flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | ravioli mit Brennnesselfülle | flauschigem butterkuchen | geleezucker2 1oder1 1 | hirschkugel braten | kochkäse aus quark mit ei
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Die Ente und ihre Lebkuchensoße Bild einstellen 1 Ente (meine war vom Bauern und hatte knapp 2 kg) Salz Pfeffer 3 EL 7 Pfeffer-Gewürz (seven-spices) 2 EL Marokkanisches Hähnchen-und Steakgewürz von Schuhbeck Knoblauch aus der Mühle 1 TL Thymian (von mir getrocknet) 1 EL Peperoncinigewürz TL Ingwer 1 EL Zuckerrübensirup 2 Zweige Rosmarin 1 Zwiebel Rapsöl ============ Zusätzlich für die Soßenherstellung werden benötigt: 1 große Karotte 2 Zwiebeln 3 EL Sauerbratengewürz 1 TL rosa Pfefferbeeren Wasser Zuckerrübensirup 1 EL mittelscharfer Senf 1 EL Balsamico-Creme TL Kümmel Etwas Ingwerpulver Evtl. Geflügelsoße 1 Soßenlebkuchen Rezept Zubereitung Die Ente und ihre Lebkuchensoße Die Ente innen und außen waschen. Mein Bauer gibt in den Bauch der Ente immer die Füße und den Kragen, sowie die Innereien - in einer separaten Tüte- mit hinein. Die Füße entsorge ich, was soll ich damit machen - keine Ahnung. Die Innereien werden ebenfalls gewaschen und gesäubert, von Fettstellen befreit und zur Seite gelegt. Nun stelle ich meine Einreibung für die Ente her. Es soll ihr an nichts fehlen. ;-) Dazu gebe ich in eine kleine Schüssel alle Gewürze (vom 7 Pfeffer bis Zuckerrübensirup) plus das Rapsöl. Von diesem soviel das ich die Mischung gut zum Verstreichen auf der Ente verwenden kann (siehe Foto). Ja und damit wird wie schon geschrieben, die Ente komplett eingestrichen. Auch innen. Innen aber noch mit Pfeffer und mit den Rosmarinzweigen versorgt. Eine Zwiebel habe ich halbiert und auch in dem Bauch verschwinden lassen. Die so vorbehandelte Ente, lege ich nun mit der Brustseite nach unten in eine Fettpfanne (tiefes Blech). Dazu geselle ich die Karotten, klein geschnitten. Die Zwiebeln gestückelt, das Sauerbratengewürz, die rosa Pfefferbeeren und die Innereien. Diese gebe ich in eine Ecke der Fettpfanne. (Die gehören dann während des Kochens, wenn sie gar sind, der Köchin - grins - die mag sonst niemand) Siehe Foto! So nun lasse ich meine Ente auf diese Art eine halbe bis eine Stunde warten - bis sie in die Röhre darf. Der Duft der Gewürze hat mich ja dazu inspiriert, den Soßenlebkuchen zu verwenden. Ist der erste Versuch bei so einem Geflügel. Sonst kommt er immer in meinen Sauerbraten. Gut nachdem die Ente ihre Zeit abgewartet hat, schiebe ich das Blech in den vorgeheizten Backofen. Bei 220 Grad und auf dem Boden der Röhre eine feuerfeste kleine Schüssel mit Wasser. (Soll vor Austrocknung und besserer Fettausschüttung der Ernte helfen). Nachdem der Rücken gut gebräunt ist, drehe ich das Geflügel um. Nun gebe ich in die Fettpfanne ca. 1 Liter Wasser. Damit ich für die Soße auch eine Grundlage herstellen kann. Während des Bratvorgangs auf Verdunstung achten. Immer nachfüllen. Das Geflügel benötigt ca. 1 - 1 ½ Stunden bis es gar ist. An den Beinknöchelchen schiebt sich das Fleisch nach oben - ein gutes Zeichen. Die Ente während des Bratens immer mal in Abständen bepinsel mit der Würzmischung bzw. mit der Flüssigkeit aus der Fettpfanne. Nun nehme ich das Fleisch aus dem Bräter - stelle es warm. Das heißt ich zerteile es in 4 Stücke, gebe es auf eine Platte und lasse es im Ofen - den ich bereits abgeschaltet habe, der aber noch seine Restwärme besitzt. Nun zur Soße: Den Inhalt vom Blech, also Gemüse und Gewürze ( Innereien sind ja schon in meinem Magen) seihe ich nun in einen Topf, über ein Sieb ab. Das Fett das nun auch im Topf ist, schöpfe ich nun mit einem Schöpflöffel ab. Die Soße, wenn zu wenig, mit Wasser aufgießen. Vorher aber die Fettpfanne noch mit etwas Wasser füllen und die Röststoffe (alle dunklen Stellen) verwenden. Wenn nötig verwende ich Geflügelsoße. Nun die Soße abschmecken und mit den Zutaten die für Soße stehen (nach dem Wasser ) verfeinern. Dabei den Soßenlebkuchen in Stücke brechen und in das Sieb (vom Abseihen) geben. Dieses in die Soße hängen und auf diese Art den Lebkuchen auflösen. Die leckere dunkle Soße aufkochen lassen. Falls die Konsistenz nicht stimmt mit etwas Stärke andicken War bei mir aber nicht mehr nötig! In der Zwischenzeit sind meine selbstgemachten Semmelknödel und die Rohen Klöße fertig. Also, es kann angerichtet werden. Tipp: wer mag kann ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit, die Ente auf den Rost legen und sie so weiterbraten. So wird sie noch knupriger. Ach ja, übrigends - den sogenannten Pürzel schneide ich persönlich vor dem Braten nicht weg. Wer das Schwänzchen aber nicht dranhaben möchte, der handele nach seinem Wunsch ;-)

