flauschiger butterkuchen | zitronenhähnchen tim mälzer | hefeschmelz tapiokastärke | ravioli mit Brennnesselfülle | flauschigem butterkuchen | geleezucker2 1oder1 1 | hirschkugel braten
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

zutaten_2sp"> Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Quitten-Pflaumen-Dattel-Chutney Bild einstellen 1 Stk. Zwiebel 1 EL Olivenöl 4 Stk. Quitten 10 Stk. Pflaumen 150 g Datteln 100 g brauner Zucker 100 ml Dattel-Essig oder einen anderen nicht zu scharfen Essig 5 EL Wasser 3 EL Portwein zum Würzen: 1 TL Zimt 0.25 TL Orangenchili gemahlen, alternativ anderes Chilipulver 2 TL Garam Masala oder ein anderes Curry 0.25 TL Anis 0.25 TL Kardamom 0.25 TL Ingwer gemahlen Salz, Pfeffer 0.5 TL Sexgewürz v. Schuhbeck Rezept Zubereitung Quitten-Pflaumen-Dattel-Chutney Quitten und Zwiebeln schälen und klein würfeln. Datteln und entkernte Pflaumen ebenfalls würfeln. Gewürze alle abmessen und bereit stellen. Zwiebel im Olivenöl einige Minuten anschwitzen und dann den Zucker darüberstreuen. Gewürze dazugeben und kurz verrühren bis die Gewürze zu duften anfangen. Mit Dattelessig, Portwein und Wasser ablöschen. Quitten, Datteln und Pflaumen dazugeben. Alles gut verrühren, aufkochen lassen und dann bei mittlerer Hitze unter regelmäßigem Rühren ca. 30 - 40 Minuten köcheln lassen. Am Schluss nach Belieben mit mehr Salz, Essig, Zucker etc. abschmecken. Das Chutney noch heiß in vorbereitete Gläser randvoll einfüllen, fest verschließen und die Gläser ca. 10 Minuten kopfüber stellen. Angebrochen im Kühlschrank hält das Chutney ca. 4 Wochen. Die geschlossenen Gläser können kühl gelagert bis zu 1 Jahr aufbewahrt werden. Schmeckt zu Fleisch, Käse oder auch zum Verfeinern von Saucen etc...

Quelle: kochbar.de

Menge Zutat Für die Rote Beete 14 St kleine Rote Beete 2 EL Thymianblättchen bestes Olivenöl 100 g Rucolablätter 3 EL Rotweinessig 1/4 St Meerrettichwurzel 2 St Knoblauchzehen Für den Lachs 400 g Lachs Rosmarin, Salbei 1 Keksdose Sägespäne oder Räuchermehl vom Buchenholz Maschendraht Für das Meerrettichmousse 100 g Quark 100 g scharfer Meerrettich 3 Bl Gelatine 200 g geschlagene Sahne Salz, Pfeffer class="rezept-zubereitung"> Backofen auf 200° vorheizen. Geschälte Knoblauchzehen halbieren. Blattstiele der Roten Bete 2 cm über dem Ansatz abschneiden (verwenden Sie die Blätter in einem Salat) und die Rüben behutsam abbürsten. In ein tiefes Ofenblech legen, kräftig salzen und pfeffern. Mit Thymian und Knoblauch bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Lose mit Alufolie abdecken, 20 Minuten im Ofen braten. Folie abnehmen, Rote Bete im Öl wenden und noch ½ Stunde braten. Rote Bete halbieren, auf Tellern anrichten, Rucola dazwischen verteilen. Salzen und pfeffern, mit 4 EL Olivenöl und dem Essig beträufeln. Frischen, geschälten Meerrettich darüber reiben. Für den Lachs benötigt man eine große Keksdose mit Deckel, ein passendes Stück Maschendraht, das in die Dose passe und reines Sägemehl (die Art, wie man sie in Haustierkäfigen verwendet lt. Jamie, Alfons Schuhbeck empfiehlt Räuchermehl vom Buchenholz aus Anglerbedarfsgeschäften). Stellen Sie ihre leere Keksdose bereit und füllen Sie eine oder zwei Handvoll Sägemehl hinein, Dann den Rosmarinzweig und die Salbeizweige darauflegen und aus dem Maschendraht einen kleinen Rost basteln (so gross wie die Dose und ca. 1/2 Höhe der Dose). Den Deckel vorsichtig mit einem Schraubenzieher 5-6 Mal einstechen. Die Bio-Lachsfilets in gleich grosse Stücke schneiden (nicht zu dick), salzen und mit Olivenöl einreiben und mit der Haut nach unten auf den Maschendrahtrost legen. Deckel zumachen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten auf den Herd oder Grill stellen. Nach einigen Minuten steigt durch den Deckel leichter Rauch auf. Fenster öffnen oder auch leicht mit einem gefalteten Handtuch abdecken. Nach dem Räuchern den Fisch 3 Minuten ruhen lassen, bevor man die Dose öffnet. So kann der verbliebene Rauch und die Resthitze noch in das Filet eindringen. Für das Merrettichmousse die Gelatine einweichen. 50 g Meerrettich mit Gelatine auflösen; den restlichen Meerrettich mit dem Quark verrühren und die geschlagene Sahne unterheben. Für zwei Stunden kühl stellen.

