flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | kräuterbutter mit salatkrönung | ravioli mit Brennnesselfülle | content | starcookers | geleezucker2 1oder1 1 | 12029873 or 2284=2286--
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Ich. Bin. Absolut. Begeistert. Ich weiß nicht, was ich zu dem Rosmarinhähnchen mit Polenta & Steinpilz-Tomatensoße weiter sagen soll, außer, dass es mal wieder ein absoluter Gaumenschmaus war. Das Rezept stammt aus Jamie Olivers TV-Serie 15 Minuten Menüs. Manchmal ist es für mich total entspannend, die Folgen gemütlich auf der Couch lümmelnd anzusehen und schon mal eine Vorsortierung vorzunehmen, welche Gerichte mir denn zusagen könnten und welche nicht. Das Problem ist ist nur, dass mir fast alle der vorgeschlagenen Gerichte zusagen und aus dem "entspannt zurücklehnen" meistens doch nichts wird. Allerdings werde ich manchmal etwas streng in der Auswahl, wenn die Lust nachlässt sämtliche Rezepte mitzuschreiben. Manchmal ist das nämlich auch sehr schwierig, denn der gute Jamie ist hin und wieder etwas schnell im erzählen und kochen und dazu noch manchmal unklar in seinen Mengenangaben. Der Dank geht also an meinen Liebsten, der bereitwillig seinen Fernseher zur Verfügung stellt, damit ich sämtliche Koch- und Backserien anschauen kann, um sie schnell mitzuschreiben, damit ich sie (sofern ich meine Schrift dann noch lesen kann) nachkochen kann. Aber er hat ja schließlich im Endeffekt auch etwas davon, denn geschmeckt hat es uns beiden fantastisch! Zutaten für 4 Personen: 4 getrocknete Steinpilze 400 g frische Tomaten 1/2 Chilischote 2 Zweige Basilikum Salz, Pfeffer 2 Knoblauchzehen 1 EL Tomatenmark 500 g vorgekochte Polenta Olivenöl 2 Hähnchenbrüste frische Rosmarinnadeln Fenchelsamen 20 g geriebener Parmesan 4 Scheiben geräucherter Pancetta 1/2 Bund grüner Spargel 200 g Spinat Balsamico Zubereitung: Steinpilze in einen Mixer geben und mit 150 ml kochendem Wasser bedecken. Tomaten, Chili, Basilikum, Salz, Pfeffer in den Mixer geben und 2 Knoblauchzehen dazupressen. Mit Tomatenmark mixen. Die Tomatensoße in der Pfanne aufkochen und einköcheln lassen. Polenta in 1 cm Scheiben schneiden, salzen und mit Öl beträufelt in der Pfanne grillen. Hähnchenbrüste salzen und pfeffern. Rosmarinnadeln, Fenchelsamen und Parmesan darüber verteilen und zwischen Backpapier hineinklopfen. In eine heiße Pfanne 1 EL Olivenöl geben und das Hähnchen darin braten. Pancetta zum Hähnchen geben. Holzige Enden vom Spargel abschneiden und auf die Polenta legen zum dämpfen. Knusprigen Speck auf das Hähnchen legen. Soße auf eine Platte geben, Hähnchen in Scheiben schneiden. Spinat in den Hähnchensaft geben und mit Olivenöl beträufeln und zusammenfallen lassen und mit Salz würzen. Polenta auf die Soße verteilen, Spargel und Spinat darüber geben, Hähnchen und Speck darauf legen und mit Balsamico beträufelt servieren. Quelle: Jamie Oliver, 15 Minuten Menüs

