flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | kräuterbutter mit salatkrönung | ravioli mit Brennnesselfülle | content | starcookers | geleezucker2 1oder1 1 | 12029873 or 2284=2286--
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Ich. Bin. Absolut. Begeistert. Ich weiß nicht, was ich zu dem Rosmarinhähnchen mit Polenta & Steinpilz-Tomatensoße weiter sagen soll, außer, dass es mal wieder ein absoluter Gaumenschmaus war. Das Rezept stammt aus Jamie Olivers TV-Serie 15 Minuten Menüs. Manchmal ist es für mich total entspannend, die Folgen gemütlich auf der Couch lümmelnd anzusehen und schon mal eine Vorsortierung vorzunehmen, welche Gerichte mir denn zusagen könnten und welche nicht. Das Problem ist ist nur, dass mir fast alle der vorgeschlagenen Gerichte zusagen und aus dem "entspannt zurücklehnen" meistens doch nichts wird. Allerdings werde ich manchmal etwas streng in der Auswahl, wenn die Lust nachlässt sämtliche Rezepte mitzuschreiben. Manchmal ist das nämlich auch sehr schwierig, denn der gute Jamie ist hin und wieder etwas schnell im erzählen und kochen und dazu noch manchmal unklar in seinen Mengenangaben. Der Dank geht also an meinen Liebsten, der bereitwillig seinen Fernseher zur Verfügung stellt, damit ich sämtliche Koch- und Backserien anschauen kann, um sie schnell mitzuschreiben, damit ich sie (sofern ich meine Schrift dann noch lesen kann) nachkochen kann. Aber er hat ja schließlich im Endeffekt auch etwas davon, denn geschmeckt hat es uns beiden fantastisch! Zutaten für 4 Personen: 4 getrocknete Steinpilze 400 g frische Tomaten 1/2 Chilischote 2 Zweige Basilikum Salz, Pfeffer 2 Knoblauchzehen 1 EL Tomatenmark 500 g vorgekochte Polenta Olivenöl 2 Hähnchenbrüste frische Rosmarinnadeln Fenchelsamen 20 g geriebener Parmesan 4 Scheiben geräucherter Pancetta 1/2 Bund grüner Spargel 200 g Spinat Balsamico Zubereitung: Steinpilze in einen Mixer geben und mit 150 ml kochendem Wasser bedecken. Tomaten, Chili, Basilikum, Salz, Pfeffer in den Mixer geben und 2 Knoblauchzehen dazupressen. Mit Tomatenmark mixen. Die Tomatensoße in der Pfanne aufkochen und einköcheln lassen. Polenta in 1 cm Scheiben schneiden, salzen und mit Öl beträufelt in der Pfanne grillen. Hähnchenbrüste salzen und pfeffern. Rosmarinnadeln, Fenchelsamen und Parmesan darüber verteilen und zwischen Backpapier hineinklopfen. In eine heiße Pfanne 1 EL Olivenöl geben und das Hähnchen darin braten. Pancetta zum Hähnchen geben. Holzige Enden vom Spargel abschneiden und auf die Polenta legen zum dämpfen. Knusprigen Speck auf das Hähnchen legen. Soße auf eine Platte geben, Hähnchen in Scheiben schneiden. Spinat in den Hähnchensaft geben und mit Olivenöl beträufeln und zusammenfallen lassen und mit Salz würzen. Polenta auf die Soße verteilen, Spargel und Spinat darüber geben, Hähnchen und Speck darauf legen und mit Balsamico beträufelt servieren. Quelle: Jamie Oliver, 15 Minuten Menüs