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 200 g Kabeljau frisch Fischzuschnitt 150 g Porree frisch 150 g Möhren 150 ml Brühe gekörnt 100 ml Weißwein halbtrocken 1 TL Senf mittelscharf 40 g Exquisa Kirschpaprika 1 TL Fischgewürz Schuhbeck 1 EL Pflanzencreme Rezept Zubereitung Kabeljau auf Porree-Möhren Gemüse Kabeljau auf Porree-Möhren Gemüse Möhren klein würfeln und den Porree in kleine Ringe schneiden. Das ganze in einer Pfanne in 1EL Pflanzencreme anschwitzen und mit Weißwein und Brühe ablöschen. Flüssigkeit bis auf ca. 50ml einkochen lassen. Dann den Senf und den Exquisa Frischkäse hinzugeben und verrühren. Jetzt den Kabeljau mit dem Fischgewürz von einer Seite würzen und auf das Gemüse legen. Hitze reduzieren und einen Deckel auf die Pfanne legen. Der frische Kabeljau braucht je nach Dicke 5-8 Minuten zum ziehen. Dazu passt einfach etwas frisches Brot oder Wildreis. (Bild folgt)

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 375 g TK-Garnelen, aufgetaut 250 g Mie-Nudeln 1 Bund Schnittlauch 5 Stk. Eier Salz, Pfeffer 3 EL Sesamöl 1 Stk. Zwiebel 2 cm Ingwer 450 g Brokkoli 2 Stk. große Karotten 150 ml Gemüsebrühe 3 EL Sweet-Chili-Sauce 3 EL Sojasoße 1 Glas Bambussprossen zusätzlich nach Belieben folgende Gewürze: Gomasio, Scampi-Salz von Schuhbeck, Gärten von Siam von Herbaria Rezept Zubereitung Asia-Nudel-Garnelen-Omelett-Wok Wasser in einem Topf aufkochen lassen, dann vom Herd ziehen und die Mie-Nudeln darin ca. 4 Minuten garziehen lassen. Die Nudeln anschließend gut durchrühren und abgießen. Für das Omelett Eier in einer Schüssel verquirlen (evtl. noch einen Schuss Mineralwasser oder Milch dazugeben), mit Salz und Pfeffer würzen (ich habe hier das Scampi-Salz verwendet). Ca. die Hälfte des kleingeschnittenen Schnittlauchs unterrühren. Einen EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Eiermischung reingeben und bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel stocken lassen. Anschließend das Omelett auf einen Teller gleiten lassen und wenn abgekühlt, aufrollen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel und Ingwer jeweils schälen und fein würfeln. Restliches Öl in einem Wok erhitzen und beides darin anschwitzen. Brokkoli in Röschen, Karotten in dünne Scheiben oder Stifte schneiden und beides dazugeben. Die Garnelen ebenfalls dazugeben. Ca. 4 Minuten braten, dann mit Gemüsebrühe, Chili- und Sojasoße aufgießen, etwas einköcheln lassen. Die abgetropften Bambussprossen unterrühren und erhitzen. Nudeln, restlichen Schnittlauch und Omelett-Streifen unterheben. Ich habe das Ganze noch mit etwas Gomasio und einem asiatischen Gewürz (Gärten von Siam) abgeschmeckt.