Quelle: gotosugarbabys.blogspot.de

Hähnchenbrustfilet mit Parmesan und Schinken vom Jamie Oliver - von wem auch sonst ;O) Die Hähchenbrüste hab ich in ca. 1,5 cm dicke Scheiben geschnitten, dann würzt man mit Pfeffer (nicht mit Salz, denn der Schinken ist salzig genug), Thymian und der abgeriebenen Schale einer Bio-Zitrone . Der Parmesan wird gerieben und auch noch über die Scheiben gegeben. Nun kommt der Parmaschinken , pro Stückchen Fleisch 2-3 Scheiben Schinken. Dieser wird als letzte Schicht auf den Parmesan gegeben und leicht überlappen lassen. Mit ein bisschen Olivenöl beträufeln. Nun legt man ein Stück Frischhaltefolie auf das Fleisch und klopft das Fleisch mit einem Topf oder Pfanne flach (ca. 1 cm dünn) Frischhaltefolie entfernen und in eine Pfanne mit heißem Olivenöl mit der Schinkenseite nach unten 3 Minuten anbraten - wenden und nochmals 3 Minuten auf der anderen Seite kross braten. Ich hab die Hähnchenbrüste halbiert und mit ein paar Zitronenspalten serviert. Dazu gab´s Kartoffelbrei mit in heißer Paprika-Butter geschwenkte Pinienkerne und Hacksalat .

Quelle: ein-schaf.blogspot.de

In der Blog-Community habe ich schon oft von Eton Mess gelesen oder von dem Reiz der Pavlova-Baisertorte. Nun wollte auch ich das Geschmackserlebnis von Baiser, Sahne und Früchten erfahren und probierte dieses Rezept von Jamie Oliver aus. Die Blogger haben auch insofern Recht, dass man schneeweiße Baisers bei einer Ofentemperatur von 150 Grad nicht bekommt. Das nächste mal werde ich meine Baisers bei 120 Grad backen und hoffen, dass das Ergebnis dann akzeptabler ist. Sei es drum, Baiser mit frischen Früchten, karamellisierten Nüssen und vanilliger Sahne ist wie in heaven, ein richtiges Traumdessert!! Vor allem die Minze fand ich total gut zu den Erdbeeren, deswegen liebe ich auch so sehr diesen Salat . Das schöne ist, dass das Rezept so viele Variationen verbirgt. Den Baiser kann man beliebig 'würzen', mit Kakao zum Beispielt und dann mit Schokosahne und Bananen servieren. Oder mit Safran und dann vielleicht Mango drauf? Mmmmhhh, ich freue mich auf weitere Experimente. :-) Zutaten 3 Eiweiß 150 g Zucker 1 Prise Salz 2 EL gehobelte Mandeln 1 EL Zucker 200 ml Sahne 1 EL Puderzucker, gesiebt 1 Vanilleschote, längs aufgeschlitzt und das Mark herausgeschabt 150 g Brombeeren 200 g Erdbeeren 1 kleines Bund Minze Zubereitung Den Ofen auf 150 Grad vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Für die Baiermasse Eiweiße in eine Schüssel geben und steif schlagen, bis sich feste Spitzen bilden. Nach und nach Zucker und die Prise Salz zugeben. Auf höchster Stufe 7-8 Minuten weiterschlagen, bis die Masse schneeweiß ist und seidig glänzt. Mit einem Spatel gleichmäßig auf den Backblech verstreichen und etwa 1 Stunde backen, bis sie außen knusprig ist, innen aber noch leicht klebrig und weich. Aus den Ofen nehmen und abkühlen lassen. 1 EL Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und die gehobelten Mandeln dazugeben. Im flüssigen Zucker wenden und auf einem Teller abkühlen lassen. Die Sahne mit dem Puderzucker und dem Vanillemark steif schlagen, bis weiche Spitzen entstehen. Beeren waschen, Erdbeeren halbieren oder vierteln. Auf den abgekühlten Baiser etwas Sahne verstreichen, ein paar Beeren darüber verteilen und wieder Sahne darauf geben. Mit Beeren und Mandeln abschließen und mit Minze garnieren.