Quelle: gotosugarbabys.blogspot.de

Zutaten (4 Personen): Hähnchen: 4 Hähnchenfilets (je ca. 180g) 1 EL flüssiger Honig 1 TL Rosmarin 1 Hand voll Korianderblätter Salz Pfeffer Olivenöl Sauce: 4 Schalotten 1 EL Thymian 2 Lorbeerblätter 1 Prise Nelken 1 Prise Muskatnuss 1 Prise Piment 6 EL Rum 2 EL Weißweinessig 2 EL flüssiger Honig 2 EL Olivenöl 1 rote Chili 4 Knoblauch Zehen Salz Pfeffer Reis & Bohnen: 2 Schalotten 1/2 TL Zimt 250g ungekochter Reis 600ml Gemüse- oder Hühnerbrühe 1 Dose Kidney Bohnen Salz Pfeffer Zubereitung: Reis & Bohnen: Die Schalotten pellen und fein Würfeln. In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Schalotten, zusammen mit dem Zimt und Salz + Pfeffer ca. 2 Minuten glasig dünsten, den Reis dazu und weitere 2 Minuten dünsten. Dann die Brühe angießen und die abgetropften Bohnen hinzu geben. Unter leichtem Rühren zum kochen bringen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit komplett vom Reis aufgenommen wurde. Gelegentlich umrühren. Hähnchen: Hähnchenbrüste mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne mit Olivenöl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Dann bei Seite stellen. Sauce: Schalotten und Knoblauch pellen und grob zerkleinern. In einer Küchenmaschine Schalotten, Knoblauch, Gewürze, Chili, Rum, Essig, Öl und Honig zu einer cremigen Sauce verarbeiten. Die Hähnchenbrüste in eine Auflaufform legen und mit der Sauce übergießen. Mit etwas Rosmarin bestreuen und ca. 1 EL Honig drüber träufeln lassen. Am Ende mit etwas gehacktem Koriander bestreuen. Im vorgeheizten Ofen (Umluft) bei ca. 180° 15-20 Minuten garen. Mit dem Bohnenreis servieren. Und wieder inspirierte Mr. Jamie Oliver mich zu diesem lecker Fressi :-)