Quelle: kochbar.de

Freitag und " ganz nah dran " und Fisch wie das heute passt, dazu Lauch mit einer Kapern-Rosinen-Senf-Sauce. Aber ganz wichtig der Lauch wird in Szene gesetzt für den Event 37/13, bei Sabine Gimm und " ganz nah dran ". Diese Lauchröllchen sind doch fotogen oder? Ich finde schon und heute für den Event hat es mir gut gefallen das Freitagsrezept mit dem Lauch und dem Event zu verbinden oder habe ich den Lauch nur gemacht damit ich das Foto hier zeigen kann ?! Der Lauch, der junge "Mittagstischler" meint immer Du kommst vom "Lauchplaneten" bei Deinen vielen Rezepten mit Lauch. Ja, ich mag ihn und die "Mittagstischler" mittlerweile auch, in den unterschiedlichen Rezepten. Wie hier: Wird der Lauch kurz gedünstet, dazu eine Senf-Rosinen-Sauce und der Fisch (hier Kabeljau) in der Brotscheibe gebacken, der wiederum auch gut mit der Kapern-Rosinen-Senf-Sauce und dem Lauch harmoniert, ach, es schmeckt. Das Lauch-Rezept hatte ich einmal bei " Zeit Online " entdeckt und etwas verfeinert mit den gemixten Rosinen. Den Fisch mit der Brotscheibe, das habe ich zufällig im BR bei Herrn Schuhbeck gesehen, dass mußte sofort nachgemacht werden, es ist wirklich zu empfehlen. Zutaten für 4 Personen: 2 - 3 Stangen Lauch je nach Größe Für die Sauce: 4 EL gutes Öl ich habe 1/2 Walnuss und 1/2 Weizekeimöl genommen 1 EL Himbeeressig 1 EL Limonensaft 1 TL Dijon-Senf 1 TL süßer Senf (Orangensenf oder Feigensenf) 1 Prise Kräuter-GW-Salz und)oder zum Abschmecken 1 TL Naturgebraute Sojasauce z.B. Alnatura 11/2 El gewaschene Bio-Rosinen mit 3 EL heißem Wasser überbrühen, 1 EL Kapern in Essig ich habe französische "nonpareilles" genommen" 1 Prise Piment d'Espelette Fisch: Ich habe hier 4 Kabeljaufilets genommen die man auch gut in 8 kleine aufteilen kann je nach Größe des Brotes mit 4-8 Scheiben feingeschnittenes/hauchdünnes Graubrot oder Ausgehobenes 1/2 TL Feigen-Senf und 1/2 TL Dijon mit 1 TL Mayo (bei mir selbstgemacht) etwas Kräuter-GW-Salz und eine Prise Piment d'Espelette Butterschmalz zum Ausbacken. Machen: Den Lauch je nach Größe/Durchmesser auf ein Siebeinsatz oder mit wenig Wasser im Gusstopf 10-15 Minuten, weich kochen, zwischendurch überprüfen, nicht zu weich, lieber noch etwas nachziehen lassen. Für die Sauce: Alle Zutaten, außer den Kapern (oder auch die), in einen Mixer und aufmixen bis Öl und Essig cremig sind und die Rosinen (durch das Wasser werden die weich und auch die Brühe dazu geben) und Kapern klein gehackt. Der Lauch sollte noch lauwarm sein und mit der Sauce serviert werden, die gut vorbereitet werden kann. Für den Fisch die fein geschnittenen Brotscheiben so anpassen, dass sie in der Größe 1x um den Fisch passen. Senf, Mayo,Salz, Piment d'Espelette gut vermischen, den Fisch damit einstreichen und die Brotscheibe darum wickeln mit den Ansätzen des Brotes nach unten im vorgeheizten Butterschmalz auf Stufe 6 von 9 ausbacken, von jeder Seite goldbraun, dabei bleiben das Brot wird schnell dunkel, dann von der Hitze weg und noch 3 Minuten nachziehen lassen das der Fisch je nach Stärke, es empfehlen sich dickere Filets zu nehmen, kurz durch ziehen lassen, abgedeckt, damit der Fisch saftig bleibt. Mit Küchenkrepp etwas das Fett abtupfen. Lauch lauwarm, Fisch warm im Brotmantel und Kapern-Rosinen- Senf- Sauce kühl, genießen. Guten Appetit.