Quelle: estrellacanela.blogspot.de

Diese gefüllte Pasta heißt Caramelle, also "Bonbons". Ihre Füllung besteht aus einer klassischen Mischung von Käse, Oliven und Basilikum. Dazu kommen geschmorte reife Tomaten, Knoblauch und Frühlingszwiebeln. Diese Sauce ist so einfach, aber derart aromatisch, das glaubt man gar nicht. Inspiriert habe ich mich von dem Rezept von Jamie Oliver "Besser kochen mit Jamie". Während Jamie den Teig natur belässt, hatte ich nach meiner Erfahrung mit grünem Lust auf roten Teig gehabt. Es ist weniger Arbeit als es aussieht. Sicherlich hätte ich den Teig dünner ausrollen müssen, aber die Pastamaschine ist kaputt. Ein Hochgenuss von einem Pastagericht und Sommer pur! Zutaten für 4 Personen Für den Teig 600 g Mehl 5 große Eier 2 El Tomatenmark etwas Olivenöl Salz Für die Füllung 1 großes Bund Basilikum 250 g Ricotta frisch geriebene Muskatnuss 1 kleine Handvoll schwarze Oliven 2 handvoll frisch geriebenen Parmesan Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Sauce Olivenöl 2 Stückchen Butter 2 Knoblauchzehen, geshcält und in dünne Scheiben geschnitten 400 g sehr reife Tomaten 1 Bund Frühlingszwiebeln Zubereitung Für den Teig das Mehl in eine weite Schüssel häufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Eier, das Tomatenmark und etwas Öl und Salz hineingeben und mit einer Gabel gründlich verrühren. Dann nach und nach das umgebende Mehl einarbeiten. Kraftvoll verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie packen und 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Füllung Basilikum mit den oberen Stängelabschnitten fein hacken und mit Ricotta, Muskatnuss, Oliven und 1 Handvoll Parmesan vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Spritzer Olivenöl verrühren. Pastateig mit Hilfe einer Pastamaschine dünn ausrollen (mindestens Stufe 6). Das Teigblatt in Rechtecke von 10 x 6 cm schneiden. In die Mitte jeweils 1 TL der Füllung setzen. Den Teig rundum dünn mit Wasser bepinseln, längs aufrollen und die Enden kräftig zusammendrücken. Die Caramelle in siedenem Wasser ziehen lassen, bis sie aufsteigen. Für die Sauce 1 Stückchen Butter mit einem Spritzer Olivenöl in einem Topf erhitzen, erst die Knoblauchscheiben, dann die Frühlingszwiebeln und 1 Minute später die Tomaten hinzufügen. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Tomatenstücke weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Caramelle in einem Sieb abtropfen lassen und in die köchelnde Tomatensauce einlegen. Durchschwenken und 1 Handvoll Parmesan darüber streuen und wieder kurz schwenken. 30 Sekunden iehen lassen.

Quelle: estrellacanela.blogspot.de

DAS ist wirklich ein Hammer Rezept...sost fällt mir nix ein :) Zutaten (4 Personen): 500 g Spaghetti Parmesan 8 – 10 Baconscheiben 1 gr. o. 2 kl. Rosmarinzweige 2 Knoblauchzehen 1 Zwiebel etwas getrockneten Oregano 500 g Hackfleisch 1 Glas (ca. 100 ml) Rotwein 1 Dose Tomaten (400 g) 1 Tube Tomatenmark Zubereitung: Bacon in Olivenöl anbraten. Rosmarinnadeln abstreifen, fein hacken u. zum Bacon geben. Knoblauch und Zwiebel schälen, fein hacken und zugeben. Hitze herunterdrehen und anbraten. Oregano u. Hackfleisch dazu u. das Hack krümelig braten. Rotwein angießen, Dosentomaten und Tomatenmark zugeben, umrühren u. Tomaten dabei etwas zerdrücken. Alles gut verrühren, die Bolognese mit einem auf Topfgröße zugeschnittenen Pergamentpapier abdecken, etwas andrücken und den Topf bei 180° C im Ofen 40 Min. garen. Herausnehmen und die dicke Sauce mit Salz und Pfeffer würzen. Spaghetti in Salzwassser al dente kochen. Spaghetti auf Tellern verteilen, 1 Kelle Bolognese darauf u. alles mit geriebenem Parmesan bestreuen. FERTIG :) Sachen die glücklich machen :)