Quelle: daskochrezept.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 375 g TK-Garnelen, aufgetaut 250 g Mie-Nudeln 1 Bund Schnittlauch 5 Stk. Eier Salz, Pfeffer 3 EL Sesamöl 1 Stk. Zwiebel 2 cm Ingwer 450 g Brokkoli 2 Stk. große Karotten 150 ml Gemüsebrühe 3 EL Sweet-Chili-Sauce 3 EL Sojasoße 1 Glas Bambussprossen zusätzlich nach Belieben folgende Gewürze: Gomasio, Scampi-Salz von Schuhbeck, Gärten von Siam von Herbaria Rezept Zubereitung Asia-Nudel-Garnelen-Omelett-Wok Wasser in einem Topf aufkochen lassen, dann vom Herd ziehen und die Mie-Nudeln darin ca. 4 Minuten garziehen lassen. Die Nudeln anschließend gut durchrühren und abgießen. Für das Omelett Eier in einer Schüssel verquirlen (evtl. noch einen Schuss Mineralwasser oder Milch dazugeben), mit Salz und Pfeffer würzen (ich habe hier das Scampi-Salz verwendet). Ca. die Hälfte des kleingeschnittenen Schnittlauchs unterrühren. Einen EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Eiermischung reingeben und bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel stocken lassen. Anschließend das Omelett auf einen Teller gleiten lassen und wenn abgekühlt, aufrollen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel und Ingwer jeweils schälen und fein würfeln. Restliches Öl in einem Wok erhitzen und beides darin anschwitzen. Brokkoli in Röschen, Karotten in dünne Scheiben oder Stifte schneiden und beides dazugeben. Die Garnelen ebenfalls dazugeben. Ca. 4 Minuten braten, dann mit Gemüsebrühe, Chili- und Sojasoße aufgießen, etwas einköcheln lassen. Die abgetropften Bambussprossen unterrühren und erhitzen. Nudeln, restlichen Schnittlauch und Omelett-Streifen unterheben. Ich habe das Ganze noch mit etwas Gomasio und einem asiatischen Gewürz (Gärten von Siam) abgeschmeckt.

Quelle: kochbar.de

Jaha - schon wieder Kürbis! Heute aber wirklich einmal ganz anders. Versprochen! Das Rezept stammt aus einem Kochbuch, welches nicht wirklich zu meinen Favoriten gehört. Der Grund dafür liegt daran, dass mein Männeken und ich nach unserem Einzug in unsere Wohnung von seiner Oma haufenweise seltsame Kochbücher geschenkt bekommen haben. Warum "seltsam"? Entweder weil ein Fernseh- oder Promikoch es angeblich geschrieben hat oder weil seltsame Dinge verarbeitet werden ( Rabe - hallooooooo??? ) oder weil der Titel seltsam ist ( "Kein Bock aber Hunger".... ) Das folgende Kürbisrezept stammt aus einem solchen Buch mit dem Titel "Bayrisch genießen". Da man in Bayern doch recht normale Dinge verarbeitet und der Titel auch nicht wirklich seltsam ist, bleibt auch nur eines übrig: der Promikoch! Und wer könnte das anderes sein als .... *trommelwirbel* .... *tusch* .... SCHUHBECK !!! Und da ich nun mal ehrlich bin, muss es einfach raus: Ich mag ihn nicht! Aufgrund dessen ist das Kochbuch bisher etwas eingestaubt. Das erste getestete Rezept war ein leckeres, knuspriges, saftiges Brathähnchen, was es von nun an definitiv öfter geben wird. Beim Durchblättern sind mir dann auch die Spätzle aufgefallen. Deshalb war das erste Rezept, was durch meine neue Spätzlepresse gejagt wurde, auch das Rezept für Kürbisspätzle mit Käse und Röstzwiebeln. Ich hätte mich wirklich rein setzen können! Durch das eingearbeitete Kürbispüree bekommen sie eine tolle Farbe und einen leicht nussigen Geschmack. Und wenn man Spätzle oder das Kürbispüree auf Vorrat macht und einfriert, ist der Weg in den Spätzle-Himmel auch nur halb so weit ;-) Kürbisspätzle mit Käse und Röstzwiebeln Dauert cirka: 1,5 Stunden Reicht für: 4 Personen 100 ml Gemüsebrühe 500 g Hokkaido Kürbis Salz & Pfeffer Frisch geriebene Muskatnuss 450 g doppelgriffiges Mehl 2 Eier 2 Zwiebeln 20 g Butter 1 Prise Zucker 200 g geriebener Emmentaler 50 g klein gewürfelter Romadur Den Kürbis in grobe Würfel schneiden und in der Brühe cirka 15 Minuten weich kochen. Durch ein Sieb abgießen und mit einem Stabmixer pürieren. Das Püree mit Salz, Pfeffer sowie Muskatnuss würzen und abkühlen lassen. Die abgekühlte Masse mit Mehl und Eiern zu einem glatten Teig verarbeiten und cirka 15 Minuten ruhen lassen. Die Spätzle entweder klassisch vom Holzbrett schaben oder durch eine Spätzlepresse drücken und in kochendem Salzwasser etwa 3-4 Minuten kochen. Mit einem Schaumlöffel rausnehmen und etwas abtropfen lassen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden, etwas mehlen und mit einer Prise Zucker in Butter bei milder Hitze bräunen. Die Spätzle abwechselnd mit dem Käse in eine Auflaufform schichten. Die letzte Schicht Spätzle mit Käse bestreuen und im Ofen bei 160 °C backen bis der Käse geschmolzen und etwas gebräunt ist. Mit den Zwiebelringen bedeckt servieren.