Quelle: kitchetales.blogspot.de

"Na, wieder dem Kaninchen das Futter wegessen?!" Habt ihr diesen Kommentar auch schon mal gehört, als ihr genüsslich einen Salat gegessen habt? Ich kann hin und wieder dergleichen Äußerungen vernehmen. Nun, was kann man dazu sagen? Vieles! Mein Kaninchen freut sich schon über frischen grünen Salat. Für Möhren kann es sich auch begeistern. Sogar bei Kräutern ist sie hin und weg. Erst gestern hat es sich über einige Stengel Thai-Basilikum, für den ich auf die schnelle keine Verwendung mehr hatte, hergemacht. Also doch! Stimmt es also, dem Kaninchen das Futter wegessen. Nicht ganz. Ein guter Salat ist wirklich mehr als ein wenig 'Grünzeug'. Ein aufmerksamer Blick über dieses Bild verrät einige Sachen über die sich selbst mein Kaninchen nicht mehr freuen würde. Das eine oder andere würde mein Hund zwar auch noch nehmen, aber dann hört es mit dem Wegessen aber ganz konkret auf. Also Käse mag mein Kaninchen absolut nicht. Den nimmt allerdings der Hund total gerne. Jedoch könnte ich den wiederrum mit dem grünen Salat durchs ganze Haus jagen und noch viel weiter. Tomaten und Walnüssee essen weder das Kaninchen noch der Hund. Von dem Dressing wollen wir dann erst gar nicht mehr reden. Reden wir leiber ein wenig konkreter über den Salat, den Anti-Kaninchen Salat. Denn so wird das Kaninchen ihn absolut nicht mehr essen, aber ich hoffe ihr habt wenigstens Freude daran. Zutaten (in den Mengen je nach Geschmack): Ruccola Cocktail-Tomaten, geviertelt Physalis, halbiert Gorgonzola, in große Würfel Walnüsse ... natürlich ohne Schale und ein weing zerkleinert Honig-Senf Dressing: Balsamico-Essig oder Zitronensaft 3 x soviel Olivenöl 1 TL Senf 1 TL Honig Salz und Pfeffer (abschmecken) Zubereitung: Die Zutaten für das Dressing in einem Dressing-Shaker (altes, leeres und sauberes Marmeladenglas) geben und kräftig durchschütteln. Den Ruccola, die Tomaten, die Physalis und die Walnusskerne in eine Salatschüssel geben, mit dem Dressing übergießen und gut durchmengen. Gorgonzola gebe ich gerne zum Schluss dazu, damit er mir nicht noch zerbröselt. Denn ich mag gern schön große Stücke drin, damit man den vollen Geschmack des Käses bekommt. Lasst uns also noch ein wenig über Geschmack sprechen, da wir ja nun geklärt haben, das Salat nicht nur was feines für Kaninchen ist. Ich hab mal ein Video von Jamie Oliver gesehen, da spricht er auch ausführlich über Salat und was einen guten ausmacht. Eine gute Mischung aus festen und weichen Zutaten, Süßem, Saurem, Bitteren und so weiter. Die Kombination macht es. So hab ich mir gedacht, wenn manch einer schon Obst rein macht in den Salat, warum nicht auch mal Physalis ... Nun gibt es noch einen weiteren Aspekt für einen vernünftigen Salat, und das ist ein gutes Öl. Da hatte ich doch gerade Glück, das mir ein gutes Olivenöl von Meineöle zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Mit der Post kam ein Paket mit einer 250 ml Flasche Bio-zertifiziertes Olivenöl, extra vergine . Gut, der Karton hätte minimal kleiner sein können, aber das ist nun völlig irrelevant. Laut der Produktinformation entfaltet das milde Olivenöl "sein mediterranes, fruchtiges Aroma vor allem zu Blattsalat und gegartem Gemüse." Das passt ja wunderbar. Oh, vielleicht hätte ich den Salat doch lieber "Fruchtiger Mediterraner Salat mit Honig Senf Dressing" nennen sollen. Egal! Na jedenfalls hab ich noch ein paar extra Tropfen dieses leckeren Olivenöls noch obendrauf gegeben, obwohl man da schon ein wenig aufpassen muss mit seinem Öl, wenn man keinen Spezialausgießer zum ganz feinen Dosieren dran hat. Olivenöl gehört ja auch zu den guten Fetten, die noch mit Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren aufwarten. Auf der Ölflasche von Meineöle stand alles nochmal im Detail drauf. Noch etwas zum Ursprung und der Herstellung des Olivenöls. Es "wird direkt aus erntefrischen Oliven auschließlich mit mechanischen Verfahren in einer Ölmühle auf der griechischen Mittelmeerinsel Kreta gewonnen." ... oh, da wär ich jetzt auch gern. Der Salat war auf jeden Fall köstlich. Darüberhinaus hab ich das Öl auch noch anders eingesetzt, zum Beispiel beim Kochen von gefüllten Artichoken - dann zum Servieren noch ein wenig Öl drüber. Gut, das klingt jetzt vielleich ein wenig wie bei Jamie Oliver, der ja recht häufig immer noch etwas "extra vergin olive oil" drüber gibt, aber das macht oftmals wirklich noch was auf. Wo wir da gerade schon mal drüber sprechen, ich kann mir dieses Olivenöl auch sehr gut auf Vanilleeis vorstellen. Na einfach mal ausprobieren, dann wisst ihr wovon ich rede. Zu Bruschetta funktioniert das mit dem Olivenöl auch wunderbar. Ich hab das gestern grad nochmal eben ausprobiert mit diesem Olivenöl. Ich war auch schon zufrieden mit dem getoasten und mit Knoblauch Olivenöl eingeriebenen Brot. Fakt ist auf jeden Fall, Olivenöl braucht man immer und nun hab ich auch noch wieder ein qualitativ hochwertiges zur Verfügung. Doch nun genug zu diesem Olivenöl. Ich hab da bei Meineöle noch ein anderes interessantes Öl gesehen ... Mit dem Gutscheincode MEINEÖLE13 gibt es sogar 15 % bei Meineöle bis zum 31.03.2013. Wie schon erwähnt, wurde mir das Öl von Meineöle zur Verfügung gestellt, jedoch habe ich hier meine eigene Meinung aufgeschrieben. Bevor ich mich für heute gänzlich verabschiede, noch eine Frage. Was sind denn so eure Lieblingskombinationen, wenn es um Salat geht?

