flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | ravioli mit Brennnesselfülle | content | brot aus hülsenfrüchten | starcookers | rinderbraten rosenstück | geleezucker2 1oder1 1
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Zutaten für Personen Bild einstellen 1 Bund Petersilie glatt frisch 1 Bund Basilikum frisch 1 Bund Rosmarin frisch 1 Stk. Zitrone frisch 1 ½ kg Lachs oder Forelle 4 Scheiben Ingwer frisch 1 Stk. Knoblauchknolle Meersalz Zeitung 1 TL Butter oder Kräuterbutter Rezept Zubereitung Forelle in der Zeitung a la Mälzer Die Zeitung in Lagen ausbreiten, immer wieder mit Wasser leicht befeuchten. Die Hälfte der grob gehackten Kräuter auf die Zeitung geben. Den Lachs oder die Forelle auf das Kräuterbett legen und den Fisch mit den restlichen Kräutern zudecken. Dann Knoblauch- und Ingwerscheiben und die Butter in die Bauchhöhle des Fisches stopfen Den Fisch fest in die Zeitung einpacken und mit Garn verschnüren. Den Lachs 15 Minuten in einen Bottich mit Meerwasser legen. (Alternativ: Leitungswasser mit viel Meersalz mischen). Auf dem (Kugel-) Grill bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten von jeder Seite bei geschlossenem Grill grillen. Aus der Zeitung nehmen und ohne die Kräuter servieren. Hab das letzte Mal eine 4,5 Kg Forelle unter regelmäßigen Wenden in 90 Minuten supersaftig und durch gehabt, heißt pro Kilo 10 Minuten von jeder Seite. dazu Grillkartoffel und grüner Spargel mit Schinken vom Grill

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 500 ml Gemüsebrühe 2 - 3 Parmesankanten oder -rinde 100 ml "Soja-" Sahne etwas Stärke oder Mehlschwitze 1 Prise Salz und Pfeffer 1 Prise Zucker 1 TL Kräuter nach Geschmack 1 Spritzer Zitronensaft Rezept Zubereitung Parmesan-Kräuter-Sahne-Sauce Bei mir gab´s heute Spargelstückchen mit Salzkartoffeln an Parmesan-Kerbel-sauce... Eine Sauce abgewandelt von Tim Mälzer´s Parmesansuppe. Die Reste, die man vor der Parmesanreibe retten kann (man kann eigentlich alles davon essen, und warum sollte man die wegtun), in der mit etwas von der (Soja-) Sahne verrührten Brühe köcheln lassen, bis diese den Geschmack gut an die Brühe abgegeben haben; dabei öfters umrühren. Nach 15-20 Min. sind sie weich und mehr oder weniger geschrumpelt und können rausgefischt werden. Dann die restliche Sahne dazu (bei mir war´s Sojasahne) und mit Salz, Pfeffer, Zucker, den Kräutern (bei mir Kerbel, das passt super zum Spargel) und Zitrone abschmecken und mit angerührter Stärke oder Instant-Mehlschwitze etwas abbinden. Fertig und lecker!