Quelle: einepriseherzblut.blogspot.de

Exotisch und sehr gut vorzubereiten. Der salzige Erdnussboden harmoniert wunderbar mit der scharfen, würzigen Linsenpaste. Ein geniales Rezept, schmeckt sowohl warm, als auch kalt!! Die rote Linsenpaste könnte man sogar "solo" mit Tortilla oder indischem Fladenbrot essen! Unbedingt auszuprobieren! :-D Sorry für die viele Fotos, aber ich konnte mich nicht entscheiden! Bocsi a sok fotoért, de nem tudtam dönteni! :-D Zutaten: Für den Mürbeteig 50 g gesalzene Erdnüsse 250 g Mehl 100 g weiche Butter 1 Ei 1 El Essig Für die Füllung je 1/2 Tl Kardamomsamen, ganzer Kreuzkümmel, und Zimtsplitter 1/2 Tl gemahlener Kurkuma 1/2 dünne Stange Lauch 1 kleine Zwiebel 2 Tl Ghee/Öl 100 g rote Linsen 1 Tl Tomatenmark 150 g stückige Tomaten aus der Dose 350 ml Gemüsebrühe 150 ml Kokosmilch 1 halbe Knoblauchzehe 1 Scheibe Ingwer 1 Msp. geriebene Zitronenschale 2 Eier 1 Eigelb Salz, Pfeffer Chilipulver 70 g geräucherter roher Schinken 1 El Schwarzkümmelsamen 2 El Kokos-Chips Außerdem: Butter für die Form Mehl zum Ausrollen getrocknete Hülsenfrüchte 1 Eiweiß Zubereitung: Für den Mürbeteig die Erdnüsse fein mahlen, mit 1-2 El Wasser und den restlichen Zutaten mithilfe eines Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln, und ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Eine Tarteform (28 cm.) mit Butter einfetten. Den Teig dünn ausrollen und in die Form legen, dann mit einer Gabel mehrmals einstechen und erneut für 30 Minuten kalt stellen. Für die Füllung Kardamom, Kreuzkümmel und Zimt in einer Pfanne ohne Öl anrösten, auskühlen lassen, fein mahlen, oder in einem Mörser fein zerreiben. Kurkuma untermischen. Ghee erhitzen. Die Zwiebel in feine Würfel, den Lauch in feine Streifen schneiden und beide andünsten. Die Linsen dazugeben, 1-2 Minuten mitbraten. Das Tomatenmark unterrühren und weitere 1-2 Minuten dünsten. Die Tomaten mit der Brühe hineingießen und das Ganze bei mittlerer Hitze ungefähr 15 Minuten weichgaren. Die Hälfte rausnehmen, Kokosmilch, Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale dazugeben und pürieren. Zum Rest der Linsen zurückgeben. Die Eier und das Eigelb unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und 1/2 Tl der Mischung aus dem Mörser würzen. Ofen auf 200 C° vorheizen. Den Teig mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten auffüllen und 10 Minuten blind backen. Danach alles entfernen und den Boden weitere 15 Minuten backen. Den Boden mit Eiweiß bestreichen, 1-2 Minuten weiterbacken und die Füllung darauf verteilen, die Schinkenstreifen ebenso, mit 1 El Schwarzkümmelsamen bestreuen und die Tarte im Ofen ca. 30 Minuten backen. Die Kokoschips in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Die Tarte lauwarm abkühlen lassen und mit den gerösteten Chips garnieren! Anmerkung: 1. Die Tarte kann man gut im Voraus zubereiten, schmeckt auch kalt lecker! 2. Die Füllung kann man auch ohne Teig genießen! Einfach mit Fladenbrot oder mit Tortillachips essen! 3. Statt der gerösteten Gewürze, kann man auch 1-2 Tl indisches Garam Masala Gewürzpulver nehmen! 4. Ich habe einen Tl Garam Masala genommen, gerösteten Kardamom und Kreuzkümmel, und statt Chilipulver 1-2 El Sambal Olek! Die Tarte kann sehr viel Schärfe vertragen! 5. Statt Lauch, habe ich diese wunderschöne Frühlingszwiebel genommen, und statt geräuchertem Schinken einfach Kochschinken! 6. Leider hatte ich keine Kokoschips im Haus, deshalb gab es obendrauf geröstete Kokosflocken. Ich finde aber, dass die Chips besser sind. Es lohnt sich welche zu besorgen! 