Quelle: auchwas.blogspot.de

Zum letzten Mal in diesem Jahr: Bärlauch! :-( Mein Mann kann das "Grünzeug" schon nicht mehr sehen und riechen, ich kann davon gar nicht genug kriegen. Das Rezept ist eine Mischung aus Schuhbeck´s Torte und Christina´s Bärlauchquiche . Diese Mischung ist PERFEKT! Eine wunderbar leichte Quarktorte mit einer würzigen, leicht scharfen Linsenfülllung. Unterstützt von einer feinen Knoblauch/Bärlauchnote! Kalt oder warm, einfach genial!! :-) Zutaten: 1 große Zwiebel 1 Knoblauch 1 El Tomatenmark 1 El Paprikapulver 1 El Currypulver 100 g rote Linsen 2 dl Tomatensaft etwas Wasser 1 gute Tl Sambal Olek 1-2 El süß-scharfe Thaisoße 1 Tl Mango-Chutney 200 g Magerquark 2 Eier 1 gute handvoll Bärlauch Zubereitung: Die Zwiebel und Knoblauch fein schneiden und in Öl andünsten. Die Linsen dazugeben und 1-2 Minuten mitbraten. Tomatenmark dazurühren und ebenfalls 1-2 Minuten mitbraten. Jetzt zur Seite ziehen, Paprika- und Currypulver unterrühren, und nach einer Minute mit Tomatensaft ablöschen. Zurücktun und zugedeckt ca. 15 Minuten lang kochen. Mehrmals umrühren und falls nötig, etwas Wasser dazugießen. Dann die weichgekochten Linsen etwas abkühlen lassen, mit den Gewürzen abschmecken und pürieren. Die verquirlte Eier und die die kleingeschnittenen Bärlauchblätter hineingeben. Eine Tortenform mit Backpapier auskleiden und die Masse reingießen. Im vorgeheiztem Ofen bei 200 C° ca. 35 Minuten lang backen. Ich habe es Mittags gebacken und Abends in Gesellschaft meines Mannes, mit einem Glas gekühlten Bier genossen! :-) Medvehagymás-túrós torta vörös lencsével Tudom, tudom, hogy elvileg már vége a medvehagymaszezonnak, de ezt a receptet akkor is megkell osszam veletek. Talán lapul még egy-két csomag fagyasztva a mélyhütöben különleges alkalmakra, ha pedig nem, akkor jövöre is lesz még medvehagyma! A recept maga egy keverék Schuhbeck orientális lencsetortájából és Christina medvehagymás tortájából. A két recept összeolvasztása pedig egyszerüen tökéletes! Egy fantasztikusan finom túrós torta egy enyhén csípös, füszeres lencsetöltelékkel és egy enyhe medvehagymás/fokhagymás ízzel! Hidegen vagy melegen egyaránt ízlik! :-) Hozzávalók: 1 nagy hagyma 1-2 fokhagyma 1 ek sürített paradicsom 1 ek paprika 1 ek curry 100 g vörös lencse 2 dl paradicsomlé kevés víz 1 nagyobb ek Erös Pista 1-2 ek édes-csípös Thai-szósz 1 tk Mango-Chutney 200 g zsírszegény túró (Alditól) 2 tojás 1 maréknyi apróra vágott medvehagyma Elkészítés: Az apróra vágott hagymát és fokhagymát olajon megfonnyasztjuk. A lencsét hozzáadva tovább pirítjuk 1-2 percig. Hozzáadjuk a sürített paradicsomot és megint csak 1-2 percig pirítjuk. Majd félrehúzzuk és a paprikát és curryt gyorsan belekeverjük. Rögtön leöntjük a paradicsomlével és fedö alatt kb. 15 perc alatt puhára fözzük. Ezalatt többször megkeverjük és ha szükséges, kevés vízzel felöntjük. A puhára fött lencsét hagyjuk kicsit kihülni, és utána pürésítjük. A füszerekkel tetszés szerint ízesítjük, a felvert tojással, a túróval és a medvehagymával elkeverjük.