Quelle: kochbar.de

Eigentlich sollte es am Wochenende diesen Salat von Tim Mälzer geben- ich hatte aber mal wieder meinen Einkaufszettel vergessen und musste deshalb improvisieren. Aber egal, lecker war es auch so, die wichtigstens Zutaten hatte ich ja da. Den Salat gibt es sicher wieder, der Salat ist der perfekte Sommergericht! Leicht und erfrischend, der Tofu und die Cashews sättigen aber gut, eigentlich bin ich ja so gar kein Low-Carb-Typ, ich liebe Kohlenhydrate. ;-) Rezept für eine Person: Tofu: 200g Naturtofu 1 TL Yokos Tofugewürz 1-2 EL Sojasauce 1 Knoblauchzehe, gehackt Bratöl Salat: 1 kleine Zucchini (ca. 100g) 1 kleine Landgurke (ca. 150g) 1/2 TL Salz 1 TL Zucker Dressing: 1 kleine Knoblauchzehe, gehackt 1 EL Sojasauce 1 EL Limettensaft 1/2 EL Reisessig 1/2 EL Olivenöl 1 TL Sesamöl geröstete Cashewkerne Tofu würfeln. Knoblauch und Tofugewürz mit Sojasauce und 1 EL Öl verrühren. Tofuwürfel darin einlegen. Mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen, ab und zu umrühren. Gurke schälen. Gurke (Kerngehäuse natürlich aussparen) und Zucchini mit dem Sparschäler in dünne Streifen schneiden, die Streifen evtl. noch mal längst durchschneiden, so dass sie ungefähr so breit sind wie Bandnudeln. Mit Salz und 1/2 TL Zucker mischen, mindestens 5 Minuten ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Zutaten für das Dressing verrühren. In einer Pfanne 1 EL Bratöl erhitzen. Die Tofuwürfel scharf anbraten. Gurken- und Zucchinistreifen gut ausdrücken. Zum Dressing geben, gut mischen und evtl. mit Zucker und Sojasauce abschmecken. Auf einem Teller anrichten, Tofu und Cashews darauf verteilen.

Quelle: gourmandisesvegetariennes.blogspot.de

Letzter Tag im Oktober, bei mir heute aber ohne Halloween. Ich bereite mich weiter mein Krimidinner "Die Allianz der Unterwelt" am Samstag Abend vor. Mein internationales Menü steht inzwischen fest: Als Vorspeise wird es für die sieben Schurken kleine Hackbällchen mit Orangen-Tomaten-Salsa und spanische Tortilla geben, als Hauptgang Hähnchencurry mit Nudeln und als Dessert Brownies mit Vanilleeis und Karamellsauce. Nach der Arbeit war ich einkaufen, ein wenig schon für samstag, aber auch für eine Sache, die ich heute Abend ausprobiert habe: selbstgemachten Ingwer-Sirup. Das Rezept habe ich im Blog " Die Raumfee " entdeckt (danke an Raumfee Katja für dieses tolle Rezept). Ingwer mag ich in der letzten Zeit immer lieber, daher musste ich diesen Sirup unbedingt ausprobieren: 200 gr. frischen Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden, dann mit 500 ml Wasser für ca. 20 Minuten sanft köcheln. Die Flüssigkeit abseihen und danach mit 250 gr. braunem Zucker und dem Saft einer Zitrone zum einem Sirup einkochen. Heiß in Flaschen abfüllen. Katja empfiehlt den Sirup in heißem Tee zu genießen oder mit Mineralwasser ein Ginger Ale daraus zu machen - und das Ginger Ale ist echt der Knaller!! leckerer Ingwersirup - frisch gekocht und abgefüllt Und nun sitze ich mit meinem selbstgemachten Ginger Ale auf der Couch und schaue mir die Rückkehr meines Lieblings-Fernsehkochs Tim Mälzer aus der Sommerpause an. Die erste neue Folge (und weitere Clips) gibt es in der ARD-Mediathek . Tim macht ein Hähnchen mit Kartoffeln und Oliven im Bratschlauch, sowie Birn en in Rotwein. (c) NDR/ARD-Mediathek Bratschlauch-Rezepte waren ja eine Zeit lang mal ziemlich in - mein Fall ist diese Zubereitung irgendwie nicht so - aber das Ergebnis beim Tim sah ganz lecker aus. Die Birnen sind eher nicht so mein Ding - aber egal, ich genieße die Sendung und mein home-made Ginger Ale und find's prima - ganz ohne Halloween!