Quelle: sachendiegluecklichmachen.blogspot.com

Leicht abgewandelt aus dem Kochbuch Jamies 15-Minuten-Küche : Griechisches Hähnchen, Gemüsecouscous & Zaziki Ihr braucht für 4 Personen: - 200 g Couscous - 2 Paprikaschoten - 1 rote Chillischote - 4 Frühlingszwiebeln - 1/2 Bund Dill - 200 g Erbsen - schwarze Oliven - 2 EL Olivenöl - 150 g Fetakäse - 2 Hähnchenbrustfilets - 1 TL Oregano - 1 1/2 Bio-Zitronen - 1/2 Salatgurke - 250 g Magermilchjoghurt - 1/2 Bund Minze Den Couscous in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen, mit etwas Salz vermengen und abdecken. Das Hähnchen mit Salz, Pfeffer, Zitrone und Oregano würzen und in Olivenöl goldbraun anbraten. Die Gurke raspeln, mit Salz bestreuen und möglichst viel Flüssigkeit herauspressen. Die Gurkenmasse mit dem Joghurt, Zitronensaft und Pfeffer vermengen. Die Minze hacken und untermischen. Paprikaschoten, Chilli, Frühlingszwiebeln und dill fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Erbsen und die Oliven dazugeben. Mit Zitronensaft und Olivenöl beträufeln. Den Couscous auflockern und unterrühren. Das Hähnchen in Streifen schneiden und zum Couscous geben. Mit Feta bestreuen und mit der Zaziki servieren. Guten Hunger! Jamies 15-Minuten-Küche: Blitzschnell, gesund und superlecker

Quelle: gaumenfreundin.blogspot.de

Zutaten für Personen Bild einstellen Crème 1.8 dl Saure Sahne, 1 EL beiseitegestellt 1 EL Prosecco Perlwein 1 Limette, abgeriebene Schale 0.5 TL Jamie Oliver Gewürzmischung Fennel, Lemon, Vanilla Küchlein 75 g Weissmehl 0.25 TL Salz 5 EL Prosecco Perlwein 1 Eigelb 1 Eiweiss 75 g Lachs geräuchert Rezept Zubereitung Lachs-Apéro-Häppchen Crème: Saure Sahne, Prosecco und Limettenschale gut verrühren, würzen, zugedeckt kühlstellen. Küchlein: Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Beiseitegestellte saure Sahne, Prosecco und Eigelb verrühren, daruntermischen. Eiweiss steif schlagen, mit dem Gummischaber sorgfältig unter die Masse ziehen. Backen: Wenig Bratbutter in der Bratpfanne heiss werden lassen, Hitze reduzieren. 6 Portionen Teig à je ca. 1 EL beigeben. Küchlein bei mittlerer Hitze beidseitig je ca 1 1/2 Minuten backen. Servieren: Crème auf die Küchlein verteilen, Lachs, in ca 3cm breiten Streifen geschnitten, darauf legen. Allenfalls würzen.

Quelle: kochbar.de

Heute gab es das erste Rezept aus der HelloFresh Box , die mich am Donnerstag testweise mit 3 Mahlzeiten erreichte. Vorab: es hat uns wirklich sehr gut geschmeckt und war in 30 Minuten auf dem Teller. Eine Arbeitskollegin hatte mich freundlicherweise geworben, so dass ich das Konzept nun mal live ausprobieren konnte. In nahezu jeder Onlinebestellung oder in Kochzeitschriften findet sich ja Werbung dieses Lebensmittellieferanten, man kommt kaum dran vorbei. Wobei es Lebensmittellieferant ja nicht richtig trifft. Geliefert werden im Wochenrhythmus 3 oder 5 Mahlzeiten, hier für je 2 Personen, mit Fleisch oder in der Veggie-Ausgabe. Man bekommt exakt abgewogene Zutaten, frisch und gut gekühlt verpackt inklusive den passenden Rezepten. Derzeit mit je einem Jamie Oliver Rezept inklusive. Meine persönlichen Vor- und Nachteile: Pro Einkauf entfällt Rezeptrecherche entfällt Keine Reste bzw. Lebensmittelüberschuss Gute Qualität der Zutaten Interessante Rezepte Jederzeit kündbar Einfache Umsetzbarkeit der Rezepte, ideal für Kochanfänger Kontra Relativ hoher Preis Unfassbar viel Verpackungsmüll Spontankochen nach Gusto wird eingeschränkt Obwohl die Vorteile überwiegen, werde ich vermutlich nicht weiterbestehen, da ich tatsächlich sehr gerne Rezepte recherchiere und entsprechend einkaufe. Ausserdem bin ich jemand der nach Appetit kocht und nicht gerne so lange vorausschauend einkaufe und plane. Aber wer wenig Zeit hat, und bereit ist, für den Service zu bezahlen, für den ist das eine tolle Sache. Hier bekommt Ihr jetzt unser heutiges Rezept aus der Box. Zutaten für 2 Personen: 2 Hähnchenbrüste 500g Drillinge (Kartoffeln) 1 Mozzarella, in Scheiben 100g Kirschtomaten 10g Basilikum 1-2 Knoblauchzehen 20g Mandelblättern 10g Pankomehl Paprika, edelsüß Olivenöl, Salz, Pfeffer Zubereitung: Backofen auf 200°C Ober-und Unterhitze vorheizen. Die Drillinge waschen und halbieren. In einem Topf mit Salzwasser 5 Minuten kochen. Abschütten und mit kaltem Wasser abschrecken. Knoblauch mit Basilikum (ein Blatt zur Deko verwahren), Mandelblättern und 40ml Olivenöl zu Pesto pürieren. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Hähnchenbrüste in einer Pfanne in 1 EL Öl von beiden Seiten je 3 Minuten anbraten und anschliessend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit dem Pesto bestreichen und mit Mozzarellascheiben belegen. Mit Pankomehl bestreuen und mit etwas Paprika würzen. Die Kartoffeln daneben legen und mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern. 15 Min. backen. Kirschtomaten halbieren und nach den 15 Minuten ebenfalls aufs Blech geben, mit Olivenöl beträufeln und salzen und pfeffern. Weitere 5 Min. backen. Hähnchenbrüste aufschneiden und mit Kartoffeln und Tomaten servieren. Ggf. mit Basilikum dekorieren.