Quelle: culinariaungaria.blogspot.de

Ein neues Rezept aus Alfons Schuhbeck`s Buch !! Ich glaube nicht, dass viele Deutsche wissen, dass die Ungarn große Mohn-Liebhaber sind!! Ja, wir lieben Mohn seeeeehr, ob in Kuchen, oder mit selbstgemachten Nudeln und Zucker gemischt! Ich habe ihn bis jetzt nur in süßer Form gegessen und deshalb war ich ein wenig skeptisch, aber dieses Rezept hat mich überzeugt! Das Harissa-Gewürzpulver verleiht dem Ganzen eine angenehme Schärfe, die Mohnsamen schmecken nussig, und die braune Butter macht einen ganz besonderen Geschmack!! Das einzige Problem war, dass ich viel zu wenig davon gemacht habe! :-( Na ja, nächstesmal gibt´s mehr!! :-D Zutaten (4 Personen): Für die Gnocchi: 750 g Ricotta 140 g geriebener Parmesan 3 Eier 3-4 El Harissapulver (siehe Anmerkung) 2 El zerlassene braune Butter Salz 270 g Mehl Für die Mohnbutter: 100 g braune Butter 20 g Mohnsamen 1 Knoblauchzehe Salz, Pfeffer Außerdem: Mehl für die Arbeitsfläche geriebenen Parmesan zum Bestreuen Zubereitung: Für die Gnocchi den Ricotta mit Parmesan, Eier, Harissapulver, brauner Butter und etwas Salz in einer Schüssel gut verrühren. Zuletzt das Mehl dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zu einer 2 cm dicken Rolle formen und diese in 1-2 cm lange Stücke schneiden. Salzwasser aufkochen und die Gnocchis solange garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Danach noch 2 Minuten ziehen lassen. Rausnehmen und kurz abtropfen lassen. Für die Mohnbutter die braune Butter in einer großen Pfanne erhitzen, den Mohn und den ungeschälten Knoblauch bei milder Hitze erwärmen. Die Gnocchis in der Mohnbutter kurz anbraten. Vor dem servieren mit Parmesan und mit etwas Harissapulver bestreuen! Anmerkung: Harissa ist eine arabische Gewürzmischung, die unter anderem Chilischoten, Kreuzkümmel und Koriander enthält. Sie wird meistens als Paste angeboten, aber es gibt sie auch in Pulverform. Das Pulver ist milder, deshalb kann man ruhig mehr davon nehmen. Bei der Paste sollte man vorsichtiger sein!! Harissa-ricotta-nudli mákos barna vajban A recept Alfons Schuhbeck könyvéböl van. Mi magyarok imádjuk a mákot, én személy szerint addig tudnék saját készítésü mákos galuskát enni, amíg ki nem pukkadok! A legfinomabb akkor volt, ha nagymamám másnap a spóron egy régi, az idötöl kissé már megfeketedett serpenyöben megpiritotta!! :-D Bevallom, hogy elég szkeptikus voltam ami ezt a receptet illeti, mert én eddig csak édesen ettem mákot. De megérte kipróbálni, mert nagyon finom!! A Harissa-tól kicsit csípös, a barna vaj pedig eleve különleges ízt lop az egészbe és az egész (!!!) mákszemek a vajban kissé megpirítva a fokhagymával isteni!!! Egyetlen baj volt csak, hogy nagyon keveset készítettem, mert nem gondoltam volna, hogy ilyen jól sikerül! Aki szereti a különleges ízeket, az vágjon nyugodtan bele!! :-D u.i.: Èn sokkal több mákot adtam hozzá!! Ne kérdezzétek mennyit, amikor már mindent befedtek elég volt! Hozzávalók (4 személyre): A nudlikhoz: 750 g ricotta 140 g parmezán 3 tojás 3-4 ek harissapor (ld. lent) 2 ek olvadt barna vaj só 270 g liszt A mákos vajhoz: 100 g barna vaj 20 g mák (nem darálva!!) 1 fokhagymagerezd só, bors Ezenkívül: liszt a formázáshoz reszelt parmezán a tálaláshoz Elkészítés: A nudlikhoz a ricottát a reszelt parmezánnal, a tojásokkal, a harissával, a barna vajjal és kevés sóval egy tálban fakanállal összekeverjük. A végén a lisztet is hozzáadjuk és összedolgozzuk egy jól gyúrható tésztává. Lisztezett felületen 2 cm-es hengereket formázunk belöle, majd 1-2 cm-es darabkákat vágunk le belöle. Sós vizet felfözünk, és addig fözzük a nudlikat, amíg a víz tetejére feljönnek. Utána még 2 percig a vízben hagyni, majd kiszedni és kicsit lecsöpögtetni öket. A mákos vajhoz a barna vajat egy nagy serpenyöben megolvasztjuk, a fokhagymát és a darálatlan mákszemeket közepes lángon kicsit felforrósítjuk. A nudlikat is hozzáadjuk és egy pár percig pirítjuk, amíg kicsit színt kaptak. De ne hagyjuk egyedül, mert akkor megég!! Tálalásnál reszelt parmezánt és kevés harissát szórunk rá! Jó étvágyat kívánok hozzá!! :-D Megjegyzés: A harissa egy Tunéziából származó arab füszerkeverék, ami chili mellett még koriandert és római köményt tartalmaz. Legtöbbször paszta formájában lehet venni, de elöfordul porként is. A harissa-por nem annyira csípös, ezért nyugodtan lehet többet belöle felhasználni.

Quelle: culinariaungaria.blogspot.de

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Hähnchen Marokko Bild einstellen 2 Hähnchen mit a 800 gr oder einen Sonntagshahn 3 EL-evtl. mehr Marokkanisches Hähnchengewürz von A.Schuhbeck 1 Zitrone Bio Salbeiblätter frisch 1 Zweig Rosmarin 1 Zwiebel Zitronenpfeffer Salz 1 Zehe Knoblauch frisch Rapsöl Rezept Zubereitung Hähnchen Marokko Das Hähnchen, falls gefroren, auftauen lassen. Das Innere (in der Regel, Hals, Leber, Magen, Herz in einem separatem Tütchen) entfernen. Das Geflügel in Stücke teilen, waschen und trockentupfen. Nun in einer Schüssel Rapsöl (ca. 1 Kaffeetasse) und 3 EL vom Hähnchengewürz hineingeben. Gut vermischen. Die Hähnchenteile dazugeben und gut mit der Öl-Gewürzmischung einreiben, so das alles damit bedeckt ist. Sollte die Mischung nicht ausreichen, dann noch etwas dazugeben. Die Geflügelstücke nun in einem passendem Bräter einschichten, evtl. noch den Rest der Öl-Mischung darauf verteilen. Die Zwiebel - geschält - in Stückchen schneiden und auf dem Fleisch verteilen. Den Knoblauch schälen und klein hacken, ebenfalls darauf verteilen. Die Salbeiblätter klein rupfen und ebenfalls auf das Geflügelfleisch geben. Rosmarinzweig in 3 Teile schneiden und auf das Fleisch geben. Die Zitrone waschen und in Scheiben schneiden. Diese Scheiben zwischen die Hähnchenstücke legen. Salzen Nun den Bräter mit Alufolie abdecken und alles über Nacht in den Kühlschrank geben. Am nächsten Tag ohne Folie in den Backofen schieben und bei 200 Grad mindestens 1 Stunden garen. Dazu habe ich Pikante Kartoffelspalten vom Blech gereicht. (Rezept ist in meinem KB) Tipp: Es ist am besten, das Hähnchen am Abend vorher vorzubereiten, da es dann die meiste Zeit hat mit den Gewürzen durchzuziehen.