7. Die Hälfte der Dosentomaten kann man auch durch 1-2 enthäutete, entkernte, gewürfelte große Tomaten ersetzen. So schmeckt es frischer! Schuhbeck orientális vörös lencse tortája pirított kókuszcsipsszel Még mindig a nagy Schuhbeck szakácskönyvböl, bár legnagyobb bánatomra lassan vissza kell vinnem a könyvtárba. :-( Szóval, a recept ne ijesszen meg senkit, hosszúnak és bonyolultnak tünik, de nem az. Ez tulajdonképpen csak egy sós tésztából sütött torta, fött lencse pürével és sok egzotikus füszerrel! Különleges, vendégeknek is lehetne elöételként tálalni, mert langyosan és hidegen finom! Èrdemes kipróbálni!! Hozzávalók: A tésztához: 50 g sós mogyoró 250 g liszt 100 g vaj 1 tojás 1 ek ecet A töltelékhez: mindegyikböl 1/2 tk kardamommag/római kömény/fahéjdarabkák 1/2 tk örölt kurkuma 1/2 póréhagyma 1 kicsi hagyma 2 tk ghee/olaj 100 g vörös lencse 1 tk sürített paradicsom 150 g darabos hámozott paradicsom dobozból 350 ml zöldséglé 150 ml kókusztej 1/2 fokhagymaszelet 1 szelet gyömbér 1 késhegynyi citrom reszelt héja 1 tojás 1 tojássárgája só, bors, chilipor 70 g füstölt sonkafelvágott 2 ek kókuszcsipsz Ezenkívül: vaj és liszt a formához liszt a tészta nyújtásához szárított hüvelyesek 1 tojásfehérje Elkészítés: A tésztához a sós mogyorót finomra daráljuk a nagyitól örökölt cukordarálóval. A többi hozzávalóva és 1-2 ek vízzel egy rugalmas tésztává dolgozzuk, becsomaguljuk fóliába és hütöbe tesszük kb. 1 órára. (El lehet elötte való este is készíteni, csak akkor vegyük ki idöben, mert túl kemény lesz, nem lehet vele dolgozni.) Egy 28 cm átméröjü tortaformát kivajazunk, lisztezünk, és a vékonyra nyújtott tésztával kifedjük. Villával több helyen megszúrkáljuk és megint hütöbe tesszük 30 percre. A töltelékhez a füszereket serpenyöben olaj nélkül megpírítjuk, hagyjuk kihülni, majd vagy porrá örüljük, vagy mozsárban finomra törjük. A kurkumát is hozzákeverjük. A hagymát apró kockákra, a pórét vékony csíkokra vágjuk. Gheen vagy olajon közepes lángon megfonnyasztjuk. A vörös lencsét hozzáadjuk, 1-2 percig azt is pirítjuk a serpenyöben, majd a sürített paradicsommal hasonlóan járunk el. A dobozos paradicsomot és a zöldséglevet hozzáöntjük, és közepes lángon 15 perc alatt néha kevergetve puhárra fözzük. (De nem szét fözzük!) A fele lencsét kivesszük és a fokhagymávak, gyömbérrel, kókusztejjel összeturmixoljuk. Sózzuk, borsozzuk, a citromhéjjal, chilivel és 1/2 tk füszerkeverékkel ízesítjük. A maradék lencséhez visszaöntjük, a tojást és a tojássárgáját is hozzákeverjük. A sütöt 200 fokra elömelegítjük. A tésztát sütöpapírral kibéleljük, a száraz hüvelyeseket (pl. borsót, babot) ráöntjük, elegyengetjük és 10 percet elösütjük. Utána ezt eltávolítjuk, és további 15 percig sütjük. Majd kissé felvert tojásfehérjével lekenjük, 1-2 percet sütjük. A lencsepürét elsimítjuk rajta, a somkacsíkokkal beterítjük, és kb. félóra alatt készre sütjük. A kókuszcsipszet szárazon megpirítjuk, és a langyos tortát ezzel tálaljuk! Tapasztalatok: 1. Hidegen is finom, nyugodtan el lehet elöre is készíteni! 2. A lencsepürét lehet tészta nélkül is enni, nagyon finom indiai lepénykenyérrel vagy tortillacsipsszel mártogatva!! 3. A pirított füszerek helyett lehet 1-2 tk indiai garam masala füszerkeveréket is beletenni! 4. Èn 1 tk garam masalát, és a pirított-darált kardamomot, köményt használtam! A chilipor helyett pedig lehet erös pistát beletenni. Szerintem ez a fajta lencsepüré jó sok csípöst elvisel!! 5. Pòré helyett ezt a szép újhagymát használtam, és füstölt sonka helyett egyszerü fött sonkafelvágottat! 6. Akinek nincs kókuszteje, az elözö este keverjen el egy fél doboz tejfelt 1-2 ek tejjel (ne legyen híg mint a víz, de azért áttudjuk szitán önteni) és egy fél zacskó kókuszreszelékkel. Másnap egy szitán átszürni,´és már kész is a saját kókusztejünk! 7. Kókuszcsipsz helyett lehet pirított kókuszreszeléket is rászórni, bár szerintem a csipsz eröteljesebb ízben! Èrdemes beszerezni! 8. A dobozos paradicsom felét helyettesíthetjük 1-2 lehéjazott, kimagozott, felkockázott paradicsommal. Frisebb lesz az íze!