Quelle: koch-doch-ma.blogspot.de

Dieser Punsch ist ein Muss für jeden Punsch-Liebhaber. Er schmeckt super gut und außerdem riecht er sehr weihnachtlich! ;-) Zutaten: 2 l Apfelwein (ich nehme stattdessen einfach 1l Wein und 1l natürlichen Apfelsaft) 1 Bio-Orange, halbiert Gewürznelken 1 Zimtstange 1 Lorbeerblatt 1/2 Muskatnuss 1 Kapsel Sternanis Den Apfelsaft und den Wein in einen Topf geben. Die Orange halbieren, mit den Nelken spicken und die restlichen Gewürze dazugeben. Langsam erwärmen und für 20 Minuten vorsichtig kochen. Lorbeerblatt und ein bisschen Muskatnusspulver, oder gerieben dazugeben. (Ich habe das Lorbeerblatt oder die Muskatnuss auch schon weggelassen und es schmeckt trotzdem noch sehr gut. Die spontane Variante, falls man nicht alles zuhause hat, ist also auch möglich!) Viel Spaß beim kochen und genießen! Stay tuned :-) P.s.: Wir haben jetzt auch eine Facebookseite! Hier klicken!

Quelle: lislundthresl.blogspot.co.at

Diese gefüllte Pasta heißt Caramelle, also "Bonbons". Ihre Füllung besteht aus einer klassischen Mischung von Käse, Oliven und Basilikum. Dazu kommen geschmorte reife Tomaten, Knoblauch und Frühlingszwiebeln. Diese Sauce ist so einfach, aber derart aromatisch, das glaubt man gar nicht. Inspiriert habe ich mich von dem Rezept von Jamie Oliver "Besser kochen mit Jamie". Während Jamie den Teig natur belässt, hatte ich nach meiner Erfahrung mit grünem Lust auf roten Teig gehabt. Es ist weniger Arbeit als es aussieht. Sicherlich hätte ich den Teig dünner ausrollen müssen, aber die Pastamaschine ist kaputt. Ein Hochgenuss von einem Pastagericht und Sommer pur! Zutaten für 4 Personen Für den Teig 600 g Mehl 5 große Eier 2 El Tomatenmark etwas Olivenöl Salz Für die Füllung 1 großes Bund Basilikum 250 g Ricotta frisch geriebene Muskatnuss 1 kleine Handvoll schwarze Oliven 2 handvoll frisch geriebenen Parmesan Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer Für die Sauce Olivenöl 2 Stückchen Butter 2 Knoblauchzehen, geshcält und in dünne Scheiben geschnitten 400 g sehr reife Tomaten 1 Bund Frühlingszwiebeln Zubereitung Für den Teig das Mehl in eine weite Schüssel häufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Eier, das Tomatenmark und etwas Öl und Salz hineingeben und mit einer Gabel gründlich verrühren. Dann nach und nach das umgebende Mehl einarbeiten. Kraftvoll verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie packen und 1/2 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Für die Füllung Basilikum mit den oberen Stängelabschnitten fein hacken und mit Ricotta, Muskatnuss, Oliven und 1 Handvoll Parmesan vermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit einem Spritzer Olivenöl verrühren. Pastateig mit Hilfe einer Pastamaschine dünn ausrollen (mindestens Stufe 6). Das Teigblatt in Rechtecke von 10 x 6 cm schneiden. In die Mitte jeweils 1 TL der Füllung setzen. Den Teig rundum dünn mit Wasser bepinseln, längs aufrollen und die Enden kräftig zusammendrücken. Die Caramelle in siedenem Wasser ziehen lassen, bis sie aufsteigen. Für die Sauce 1 Stückchen Butter mit einem Spritzer Olivenöl in einem Topf erhitzen, erst die Knoblauchscheiben, dann die Frühlingszwiebeln und 1 Minute später die Tomaten hinzufügen. 5 Minuten köcheln lassen, bis die Tomatenstücke weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Caramelle in einem Sieb abtropfen lassen und in die köchelnde Tomatensauce einlegen. Durchschwenken und 1 Handvoll Parmesan darüber streuen und wieder kurz schwenken. 30 Sekunden iehen lassen.