Quelle: kochbar.de

Ravioli mit Frischkäse-Thymian-Füllung auf Tomaten-Kardamom-Sauce Besonders gereizt hat uns an diesem Rezept diesehr speziell gewürzte Tomatensauce, die wunderbar zu den mit Thymian und Zitrone gewürzten Ravioli paßt. Ein großen Dank an Alfons Schuhbeck von dem diese Rezept stammt. Selbstgemachte Nudeln sind zwar immer etwas aufwendiger, das schmackhafte Resultat entschädigt einen dafür aber umso mehr. Ravioli auf Tomaten-Kardamom-Sauce Zutaten für 4 Personen: Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden Für den Nudelteig: 300 g doppelgriffiges Mehl 120 g Hartweizengrieß 4 Eier 3 EL mildes Olivenöl Für die Sauce: 350 g stückige Tomaten (aus der Dose) 80 ml Gemüsebrühe 1/2 Knoblauchzehe (in Scheiben) 50 ml mildes Olivenöl 1 Stück Zimtrinde Kardamomsamen aus der Mühle Salz Vanillezucker mildes Chilipulver Für die Füllung: 1/2 kleine Zwiebel 1 EL Öl 200 g Blattspinat (ersatzweise kann auch TK-Spinat verwendet wird) Salz 250 g Frischkäse 2 Eigelb 1/2 TL abgeriebene, unbehandelte Zitronenschale 1 EL Petersilie (frisch gehackt) 1 - 2 TL Thymian (frisch gehackt) Pfeffer aus der Mühle frisch geriebene Muskatnuss mildes Chilipulver Außerdem: Mehl zum Ausrollen 2 Eiweiß 2 EL Butter Pfeffer aus der Mühle Zubereitung: Für den Nudelteig das Mehl, den Grieß, die Eier, das Olivenöl und 1 Prise Salz zu einem glatten Teig Nudelmaschine verknetet. Dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten ruhen lassen. Für die Sauce die Tomaten mit der Brühe in einem Topf erhitzen. Den Knoblauch und das Olivenöl mit dem Stabmixer unterrühren. Etwas Zimt darüberreiben und die Sauce mit Kardamom aus der Mühle, Salz, sowie je 1 Prise Vanillezucker und Chilipulver würzen. Für die Füllung die Zwiebel schälen in feine Würfel schneiden und im erhitzen Öl glasig dünsten. Den Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern und grobe Stiele entfernen (Falls TK-Spinat verwendet wird entfällt dieser Schritt natürlich). Die Spinatblätter in kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren, in ein Sieb abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Das restliche Wasser mit den Händen gut ausdrücken und den Spinat fein hacken. Teigplättchen für Ravioli Den Spinat mit Zwiebelwürfeln, Frischkäse, Eigelben, Zitronenschale, Petersilie und Thymian mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer sowie je 1 Prise Muskatnuss und Chilipulver würzen und in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen (oder einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel). Den Nudelteig vierteln und mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz zu 4 dünnen, langen Teigplatten ausrollen, dabei mit etwas Mehl bestäuben. Zwei Teigplatten mit verquirltem Eiweiß bestreichen und die Füllung im Abstand von 2 bis 3 cm als Häufchen daraufspritzen. Die beiden restlichen Teigplatten locker darüberlegen und mit den Fingern rund um die Füllung andrücken. Mit einem quadratischen Ausstecher (etwa 4 cm Seitenlänge) oder einem Teigrad Quadrate ausstechen. Die Ränder fest andrücken und ohne Luftblasen verschließen. Ravioli füllen Die Ravioli in einem Topf mit leicht siedendem Salzwasser 3 Minuten ziehen lassen. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Ravioli mit dem Schaumlöffel herausheben und in der Butter schwenken. Die Tomaten-Kardamomsauce auf vorgewärmte tiefe Teller verteilen, die Ravioli darauf anrichten und den Pfeffer darübermahlen. Meine Kochlust-Tipp: Doppelgriffiges Mehl kannte ich bislang nicht, aber es ist in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich. Die Körnung des doppelgriffigen Mehls ist etwas gröber als beim griffigen Mehl (also feiner als Grieß, aber gröber als glattes Mehl). Die Mehlteilchen nehmen Flüssigkeit langsamer, aber dafür gleichmäßiger und stärker auf. Der Teig wird dadurch besonders elastisch und lässt sich sehr gut ausrollen und formen. Das könnte Dir auch schmecken: Pasta mit Hähnchen-Salbei-Sauce Schokoladen-Torte mit Mascarpone-Creme Pasta alla Norma