Quelle: culinariaungaria.blogspot.de

Keine Zeit zum Kochen??!! Von wegen!!! Dieses Rezept von Alfons Schuhbeck beweist wieder einmal, dass man in kurzer Zeit etwas leckeres kochen kann... wenn man will! Wenig Aufwand, viel Geschmack! :-) Zutaten (4 Personen): 1 Handvoll gesalzene Erdnüsse 3-4 Stiele Basilikum 40 g Parmesan 500 g Penne 6 dünne Scheiben Ingwer 2 kleine getrocknete rote Chili 1 Lorbeerblatt 2 Knoblauchzehen 3 dl Hühner-oder Gemüsebrühe 1 Vanilleschote 3 El Olivenöl Zubereitung: Die Nudeln in kochendem Salzwasser mit 3 Scheiben Ingwer, den Chilischoten und dem Lorbeerblatt 6 Minuten kochen. Abgießen, abtropfen lassen und die Gewürze entfernen. Den Knoblauch in Scheiben schneiden. Die Brühe mit den restlichen 3 Scheiben Ingwer, der ausgekratzten Vanille, dem Knoblauch und 1/2 Tl Chiliflocken aufkochen. Die Penne dazugeben und ohne Deckel solange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Den Topf vom Herd nehmen, Olivenöl und gehackten Basilikum unterrühren. Mit geriebenem Parmesan und gehackten Erdnüssen servieren. Schon fertig, bon Appetit! :-D Alfons Schuhbeck: Chilis-vaníliás tészta pörkölt sós mogyival és bazsalikommal Nincs idöd fözni??!! Azt csak hiszed!! Ez a recept egy újabb bizonyíték arra, hogy nem kell órákig a tüzhely mellett állni, kevés idö alatt is lehet valami finomat készíteni. Persze csak ha az ember tényleg akar... Minimális ráfordítás, maximális ízek!! :-) Hozzávalók (4 személyre): 1 maréknyi sózott, pörkölt mogyoró 3-4 szár bazsalikom 40 g parmezán 1 csomag tészta 6 vékony szelet gyömbér 2 kicsi szárított piros chili 1 babérlevél 2 fokhagymagerezd 3 dl hús- vagy zöldséglé 1 vaníliarúd 3 ek olivaolaj Elkészítés: A tésztát felforrt sós vízben 3 szelet gyömbérrel, a chilikkel és a babérral 6 percig fözzük. Leszürjük, hagyjuk lecsöpögni, és a füszereket eltávolítjuk. A fokhagymát vékonyra szeleteljük. A zöldséglevet a megmaradt 3 db. gyömbérrel, a fokhagymával, a kikapart vaníliával és 1/2 tk chilivel felfözzük. A tésztát beletesszük és addig fözzük fedö nélkül, amíg az összes folyadék el nem fö alatta. Levesszük a tüzhelyröl, hozzákeverjük az olivaolajat és a felaprított bazsalikomot. Reszelt parmezánnal és aprított mogyoróval tálaljuk! Ennyi is volt! :-D

Quelle: culinariaungaria.blogspot.de

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Hähnchen Marokko Bild einstellen 2 Hähnchen mit a 800 gr oder einen Sonntagshahn 3 EL-evtl. mehr Marokkanisches Hähnchengewürz von A.Schuhbeck 1 Zitrone Bio Salbeiblätter frisch 1 Zweig Rosmarin 1 Zwiebel Zitronenpfeffer Salz 1 Zehe Knoblauch frisch Rapsöl Rezept Zubereitung Hähnchen Marokko Das Hähnchen, falls gefroren, auftauen lassen. Das Innere (in der Regel, Hals, Leber, Magen, Herz in einem separatem Tütchen) entfernen. Das Geflügel in Stücke teilen, waschen und trockentupfen. Nun in einer Schüssel Rapsöl (ca. 1 Kaffeetasse) und 3 EL vom Hähnchengewürz hineingeben. Gut vermischen. Die Hähnchenteile dazugeben und gut mit der Öl-Gewürzmischung einreiben, so das alles damit bedeckt ist. Sollte die Mischung nicht ausreichen, dann noch etwas dazugeben. Die Geflügelstücke nun in einem passendem Bräter einschichten, evtl. noch den Rest der Öl-Mischung darauf verteilen. Die Zwiebel - geschält - in Stückchen schneiden und auf dem Fleisch verteilen. Den Knoblauch schälen und klein hacken, ebenfalls darauf verteilen. Die Salbeiblätter klein rupfen und ebenfalls auf das Geflügelfleisch geben. Rosmarinzweig in 3 Teile schneiden und auf das Fleisch geben. Die Zitrone waschen und in Scheiben schneiden. Diese Scheiben zwischen die Hähnchenstücke legen. Salzen Nun den Bräter mit Alufolie abdecken und alles über Nacht in den Kühlschrank geben. Am nächsten Tag ohne Folie in den Backofen schieben und bei 200 Grad mindestens 1 Stunden garen. Dazu habe ich Pikante Kartoffelspalten vom Blech gereicht. (Rezept ist in meinem KB) Tipp: Es ist am besten, das Hähnchen am Abend vorher vorzubereiten, da es dann die meiste Zeit hat mit den Gewürzen durchzuziehen.