Quelle: groniskitchen.blogspot.de

Zu Weihnachten habe ich das Kochbuch "Jamies Superfood für jeden Tag" bekommen. Ich liebe Kochbücher als Inspirationsquelle und Ideensammlung. Aber so "richtig nach Rezept" koche ich eher selten. In Jamies Buch hat mich aber diese Erbsen-Carbonara angelacht und als Pasta-Fan, habe ich die Carbonara dann wirklich mal nach Rezept gekocht. Das Gericht war lecker. Allerdings habe ich wesentlich mehr Nudeln als Jamie genommen und hatte trotzdem mehr als genug Sauce. Ich glaube jedoch nicht, dass ich das Rezept genau so noch einmal nachkochen werden. Die Erbsen-Sauce war nämlich schon so super lecker und man hätte für mich kein Ei mehr dazugeben müssen. Nächstes mal werde ich also entweder nur die Erbsen-Sauce mit Speck zu meinen Nudeln machen oder direkt eine klassische italienische Carbonara. Wer weiß, vielleicht gibt es dafür auch bald ein Rezept... ;-) Das Rezept reicht für zwei große Portionen! Zutaten: 240g Pasta (Jamie nimmt nur 150g...) 200g Erbsen (frisch oder TK) 1 EL Mandeln (gehobelt oder gehackt) 1 kleine Knoblauchzehe 15g Basilikum 15g Parmesan 1 Zitrone 40g Speck 1 großes Ei 100g Joghurt Olivenöl Salz und Pfeffer 1. In einem Topf Salzwasser zum kochen bringen. Ein Sieb mit den Erbsen für 1-2 Minuten in das kochende Wasser halten, dann beiseite stellen und den Topf auf dem Herd lassen. 2. Die Mandeln in einer beschichteten Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Die Zitrone auspressen, den Knoblauch schälen und etwas kleinschneiden und den Parmesan reiben. 3. Die Mandeln mit den Erbsen, dem geschälten Knoblauch, den Basilikumblättern, dem Parmesan und dem Zitronensaft in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. 4. Die Pasta im kochenden Salzwasser nach Packungsangabe garen. 5. Den Speck würfeln oder in Streifen schneiden und mit einem Teelöffel Olivenöl in einer Pfanne knusprig braten. Dann aus der Pfanne herausnehmen und dafür circa 3/4 der Erbsenmischung hinzugeben. 6. Das Ei mit dem Joghurt verquirlen. 7. Die Pasta abgießen, circa einen Becher Nudelwasser auffangen! 8. Die Pfanne vom Herd ziehen, die Nudeln und die Ei-Mischung in die Pfanne geben und alles gut vermischen, bis die Nudeln gleichmäßig umhüllt sind. TIPP: Gegebenenfalls die Sauce mit etwas Nudelwasser verdünnen, sodass sie schön cremig ist. 9. Die Nudeln auf Tellern verteilen, die restliche Erbsenmischung und den knusprigen Speck draufgeben. Mit zusätzlichem Parmesan servieren!