Quelle: meinekochlust.blogspot.de

Wer wissen will, was die Menschheit so bewegt, muss nur die Aol Startseite aufrufen und dort seinen Blick nach rechts oben zu den "Top Suchbegriffen" schweifen lassen. Ehrlich, ich mache das täglich und mich erheitert das jeden Tag aufs Neue. Jetzt um die Weihnachtszeit könnte man meinen, es wäre "Weltfriede", "Spenden-Marathon" oder etwa "Stille Nacht Songtext". (Ich weiß nicht wies euch geht, aber ich nehme mir jedes Jahr wieder vor in der Christmette einmal mehr als eine Strophe auswendig zusammenzubekommen. Und auch dieses Jahr: Fail) Nope, Sorry Jesus! Die Menschheit schien sich in der Adventszeit wieder einmal eher mit "Weihnachtsrezepten" , "Schlank durch die Weihnachtszeit", "Plätzchen-Rezepte" "Kalorien Plätzchen", "Sodbrennen" und " Schlank ins Jahr 2015" zu beschäftigen. Merkt ihr die Ironie? Warum lesen wir uns diese Artikel á la "Kalorien-Fallen auf dem Weihnachtsmarkt", oder " Diesmal keine Stollen-Rollen" eigentlich jedes Jahr trotzdem wieder durch ???!! Warten wir darauf, dass eines schönen Jahres vor der Zuckerfalle "Apfelsine" gewarnt wird, und uns geraten wird, wir sollten uns lieber an die gebrannten Mandeln halten ? Naja, ich persönlich finde, dass man sich wenigstens einmal im Jahr wirklich nicht einschränken sollte. Die Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ist, neben all den schönen zwischenmenschlichen Happenings, einfach eine Genuss-Zeit. Heben wir uns also die Ernährungsumstellung und die Fasten-Woche für den von Reue und Neujahrs-Vorsätzen ausgelösten Motivationsschub nach Silvester auf, und hauen ruhig noch mal richtig auf den Putz! Wer also bereit ist, zum Silvestermenü statt dem empfohlenen Orangensalat mit einem Hauch von Schokoraspeln (COME ON!!), doch lieber auf das Dreamteam Fett und Zucker zu setzen, für den habe ich heute ein absolut festliches Dessert, mit dem ihr euer Silvester-Gelage würdig beenden könnt. BÄM: Fluffige Eierlikörmousse trifft auf würzige Spekulatiussahne und fruchtig-frisches Mandarinen-Curd. Zerstoßene Spekulatiuskekse sorgen für etwas Crunch und geben diesem Traum-Dessert eine feine, würzige Karamell-Note. Das Dessert ist zugegebenermaßen etwas aufwendig. Aber an Festtagen darf es ja auch mal ein bisschen dekadenter zugehen, nicht wahr? Das Eierlikör-Mousse und das Mandarinen-Curd lassen sich problemlos schon am Tag zuvor vorbereiten. Dann müsst ihr am Festtag selbst nur noch die Spekulatius-Creme zubereiten. Und das dauert gerade Mal 5 Minuten! Das Rezept reicht für 4 große oder 6 kleinere Gläser Für die Mandarinen Curd muss ich euch kurz hierhin , zu meiner Lebkuchen-Rolle weiterleiten. Dort findet ihr das Rezept. Für die Eierlikörmousse: adaptiert nach Alfons Schuhbeck Schokolade mit Kokosfett über heißen Wasserbad schmelzen. Gelatine in kalten Wasser einweichen. Eigelb mit Zucker über heißen Wasserbad cremig rühren. Schokolade dazu geben und weiter rühren. Gelatine gut ausdrücken und in der Masse auflösen. 80 g weiße Schokolade 2 Blatt Gelatine 2 Eigelbe 80 g Eierlikör 250 g Schlagsahne 1 Tütchen Bourbon Vanille Essenz Die Schokolade in Stücke zerbrechen, in einer Metallschüssel auf einem Topf mit köchelndem Wasser unter rühren auflösen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Eigelbe mit 50 g Eierlikör in einer Metallschüssel über dem Wasserbad schaumig aufschlagen bis eine luftige, schaumige Konsistenz entstanden ist. Die aufgelöste Schokolade unter rühren zugeben, Gelatine gut ausdrücken und zusammen mit dem restlichen Eierlikör und der Vanille untermischen. Zum Schluss die Sahne cremig aufschlagen und vorsichtig unter die Schokoladenmasse rühren. In eine Schüssel füllen und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Für die Spekulatiussahne 300 ml Sahne oder Cremefine 1 Päckchen Sahnesteif 3 El Lotus Karamell-Creme, leicht angewärmt 1 Päckchen Vanillezucker 1/2 Tl Zimt 1/4 Tl Muskat 1/4 Tl Piment 1/8 Tl Anis Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen und die zimmerwarme Karamell-Creme und die Gewürze unter die Sahne rühren. Die Sahne im Kühlschrank etwas fester werden lassen. Sobald eure Spekulatius-Sahne etwas fester und "spritz-bar" geworden ist, geht ans Schichten. Zuerst zerkrümelt ihr 7 Spekulatius-Kekse und gebt auf den Boden jedes Glases ca 2 El Kekskrümel. Darauf gebt ihr mithilfe eines Spritzbeutels mit Lochtülle eure Eierlikörmousse. Darauf verteilt ihr ca 1-2 El Mandarinen-Curd. Zuletzt spritzt ihr die Spekulatius-Creme mit einem Spritzbeutel mit großer Sterntülle zu einer schönen Haube auf eure Desserts. Ich verspreche euch, dass eure Gäste begeistert sein werden! An dieser Stelle möchte ich euch allen für eure lieben Kommentare, euer hilfreiches Feedback, eure Treue und euer Interesse an meinem Blog im Jahr 2014 danken! Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und freue mich schon, euch auch 2015 etwas versüßen zu dürfen! Es drückt euch alle virtuell, Kiki