Quelle: kochbar.de

Juwelenreis mit Hähnchenbrust und Safran Ein fruchtig, buntes orientalsiches Reisgericht, dass zwar viele Gewürze benötigt, aber nicht sehr aufwendig ist. Einfach köstlich, dieses Rezept von Alfons Schuhbeck aus seinem Kochbuch " Meine Küche der Gewürze " Juwelenreis mit Hähnchenbrust und Safran Zutaten für 4 Personen: Zubereitungszeit: ca. 75 Minuten 80 g Naturjoghurt oder Sahnejoghurt 1/2 TL Speisestärke 1 EL Limettensaft abgeriebene Schale von 1/2 unbehandelten Limette Pfeffer aus der Mühle 1 TL mildes Currypulver milde Chiliflocken 2 Hähnchenbrustfilets (à 120g; ohne Haut) 1/2 l Hühnerbrühe 1 Döschen Safranfäden (0,1g) 1 Karotte 1/2 rote Paprikaschote 200 g Basmatireis 3 EL Korinthen 1 TL gemahlenen Kurkuma 5 grüne Kardamomkapseln 3 Splitter Zimtrinde 2 EL Mandelblättchen 1/2 Granatapfel 2 EL gehackte Pistazien 1 EL Öl Salz mildes Chilipulver 1 EL Butter Zubereitung: Den Joghurt mit der Speisestärke, Limettensaft und -schale, Pfeffer, Currypulver und 1 Prise Chiliflocken verrühren. Die Hähnchenbrustfilets waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Mit dem Joghurt mischen und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Das funktioniert am besten in einem Gefrierbeutel. In einem kleinen Topf 5 EL Brühe erhitzen und vom Herd nehmen. Den Safran hineingeben und ziehen lassen. Die Karotte putzen, schälen und in 1/2 cm große Würfel schneiden. Die Paprikaschote entkernen, waschen und ebenfalls in 1/2 cm große Würfel schneiden. Den Reis mit der restlichen Brühe, Korinthen, Karotte und Paprika in einen Topf geben. Kurkuma, Kardamom und Zimt unterrühren und alles erhitzen. Den Reis zugedeckt knapp unter dem Siedepunkt etwa 10 Minuten ziehen lassen. Vom Herd nehmen und weitere 5-8 Minuten ausquellen lassen. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Die Granatapfelkerne aus den Trennhäuten herauslösen. Mandeln, Granatapfelkerne und Pistazien mit der Safranbrühe unter den Reis rühren. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die marinierten Hähnchenbrustwürfel darin rundum 2 bis 3 Minuten anbraten. Mit Salz würzen, unter den Reis mischen und 2 Minuten ziehen lassen. Kardamom und Zimt, wenn möglich, aus dem Reis entfernen. Den Juwelenreis mit Salz und einer Prise Chilipulver würzen. Die Butter unterrühren und den Reis in vorgewärmten, tiefen Tellern oder Schälchen anrichten. Meine Kochlust-Tipp: Die Granatapfelkerne sorgen für leichte Säure und fruchtige Frische. Sie passen zu vielen orientalischen Gerichten, zu Lamm und Reis ebenso wie zu Desserts. Um die Kerne leicht aus den Trennhäuten herauszulösen, den Granatapfel einfach halbieren und mit einem Messergriff auf die Schale klopfen, so dass die Kerne herausfallen können. Das könnte Dir auch schmecken: Bulgursalat Hühnerbrust mit Ingwer - Gai Pad Khing Buchweizenpfannkuchen mit grünen Bohnen

Quelle: meinekochlust.blogspot.de

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Apfel-Marzipan-Kuchen Bild einstellen Boden: 100 gr. Butter 100 gr. Zucker 2 Eier 150 gr. Mehl 1 TL Backpulver Belag: 250 gr. Marzipan Rohmasse 125 gr. Butter 75 gr. Puderzucker 1 TL Apfelkuchengewürz von Schuhbeck - kann man natürlich auch weglassen 1 Eier 1 Eiweiß 100 gr. Mehl 1 TL Backpulver 500 gr. Äpfel grob gerieben Glasur: 3 EL Aprikosenmarmelade 75 gr. Puderzucker 2 EL Rum Zitronensaft Rezept Zubereitung Apfel-Marzipan-Kuchen Teig: Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier dazugeben, Mehl mit Backpulver mischen und nach und nach einrühren Backform (28 cm Durchmesser) fetten und mit Semmelbrösel bestreuen. Teig mit einem Löffel in Häufchen in die Form setzen. Finger mit Wasser befeuchten und den Teig vorsichtig in die Form drücken Belag: Marzipanmasse und Butter cremig rühren, Puderzucker, Eier, Eiweiß, Apfelkuchengewürz dazugeben. Mehl und Backpulver vermischen und nach und nach unterrühren Äpfel schälen, vierteln, entkernen und auf der groben Reibe reiben. Mit etwas Zitronensaft übergießen Geriebene Äpfel in die Marzipanmasse geben und unterheben. Masse auf den Teig geben, glattstreichen und bei 150° Umluft 50 min. bac ken Glasur: Aprikosenmarmelade im Töpfchen erhitzen und den Kuchen sofort nach dem Backen damit bestreichen (das nennt man auch aprikotieren). Puderzucker mit Rum vermischen und auf den erkalteten Kuchen verteilen ...und nun guten Appetit!