Quelle: jung-arras.blogspot.de

In der orientalischen oder der nordindischen Küche finden wir die häufigste Verwendung des teuren Gewürzes. Hier verwendet man ihn für aromatisch duftende Reisgerichte, in denen zu Safran, viele weitere wohlriechende Gewürze zum Einsatz kommen. Darüber berichtete ich ausführlich in der Juli Ausgabe 2012 meines Online Magazins. Das Safrankochbuch: Das Gold in der Küche In unseren Breiten kennt man sicher noch den Spruch „Safran macht den Kuchen gel“. In einigen europäischen Kuchenrezepten wird Safran verwendet, um dem Kuchen eine schöne, sattgelbe Farbe zu verleihen und natürlich das Aroma. In der Mittelmeerküche finden wir Safran häufig in Verbindung mit Fisch und Meeresfrüchten: Die berühmte Bouillabaisse und die Paella Valencia sind bekannte Rezepte mit Safran. Ebenso das italienische „Risotto alla Milanese“, dessen Entstehung einer Sage zur Folge, einem Maler, mit der leidenschaftlichen Vorliebe für die Farbe Gelb, zu verdanken war. Doch wie bei allen Sagen und Legenden findet man zur Entstehungsgeschichte des „Risotto alla milanese“ mehr als nur eine Geschichte. Bouillabaisse - weitaus mehr als eine "Fischsuppe" - eigentlich ist es eine Vor- und eine Hauptspeise in einem. Üppig, viel frischer Fisch, Kartoffeln und geröstete Baguettescheiben mit der köstlichen Rouille dick bestrichen. Selbstverständlich gibt es eine ganze Reihe Bouillabaisse Rezepte, ich stelle euch einfach ein paar vor, dann könnt ihr ja selbst entscheiden, welches Rezept, für euch zum Lieblingsrezept werden kann. Eines sollte man jedoch immer berücksichtigen. Der am besten passende Wein ist einer aus Cassis (Meine Empfehlung: Château de Fontcreuse )! Das kleine Hafendorf in der Nähe von Marseille ( Kulturhautstadt 2013 ), das immer Sommer so hoffnungslos überfüllt ist, hat neben seinen wundervollen " Calanques " auch einen herrlich, erfrischenden Weißwein zu bieten. Ein Besuch außerhalb der Hauptsaison ist immer ein eindrucksvolles Erlebnis. Tipps, um gute Bouillabaisse zu essen: Miramar in Marseille Hintergrundwissen zur Bouillabaisse . Bouillabaisse mit Rouille (Gefunden bei den Küchengöttern) und auch zu sehen im Juni-Magazin Bouillabaisse (südfranzösische Fischsuppe) Bouillabaisse Recipe Bouillabaisse a la Marseillaise (Julia Child's recipe) La Bouillabaisse (Recettes régionales et traditionnelles de la côte d'azur) La bouillabaisse (de l'occitan provençal « bolhabaissa ») Selbstverständlich freue ich mich, wenn ihr mir euer Bouillabaisse Rezept hier in einen Kommentar postet :) Ebenso variantenreich sind die Paella Rezepte. Beginne ich also mit dem Rezept aus Valenciana. Rezeptewiki sagt über sie:" Spaniens weltweit berühmtestes Gericht ist die Paella Valenciana , die Paella aus der spanischen Levante. Sie trägt ihren Namen nach der Pfanne, in der sie zubereitet wird. Der Begriff Paella wurde aus dem Katalanischen übernommen, wo er so viel wie "Pfanne" bedeutet. Dieser Begriff wiederum stammt von der lateinischen Bezeichnung patella (Schüssel, Opferschale) ab. Die metallene Pfanne ( paellera ) mit zwei Griffen und einem etwa 4 cm hohen, etwas nach außen gerichteten Rand gibt es (in spanischen Geschäften) in verschiedenen