Quelle: estrellacanela.blogspot.de

Letzte Woche gab es bei uns ein Rezept nach Jamie Oliver. Für mich eine Neuheit, da ich noch nie ein Rezept von ihm nachgekocht habe, geschweige denn auch nur im Besitz eines seiner Kochbücher wäre ;) Aber bei Cinnamon and Coriander bin ich auf ein Rezept von ihm gestoßen, welches mich direkt angesprochen hat. Es ist unglauchlich schnell fertig und schmeckt sooo gut: Zutaten (für 4 Personen) 400g Pasta nach Wahl 125g Speckwürfel 80g Pancetta (in Scheiben) 300g TK-Erbsen 1 Bund frische Minze 200g Creme fraîche 100g Parmesan Saft von einer halben Zitrone Bella Italia Gewürzsalz Pfeffer Zubereitung Die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Die Speckwürfel und den Pancetta (ebenfalls klein geschnitten) in einer großen Pfanne (oder Wok) anbraten. In der Zwischenzeit die Minze klein hacken und den Parmesan reiben. Sobald der Speck knusprig ist, die Erbsen zufügen, durchschwenken und die Temperatur senken. Nach paar Minuten Creme fraîche und Minze unterrühren. Die Pasta tropfnass direkt aus dem Topf dazugeben und evtl. noch eine weitere Kelle vom Nudelwasser zufügen, damit die Sauce eine cremige Konsistenz erhält. Zum Schluss Parmesan und Zitronensaft unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas ganz viel Parmesan bestreuen und dann genießen. Ich war selten so begeistert von einem Gericht. Dass ich Pasta liebe ist ja keine Neuigkeit ;) Aber diese Kombination war für mich neu und hat absolut überzeugt! Sowohl geschmacklich, als auch in der Zubereitung. Das wird es sicherlich noch öfter geben ;) Eure Yvonne

Quelle: experimenteausmeinerkueche.blogspot.de

Purer Genuss Schicht für Schicht ... Ich bin großer Fan von Jamie Oliver's Kochbüchern. Mein Standardwerk und Lieblingsbuch ist Jamies Kochschule , da es unkomplizierte Gerichte beinhaltet, die schnell und einfach zubereitet sind - ohne großen Schnickschnack :) Diesmal hab ich mich für die Lasagne entschieden. Eigentlich wird Lasagne zwar traditionell mit Bechamelsoße zubereitet, aber Jamies Variante mit Crème fraîche hat auch mehr als köstlich geschmeckt. Daher gibt´s hier das Rezept. Sauce Bolognese: - 2 Scheiben durchwachsener Räucherspeck - 2 Zwiebeln - 2 Knoblauchzehen - 2 Möhren - 2 Stangen Sellerie - Olivenöl - Oregano, Salz, Pfeffer - 1 Bund Basilikum - 500 g Hackfleisch, gemischt - 2 Dosen gehackte Tomaten - 50 g Parmesan, gerieben Für die Lasagne braucht ihr: - 250 g getrocknete Lasagneblätter - 500 g Crème fraîche - 100 g Parmesan, gerieben - 1 Tomate Los geht´s mit der Sauce! Den Speck klein schneiden. Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Sellerie fein würfeln. 2 EL Olivenöl in eine Kasserolle geben und den Speck mit ca. 2 EL Oregano unter Rühren anbraten. Das zerkleinerte Gemüse hinzugeben und 7 Minuten garen, dabei gelegentlich umrühren. Das Hackfleisch und die Tomaten einrühren. Eine Dose mit Wasser füllen und dieses in die Kasserolle geben. (Jamie nimmt 2 Dosen mit Wasser, was mir aber viel zu wässrig gewesen wäre) Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Basilikumstiele fein hacken und unter die Sauce rühren. Dann die Sauce zum Kochen bringen und zugedeckt bei niedriger Stufe 45 Minuten köcheln lassen. Beim nächsten Mal würde ich noch etwas Rotwein hinzugeben. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Den Parmesan unter die Sauce rühren und ein paar klein gezupfte Basilikumblätter dazugeben. Die Lasagneblätter in kochendem Wasser mit etwas Öl ca. 4 Minuten überbrühren, bis sie etwas weicher sind. Dann herausnehmen und beiseite legen. Dann wie folgt 3 Lagen in einer Auflaufform schichten: - 1/3 der Bolognese Soße - Lasagneblätter - 1/3 der Crème fraîche - Salz, Pfeffer - 1/4 des Parmesans Die Tomate in Scheiben schneiden und mit ein paar Basilikumblättern, dem restlichen Parmesan und etwas Olivenöl auf der Lasagne verteilen. Den Auflauf mit Alufolie abdecken und für 20 Minuten in den Ofen geben, dann die Folie entfernen und weitere 35 Minuten backen. Ich hab übrigens mit den Zutaten noch eine weitere kleine Auflaufform füllen können - zwar mit weniger Schichten, aber mindestens genauso lecker. Guten Appetit! Das Kochbuch kann ich euch nur empfehlen: Jamies Kochschule Jamies Kochschule. Jeder kann kochen