Quelle: kochbar.de

Herbst ohne Kürbis geht nicht. Nur mag ich ihn als Gemüse nicht zu toll, dafür als Suppe umso mehr. Letzte Woche habe ich bei einem Herbstspaziergang entlang eines schönen Bauerngutes einen Potimarron erstanden. Der Potimarron wird oft auch Hokkaidokürbis genannt und ist sehr beliebt in der Küche auf Grund der "vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten, einfachen Handhabung in Verbindung mit einer langen Lagerungsfähigkeit und einer optimalen Haushaltsgrösse von ein bis zwei Kilogramm" ( Hüttenhilfe.de ). Der Küribs sei durch einen amerikanischen Agrarwissenschafter um 1878 nach Japan gebracht. worden. Seit rund 20 Jahren werden sie nun auch in Europa angebaut (mehrheitlich Frankreich und Spanien), in kleineren Mengen sogar in Deutschland und nun wohl auch in der Schweiz - nämlich in Klichberg, wo ich ihn erstanden habe. Das Rezept zu dieser farbintensiven, orientalisch anmutenden und extrem sähmigen Kürbissuppe habe ich bei This Kitchen gefunden. Das Original stammt von Alfons Schuhbeck . Die Zubereitung des Suppengewürzes benötigt zwar etwas Zusatzzeit, doch der Aufwand lohnt sich. Resten der Gewürzmischung können in einem kleinen Behälter aufbewahrt und später wieder verwendet werden. ... und später wiederverwenden wird man das Gewürz - die Suppe schmeckt einfach zu lecker. Zutaten für die Suppe (4-6 Portionen in normalen Suppentellern) 2 rote Peperoni (Paprika) 600 gr Kürbis 1 Knoblauchzehe 800 ml Gemüsebouillon 2 dünne Scheiben Ingwer, geschält 200 gr Biorahm 2 gestrichene TL Suppengewürz (siehe unten) 4 EL kalte Butter Salz, Pfeffer, mildes Chilipulver Koriander (ersatzweise auch glatte Petersilie) Zutaten für die Gewürzmischung je ein TL Knoblauchpulver, Ingwerpulver, Koriander, schwarzer Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Zimt, 4-5 Kardamonkapseln, Mark einer halben Vanilleschote Zubereitung Für das Suppengewürz alle Zutaten in einem Mörser oder einer Gewürzemühle zu Pulver verkleinern. Zurückgebliebene Teile (z.B. Schale der Kardamonkapseln) entfernen. Peperonis schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Kürbis halbieren, schälen, Kerne mit einem Löffel entfernen und das Fleisch in ca. 2cm grosse Würfel schneiden. Knoblauch schälen, Keim entfernen und in Scheiben schneiden. In einer grösseren Pfanne Kürbis, Peperoni, Knoblauch- und Ingwerscheiben in der Gemüsebouillon für ca. 20 Minuten knapp unter dem Siedepunkt weich kochen lassen. Den Biorahm und das Suppengewürz hinzufügen und kurz erhitzen. Mit dem Stabmixer die Suppe pürieren und dabei die kalte Butter beigeben. Mit Salz, gemahlenem Pfeffer und Chilipulver abschmecken. Gezupfte Korianderblättchen (oder gehackte Petersilie) beigeben. In Suppentellern oder -tassen servieren oder als Apéro in einem kleinen Shot-Glas. Quelle http://thiskitchenblog.wordpress.com/2013/09/25/orientalische-kurbis-paprika-suppe-oriental-pumpkin-pepper-soup/ nach einem Rezept von Alfons Schuhbeck