Quelle: cinnamonandcoriander.blogspot.de

Ja, definitiv - es ist Gemüse -, der Rhabarber, und dass Saures bekanntlich lustig macht, ist ja neu. Lustig oder fröhlich kann man auch gleich viel bequemer den Tag angehen lassen. Gefunden habe ich das Rezept gestern in einer Tagesausgabe der Münchner TZ und bin sogleich neugierig geworden. Schuhbeck fabriziert ja bekanntlich nichts Schlechtes, und Gewürze kommen auch nicht zu kurz, herrlich -ich bin dabei -! Hier wurde nicht lang nachgedacht, und dank des Wochenmarktes auch gleich das benötigte "Gemüse" eingekauft, und in der Tarte verwertet. Und auf geht's: Für den Mürbteig werden: 10gr Marzipan in der Micro kurz anwärmen und mit 1 Eigelb Größe M sowie 120 gr kalter Butter, 60 gr Puderzucker, 1 Prise Salz , Mark einer Vanilleschote, Abrieb einer Biozitrone,(so lecker für den feinen Geschmack) und 190 gr Mehl zu einem mürben Teig geknetet. Den bitte eine Stunde in den Kühlschrank stellen, dann ca 2-3mm dick ausgerollt eine gebutterte 26cm Tarteform damit auskleiden. 3 Stangen Rhabarber von Blatt und Wurzelansatz befreien und in 0,5cm Größe Stücke schneiden, und mit ein bis zwei EL Zucker einstreuen. Dann wird die Topfenmasse zubereitet, bestehend aus: 2 Eier mit 50 gr Zucker cremig schlagen, dann 250 gr Magerquark ( is ja wirklich fast nur gesund die Tarte ) zugeben, sowie 1 Spritzer Zitronensaft, 10 gr Vanillepuddingpulver, 1 Prise Zimt, 1 Prise Salz, sowie das Mark einer halben Vanilleschote zugeben und verrühren. 200 gr Schlagsahne steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Eigentlich soll man den Teigboden bei 180Grad Oberunterhitze zehn Minuten hell vorbacken, wobei dann bei mir das Gesamtergebnis, betreffend des Randes, letztendlich sehr dunkel geworden ist. Ich habe noch nicht getestet, wie es sich verhält, wenn man ihn nicht vorbackt, aber ich denke es funktioniert fast ebenso, mit evtl. 8-10 Minuten längerer Backzeit insgesamt. Den vorgebackenen Tarteboden mit etwas Aprikosenkonfitüre einstreichen, damit das Obst den Boden nicht durchweicht, und die im Küchensieb abgetropften Rhabarberstücke darauf verteilen. Zum leckeren Ende die Quarkmasse darauf verteilen und nochmals, allerdings diesmal bei 200 Grad Oberunterhitze für 20-25 Minuten in den Backofen. Diese Tarte eignet sich auch super zum Vorbacken. Dann eine Nacht in den Kühlschrank, frische Himbeeren darauf, und den Rand dazu "einpuderzuckern".Dann lässt sie sich auch wieder am besten schneiden! Ist ja schließlich auch wichtig, wofür sonst die ganze Liebesmüh, wenn man am Ende alles verschandelt? Viel Spaß beim Nachbacken!

Quelle: zuckeralm.blogspot.com

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. | FAQ | Privacy
Copyright 2019 ® - Kontakt