Größen. Der Pfannendurchmesser für eine 6-Personen-Paella sollte etwa 40 cm sein. Die ursprüngliche Paella entstand in La Albufera, der Süßwasserlagune in der Nähe von Valencia. Mit dem Reis zusammen wurden heimische Schnecken, Aale und grüne Bohnen gekocht. Anfangs wurde auch nicht Fleisch mit Fisch oder Fisch mit Krustentieren oder Fleisch mit Geflügel gemischt. Die Paella wird traditionell im Freien auf einem metallenen Dreifuß über einem Holzfeuer oder auf einem speziellen Propangaskocher zubereitet, der die Pfanne über zwei konzentrisch angeordnete Brennrohre beheizt. Hierbei erhält der Pfannenboden durch die empor züngelnden Flammen gleichmäßig Hitze. Die an den Seiten aufsteigende Hitze besorgt außerdem eine zusätzliche Temperaturzufuhr an der randnahen Außenseite des Pfanneninhalts." Hier ein einfaches Rezept, das ich bei den Küchengöttern gefunden habe: "Dieser Klassiker darf auf keinen Esstisch fehlen. Schmeckt lecker und passt zu jeder Gelegenheit." Paella (siehe Abbildung) "Aus Valencia kommt die berühmte Paella. In dieser Gegend gedeiht nicht nur Reis, sondern auch Gemüse, und das Meer liefert Fische und Meeresfrüchte." Paella (auch zu finden bei den Küchengöttern) "Der spanische Klassiker ist immer beliebt. Wer kein Kaninchenfleisch mag, kann es durch ausgelöste Hähnchenkeulen ersetzen." Paella (auch zu finden bei den Küchengöttern) Wer Spanisch kann, hier eine spanische Seite mit einer umfangreichen Rezeptsammlung: http://www.lapaella.net/receta-paella-valenciana/ Ein Rezept (in english) von Jamie Oliver für Paella. Und ein paar Rezepte auf Französisch: Hier von 750 grames: paella recette espagnole Und von cuisine AZ: Paëlla espagnole Kommen wir noch zum dritten berühmten Rezept, in dem Safran nicht fehlen darf: Dem Risotto alla Milanese "Nirgendwo wird mehr aus dem Reiskorn geholt als beim Risotto. Und keiner verleiht Reis mehr Adel als der gute Risotto-Koch." Risotto alla Milanese (Küchengötter, siehe Abbildung) Sollten Sie die Gelegenheit haben, an Safran aus dem Walliser Bergdorf Mund zu gelangen, dann sollten Sie unbedingt ein Risotto damit zubereiten! Nicht nur das berühmte italienische Rezept "alla Milanese", sondern ein bei uns eher unbekanntes Rezept, das Mundender Risotto. Wo, wenn nicht bei Betti Bossi, findet sich ein Schweizer Rezept zum Mundener Risotto - und tatsächlich, wenn man auf der Seite " Betti Bossi - Schweizer Küche " ist, findet man links einen kleinen unscheinbaren Link zu einem PDF Download. Rezept: Munder Safranrisotto Im übrigen passt zum italienischen und auch zum Mundener Risotto ein Wein aus der Schweiz sehr gut. "Humagne Blanche" aus der Kollektion Chandra Kurt. In diesem Sinne: Wohl bekomm's. Um noch einen "süßen Abschluss" zu finden ein französisches Rezept zu "Madeleines au Safran" Madeleines au safran et graines de pavot Auch in Ventoux de Provence findet man Safran und eine zauberhafte Unterkunft: L'Aube Safran Madeleines au citron et au safran Rezept auf Deutsch bei Rezepterang: Madeleines mit Safran und Rosenwasser Ich wünsche euch nun viel Vergnügen beim Schmökern. Und hier findet ihr das aktuelle Online Magazin Und hier den Online-Shop von CHATEAU et CHOCOLAT