Quelle: schnippschlemm.blogspot.ch

Unser Blogger-Team, das sich unter der Maxime Wir retten was zu retten ist vorgenommen hat, Alternativen zu typischen Fertiggerichten vorzustellen, kümmert sich diesmal um Paniertes. Panierte Gerichte sind ja ein Klassiker: In fast allen Restaurants findet man paniertes Schnitzel auf der Speisekarte. Außerdem lässt sich alles mögliche panieren, nicht nur Fleisch oder Fisch sondern auch Gemüse wie Auberginen oder Kohlrabi und auch Käse wie hier . Ich bin mit einem panierten Klassiker dabei, dem Wiener Schnitzel. Die Supermarkt-Kühltheken bieten eine große Auswahl, wobei ich mich frage, was Zucker (Glukosesirup, Dextrose) und alle möglichen E-Nummern (ich habe bei einer Packung 7 E-Nummern gezählt!) in der Panierung zu suchen haben. Was mich auch stört, ist die Qualität des Fleischs. Nur Wiener Schnitzel muss vom Kalb sein, daneben gibt es paniertes Schnitzel aus Schwein, Huhn oder Pute, wobei alles seine Berechtung hat. Nicht schön finde ich, dass das Fleisch dieser fertig angebotenen Produkte meist aus Massentierhaltung stammt. Wie Tiere heute gehalten werden, wird in den Medien ja zum Glück immer wieder thematisiert. Und wenn man weniger als 1 € für 100 Gramm Fleisch bezahlt, hatte das Tier kein schönes Leben. Der erste Schritt ist also, sich ein gutes Stück Fleisch zu besorgen, von einer Quelle, der man vertraut. Dann geht es weiter: Fürs Panieren benötigt man klassischerweise Mehl, dann eine Eimasse (entweder pur oder mit Sahne vermischt) und Semmelbrösel, in denen das zu panierende Teil nacheinander gebadet wird. Ein Rezept für Wiener Schnitzel nach Alfons Schuhbeck ist bereits seit 2008 auf dem Blog; lange her. Ich habe mich diesmal am Rezept eines Österreichers orientiert; von Johann Lafer habe ich die drei schönen dicken Bücher und im Der große Lafer lachte mich schon lange sein Rezept für diesen Klassiker an. Auch bei diesem Rezept wird Butterschmalz zum Braten verwendet, nicht billiges Frittier-Öl wie ich es schon in Restaurants gesehen habe. Das Fleisch bleibt durchs Panieren vor zu großer direkter Hitze geschützt, wird sanfter gegart und bleibt zart. Ideal ist es, wenn das Ganze goldgelb wird. Die Röstaromen harmonieren gut mit dem Fleisch, und die typische Wiener Deko aus Zitrone, Kapern, Sardelle und dem Petersilienblatt passt nicht nur optisch gut dazu. Dazu gab's übrigens einen Kartoffelsalat . ========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Klassisches Wiener Schnitzel (nach Johann Lafer) Kategorien: Fleisch, Kalb, Panade, Österreich Menge: 2 Personen Zutaten 1 Essl. Öl 2 Kalbsschnitzel à 150-160 g, aus der -- Kalbsoberschale geschnitten Salz, Pfeffer 30 Gramm Mehl 30 ml Sahne 1 Ei 75 Gramm Semmelbrösel 150-200 Gramm Butterschmalz; ca. H GARNITUR 2 Zitronenscheiben 2 Sardellen 1 Teel. Kapern 2 Blätter Glatte Petersilie H AUSSERDEM Frischhaltefolie Küchenpapier bzw. Küchenkrepp Quelle nach Johann Lafer: Buch Der große Lafer Erfasst *RK* 11.06.2020 von Barbara Furthmüller Zubereitung Ein Stück Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und dünn mit Öl bestreichen. Ein Schnitzel auf die Folie legen und mit der Folie bedecken, vorsichtig mit einem Plattiereisen oder dem Boden einer stabilen Kasserole etwa 3-5 mm dünn klopfen. Mit dem zweiten Schnitzel genauso verfahren. Mehl auf einen flachen Teller sieben. Sahne halb steif schlagen, mit dem Ei mit Hilfe einer Gabel verquirlen und in einen zweiten flachen Teller geben. Semmelbrösel auf einen dritten flachen Teller geben. Die Kalbsschnitzel auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, dann in dem Mehl wenden. Das überschüssige Mehl vorsichtig abklopfen. Als nächstes durch die Sahne-Ei-Mischung ziehen und abtropfen lassen. Als drittes in den Semmelbröseln wenden. Dabei ist es wichtig, die Panade nicht anzudrücken, damit sie nicht durchweicht; sie soll sich locker und wellig um das Fleisch legen. Butterschmalz in einer Pfanne auf 160-170° (ich verwende dazu einen Thermometer) erhitzen. Die panierten Kalbsschnitzel darin schwimmend ausbacken: Schwimmend bedeutet, dass genügend Butterschmalz in der Pfanne ist, dass sie darin baden können. Damit die Panierung locker und wellig aufgeht, die Pfanne immer wieder vorsichtig schwenken oder das Fleisch mit dem heißen Fett begießen. Sobald die Unterseite goldgelb gebacken ist, die Schnitzel wenden und auf der anderen Seite fertig backen. Die goldbraun gebackenen Schnitzel auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die beiden Zitronenscheiben jeweils mit einer aufgerollten Sardelle, ein paar Kapern und einem Petersilienblatt garnieren und diese Garnitur auf die Schnitzel setzen. Dazu passt Kartoffelsalat. ===== Nicht nur ich rette heute Paniertes vor der Faulheit - selbstgemacht schmeckt es am besten und Ihr findet weitere Rezepte hinter den folgenden Links. Ein besonderer Dank geht an Tamara und Britta fürs Organisieren des Events. Brittas Kochbuch - Champignons in Kräuterpanierung mit Aioli und Salat Brotwein - Münchner Schnitzel Anna Antonia-Herzensangelegenheiten - Piccata Milanese Pane-Bistecca - Poliniertes Fischfilet mit Gemuese und Kartoffeln CorumBlog 2.0 - Gefüllte Aubergine Das Mädel vom Lande - Veggie-Nuggets Cahama - Panierter Fisch Fischstäbchen Style Kaffeebohne - Blumenkohl-Bites Viel Spaß beim Durchklicken und Nachkochen!

Quelle: barbaras-spielwiese.blogspot.de

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. | FAQ | Privacy
Copyright 2021 ® v3 - Kontakt