Quelle: gaumenfreundin.blogspot.de

Ein Klassiker mal etwas anders: Chili con Carne mit Zimt und Kreuzkümmel, aus Jamies Kochschule Zutaten für 6 Personen: - 2 Zwiebeln - 2 Knoblauchzehen - 2 Möhren - 2 Stangen Sellerie (ich hatte leider keine da, hab dafür Mais dazugegeben) - 2 rote Paprikaschoten - Olivenöl - 1 Chilischote - Kreuzkümmel, Zimt, Salz, Pfeffer - 1 Dose Kichererbsen - 1 Dose Kidneybohnen - 2 Dosen gehackte Tomaten - 500 g Rinderhackfleisch - 1 Bund Koriander - 2 EL Balsamico-Essig - 1 Avocado Zwiebeln, Knoblauch, Möhren, Chili, Paprika und Sellerie fein würfeln. In einer großen Kasserolle in 2 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze ca. 7 Minuten braten. Mit Salz, Pfeffer und je einem TL Zimt und Kreuzkümmel würzen. Kichererbsen und Kidneybohnen abtropfen und mit den gehackten Tomaten zu dem Gemüse geben. Das Hackfleisch einrühren. Eine der leeren Tomatendosen mit Wasser füllen und das Wasser in die Kasserolle gießen. Die Korianderblätter abzupfen und beiseite stellen. Die stiele fein hacken und unter das Chili rühren. Den Balsamico-Essig und 1 Prise Salz einrühren. Alles aufkochen lassen, anschließend die Temperatur herunterschalten, den Deckel schräg auflegen und das Chili 1 Stunde köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Die Korianderblätter über das Chili streuen. Die Avocado mit einem Löffel aushöhlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Zu dem Chili servieren. Das Kochbuch kann ich euch nur empfehlen: Jamies Kochschule

Quelle: gaumenfreundin.blogspot.de

Zutaten für Personen Bild einstellen Crème 1.8 dl Saure Sahne, 1 EL beiseitegestellt 1 EL Prosecco Perlwein 1 Limette, abgeriebene Schale 0.5 TL Jamie Oliver Gewürzmischung Fennel, Lemon, Vanilla Küchlein 75 g Weissmehl 0.25 TL Salz 5 EL Prosecco Perlwein 1 Eigelb 1 Eiweiss 75 g Lachs geräuchert Rezept Zubereitung Lachs-Apéro-Häppchen Crème: Saure Sahne, Prosecco und Limettenschale gut verrühren, würzen, zugedeckt kühlstellen. Küchlein: Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Beiseitegestellte saure Sahne, Prosecco und Eigelb verrühren, daruntermischen. Eiweiss steif schlagen, mit dem Gummischaber sorgfältig unter die Masse ziehen. Backen: Wenig Bratbutter in der Bratpfanne heiss werden lassen, Hitze reduzieren. 6 Portionen Teig à je ca. 1 EL beigeben. Küchlein bei mittlerer Hitze beidseitig je ca 1 1/2 Minuten backen. Servieren: Crème auf die Küchlein verteilen, Lachs, in ca 3cm breiten Streifen geschnitten, darauf legen. Allenfalls würzen.