Quelle: chateau-et-chocolat.blogspot.de

Ich mag Kartoffeln.... sehr gerne ;-) Und ich habe mir das Weihnachtskochbuch von Jamie Oliver geholt... (Was nach Weihnachten total vergriffen war :( ) Und da habe ich dieses Rezept gefunden. Ein Kartoffelgratin mit Fenchel. Echt lecker, aber nicht so der Hit bei meinen Kids... Aber für Euch habe ich es hier: ca. 1 kg Kartoffeln 2 kleine Fenchelknollen ca. 600 g 200 ml Sahne 300 ml Milch Muskatnuss Salz und Pfeffer ca. 200 g geriebener Käse (Jamie nimmt Parmesan) ich habe Reste verwertet etwas Öl für die Form Die Kartoffeln schälen und in ca. mm dicke Scheiben schneiden oder hobeln. Den Fenchel waschen, den Strunk rausmachen und genauso hobeln oder schneiden. Ich habe die Form ausgeölt. Dann den Fenchel flach eingeschichtet und dann die Kartoffeln darauf gefächert. In der Zwischenzeit die Sahne und die Milch aufkochen. Mit reichlich Salz und Muskat würzen und noch mit etwas Pfeffer abschmecken. Denn Käse unterrühren und dann allauf den Kartoffeln verteilen. Ab in den vorgeizten Ofen bei ca. 175 ° C Umluft ca. 40 bis 45 min knusprig backen..... Das gab es bei uns mal als vegetarisches Gericht zu Mittag oder ihr mach es als Beilage zu Braten oder soooo... Probiert es aus und lasst es Euch schmecken! Bianca

Quelle: biancasjustcook.blogspot.de

Vielleicht haben einige von euch schon meinen gestrigen Post auf Instagram gesehen. Da habe ich über diese leckere Nudelsuppe geschwärmt. Und ich wollte natürlich meinen Bloglesern das Rezept nicht vorenthalten. Das Rezept ist von Jamie Oliver . Sein Original ist nicht vegan und ich habe es einfach veganisiert, in dem ich Tofu statt Hackfleisch genommen habe. Manchmal ist es sehr einfach, ein Rezept zu veganisieren. Und das Beste ist, daß es meiner Allesesser-Familie sehr gut geschmeckt hat. Volltreffer! Das hat mich wirklich sehr gefreut. Kommentar von Bean:"Schmeckt wie aus dem Restaurant!" :D Zutaten (für etwa drei Portionen): 2 Knoblauchzehen, gehackt 2 Teel. Ingwer, frisch, gerieben 250g Tofu, fest, abgetropft, zerkrümelt 60ml Mirin ( ich habe chinesischen Wein zum Kochen genommen und 2 Teel. Ahornsirup ) 2 Essl. Sojasauce 60g rote Misopaste 1 Essl. Sriracha-Sauce ( oder eine andere Chili-Sauce wie Sambal Oelek ) 1 Liter Gemüsebrühe 250g Ramen-Nudeln, trocken ( oder andere asiatische Nudeln wie Mie- oder Udonnudeln ) 1 Karotte, in dünne Scheiben geschnitten 4 Champignons, in dünne Scheiben geschnitten 2 Baby Pak Choy ( ich habe Chinakohl verwendet ) Frühlingszwiebelringe schwarze und weiße Sesamsamen Zubereitung: 1. Den Mirin, die Sojasauce, Misopaste und Sriracha-Sauce gut miteinander verrühren und beiseite stellen. 2. Dann den gekrümelten Tofu in etwas Öl anbraten. Den Knoblauch und Ingwer hinzugeben und weiterbraten bis der Tofu leicht gebräunt ist. 3. Nun die angerührte Sauce unterrühren und kurz köcheln lassen. Den fertigen Miso-Tofu beiseite stellen. 4. Wasser zum Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsangabe kochen und abtropfen lassen. 5. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Zuerst die Karottenscheiben etwa 2 Minuten kochen lassen, dann die Champignonscheiben dazugeben und 1 Minute köcheln lassen. Zuletzt den Pak Choy kurz blanchieren. Mit einer Siebkelle das ganze gekochte Gemüse herausfischen und beiseite stellen. Die Brühe leicht weiterköcheln lassen. 6. Nun die gekochten Zutaten auf drei große Schüsseln verteilen (im Original-Rezept steht, daß es zwei Portionen sind. Ich konnte mindestens drei Portionen daraus machen. Kommt wohl auf den Appetit oder Esser an... ) Zuerst eine Portion Nudeln hineinlegen, dann mit dem Gemüse und Tofu belegen. 7. Jetzt wird das Ganze mit heisser Gemüse aufgegossen. Zum Schluß noch mit Sesam und den Frühlingszwiebeln garnieren. Beim Essen muss man das Miso-Tofu etwas mit der Suppe verrühren, damit sich die Geschmäcker verteilen. Lecker! Pin It

Quelle: bento-mania-2010.blogspot.de

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. | FAQ | Privacy
Copyright 2022 ® v3 - Kontakt