Quelle: kochbar.de

Vielleicht haben einige von euch schon meinen gestrigen Post auf Instagram gesehen. Da habe ich über diese leckere Nudelsuppe geschwärmt. Und ich wollte natürlich meinen Bloglesern das Rezept nicht vorenthalten. Das Rezept ist von Jamie Oliver . Sein Original ist nicht vegan und ich habe es einfach veganisiert, in dem ich Tofu statt Hackfleisch genommen habe. Manchmal ist es sehr einfach, ein Rezept zu veganisieren. Und das Beste ist, daß es meiner Allesesser-Familie sehr gut geschmeckt hat. Volltreffer! Das hat mich wirklich sehr gefreut. Kommentar von Bean:"Schmeckt wie aus dem Restaurant!" :D Zutaten (für etwa drei Portionen): 2 Knoblauchzehen, gehackt 2 Teel. Ingwer, frisch, gerieben 250g Tofu, fest, abgetropft, zerkrümelt 60ml Mirin ( ich habe chinesischen Wein zum Kochen genommen und 2 Teel. Ahornsirup ) 2 Essl. Sojasauce 60g rote Misopaste 1 Essl. Sriracha-Sauce ( oder eine andere Chili-Sauce wie Sambal Oelek ) 1 Liter Gemüsebrühe 250g Ramen-Nudeln, trocken ( oder andere asiatische Nudeln wie Mie- oder Udonnudeln ) 1 Karotte, in dünne Scheiben geschnitten 4 Champignons, in dünne Scheiben geschnitten 2 Baby Pak Choy ( ich habe Chinakohl verwendet ) Frühlingszwiebelringe schwarze und weiße Sesamsamen Zubereitung: 1. Den Mirin, die Sojasauce, Misopaste und Sriracha-Sauce gut miteinander verrühren und beiseite stellen. 2. Dann den gekrümelten Tofu in etwas Öl anbraten. Den Knoblauch und Ingwer hinzugeben und weiterbraten bis der Tofu leicht gebräunt ist. 3. Nun die angerührte Sauce unterrühren und kurz köcheln lassen. Den fertigen Miso-Tofu beiseite stellen. 4. Wasser zum Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsangabe kochen und abtropfen lassen. 5. Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Zuerst die Karottenscheiben etwa 2 Minuten kochen lassen, dann die Champignonscheiben dazugeben und 1 Minute köcheln lassen. Zuletzt den Pak Choy kurz blanchieren. Mit einer Siebkelle das ganze gekochte Gemüse herausfischen und beiseite stellen. Die Brühe leicht weiterköcheln lassen. 6. Nun die gekochten Zutaten auf drei große Schüsseln verteilen (im Original-Rezept steht, daß es zwei Portionen sind. Ich konnte mindestens drei Portionen daraus machen. Kommt wohl auf den Appetit oder Esser an... ) Zuerst eine Portion Nudeln hineinlegen, dann mit dem Gemüse und Tofu belegen. 7. Jetzt wird das Ganze mit heisser Gemüse aufgegossen. Zum Schluß noch mit Sesam und den Frühlingszwiebeln garnieren. Beim Essen muss man das Miso-Tofu etwas mit der Suppe verrühren, damit sich die Geschmäcker verteilen. Lecker! Pin It

Quelle: bento-mania-2010.blogspot.de

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. | FAQ | Privacy
Copyright 2019 ® - Kontakt