Quelle: crimesncooking.blogspot.de

Hey ihr Lieben da draußen, ich weiß ich hab lange nichts von mir hören lassen, aber dafür gibt es heute ein ganz besonderes und ziemlich umfangreiches Rezept. Gekocht hab ich mit dem Einkauf aus meinem letzten Eintrag: Pfannenbrote mit Linsen-Dattel-, Kokos- und Kichererbsenbrei: Zutatenliste für die Pfannenbrote: Mehl lauwarmes Wasser gehacktes Koriandergrün Salz Zubereitung: Alle Zutaten vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Fertigen Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 20 min. im Kühlschrank ruhen lassen. Den gekühlten Teig in 12 Teile schneiden und auf einem bemehlten Untergrund ausrollen. In einer stark erhitzten beschichteten Pfanne von jeder Seite ohne Öl anbraten/backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen oder heiß verzehren. Fertig! Zubereitungszeit: mind. 70 Minuten (inkl. Ruhezeit im Kühlschrank) Schwierigkeitsgrad: knifflig (4/5) Bewertung: Das Pfannenbrot ist knifflig und der Arbeitsaufwand lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Für meinen Geschmack benutzt Tim Mälzer hier etwas zu wenig Wasser, so dass der Teig sehr zäh wird und sich nur schwer ausrollen lässt. Beim Backen muss man sehr auf die Temperatur aufpassen. Ist die Pfanne zu heiß verbrennt das Brot sehr schnell ist die Pfanne zu kalt wird das Brot extrem trocken. Außerdem sollte nach dem Ausrollen möglichst kein Mehl mehr am Fladen sein, da dieses in der Pfanne schnell verbrennt und man so nach jedem Brot die Pfanne säubern muss, damit kein schädlicher Rauch entsteht und das nächste Brot nicht sofort verbrennt. Geschmacklich ist das Brot zwar nicht schlecht aber weder schön knusprig noch geschmacklich ein wirkliches Highlight. Mir persönlich war das Brot auch etwas zu trocken. Bei der Zubereitungszeit hat sich Hr. Mälzer meiner Ansicht nach auch etwas vertan, denn es dauert schon deutlich länger als 45 Min.. Mein Tipp: Die Arbeit kann man sich sparen. Entweder man verwendet fertige Wrapbrote (manchmal sogar bei Lidl herhältlich) oder kauft im türkischen Supermarkt Lahmacunteig. Zutatenliste für Linsen-Dattel-Salat: rote Linsen (im Kochbuch: braune Linsen) kl. Zimtstange Rotweinessig (im Kochbuch: Sherryessig) Olivenöl Staudensellerie (im Kochbuch: Stangensellerie) Datteln ohne Stein Schalotten Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle Zubereitung: Die Linsen nach Packungsbeilage in Salzwasser und mit einer kleinen Zimtstange kochen. Während die Linsen kochen die Datteln klein hacken (falls sie einen Stein haben, diesen vorher entfernen) und Schalotten und Stellerie schälen und ebenfalls sehr klein würfeln. Anschließend die Linsen abgießen und die Zimtstange entfernen. Die Linsen im heißen Zustand mit Essig und Öl marinieren. Datteln, Sellerie und Schalotten unter die Linsen mengen und mit Salz&Pfeffer abschmecken. Fertig! Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten (abhängig von der Kochzeit der verwendeten Linsen) Schwierigkeitsgrad: einfach (2/5) Bewertung: Der Linsen-Dattel-Salat war für mich eine echte Überraschung. Die Zutaten passen toll zusammen und die Idee eine Zimtstange mitzukochen fand ich toll und sehr lecker. Der Salat ist sehr außergewöhnlich und schmeckt daher wahrscheinlich nicht jedem, ich fand ihn aber gut und werde ihn sicher noch einmal machen. Zu dem Pfannenbrot und den anderen Breien passte er allerdings nur mässig. Mein Tipp: Dieser Salat passt sehr gut zu Grillgerichten, Man kann ihn aber auch einfach pur genießen. Wer keine Datteln bekommt kann diesen Salat auch mit Rosinen zubereiten. Außerdem kann man in der Auswahl der Linsen kreativ werden :-) . Zutatenliste für Kokos-Relish: Kokosraspeln und Kokosmilch aus der Dose (im Kochbuch: geschältes, frisches Kokosnussfleisch) rote Zwiebeln Senfsaat (im Kochbuch: schwarze Senfsaat) Saft einer 1/2 Limette Kreuzkümmel (im Kochbuch: Kreuzkümmelsamen) Ingwer Sonnenblumenöl grüne Chilischote Koriander Salz Zucker Zubereitung: Kokosraspeln mit der Kokosmilch in einer Schüssel so vermischen, dass ein Brei entsteht. Die Zwiebeln sehr fein würfeln und zu dem Brei geben. Senfsaat und Kreuzkümmel in einer Pfanne ohne Fett braten, bis die Saat zu springen beginnt. (Hier entstehen tolle Gerüche) Die gerösteten Samen zusammen mit Limettensaft und Sonnenblumenöl zum Brei geben. Ingwer schälen und zusammen mit der Chilischote fein haken. Koriander waschen und ebenfalls klein hacken. Koriander, Ingwer und Chili unter das Relish mengen und mit Salz und Zucker würzen. Fertig! Zubereitungszeit: etwa 15 Minuten Schwierigkeitsgrad: einfach (2/5) Bewertung: Das Kokos-Relish war für mich eine echte Enttäuschung. Schon beim Einkauf musste ich feststellen, dass die Zutaten für dieses Gericht sehr schwer zu bekommen sind. Schwarze Senfsaat und Kokosnussfleisch beispielsweise konnte ich gar nicht auftreiben. Die verwendeten Zutaten passen für mich nicht optimal zusammen. Einzig die Idee Chili in diesem Relish zu benutzen fand ich wirklich toll. Mein Tipp: Diesen Brei evtl. mit frischem Kokosnussfleisch herstellen. (Aber leider glaube ich, dass auch dies das Geschmackserlebnis nicht merklich verbessert.) Ich finde das Gericht kann sehr viel mehr Säure vertragen und würde deswegen raten mind. die doppelte Menge Zitronen- oder Limettensaft zu verwenden. Wer mag kann den Koriander mit frischer Minze ersetzten, das verleiht dem Gericht Frische und wertet es zusätzlich auf. Zutatenliste für Kichererbsen-Mus: Kichererbsen aus dem Glas/ aus der Dose Naturjoghurt Knoblauchzehe Zimt Saft von 1 Zitrone Cayennepfeffer Petersilie Salz Zubereitung: Kichererbsen abgießen, mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Joghurt, Knoblauch, eine Prise Zimt, Kichererbsen und Zitronensaft in einen Mixer geben und pürieren. Das Ganze mit Salz und Cayennepfeffer würzen und mit gehackter Petersilie bestreuen. Fertig! Zubereitungszeit: etwa 10 Minuten Schwierigkeitsgrad: sehr einfach (1/5) Bewertung: Die Herstellung von Kichererbsen-Mus ist sehr leicht, leider überzeugt mich auch hier wieder der Geschmack nicht wirklich. Zusammen mit den anderen Breien und dem Brot war es zwar ganz ok aber ein Highlight ist dieses Gericht für mich definitiv nicht. Einzeln schmeckt das Mus sehr langweilig und ist für meinen Geschmack ein wenig fad. Mein Tipp: Unbedingt wirklich Cayennepfeffer verwenden, da dieser einen ganz anderen Geschmack und Schärfegrad besitzt als beispielsweise schwarzer oder weißer Pfeffer. Etwas Schnittlauch und ein wenig mehr Zimt könnten das Mus aufpeppen. So ihr Lieben ich hoffe ihr hattet Spaß mit diesem Gericht mein Favorit ist es leider nicht :-) Aber nächstes Mal kommt was Tolles, versprochen! Ich freu mich schon auf das nächste Rezept. Eure San

Quelle: tasteitsan.blogspot.de

ich habe mir ja mal sagen lassen, dass man nicht so viel Fleisch essen soll. Mein Problem ist aber, dass ich Fleisch liebe. Aber gut. In der letzten "Für jeden Tag" von essen & trinken stellte Tim Mälzer eine Tomaten-Fenchel-Pasta vor. Das kam mir gerade recht, den es lag noch eine Fenchelknolle auf der Terrasse und wollte verarbeitet werden. Es hat recht lecker geschmeckt, es fehlte mir aber der typische Fenchelgeschmack. Vielleicht lag es an der Fenchelknolle. Ich weiß es nicht. Zutaten für 2 Personen: 1 Fenchelknolle 2 Schalotten 200 g Nudeln 3 EL Olivenöl 1 Teel Zucker 1 Dose Pizza-Tomaten (400 g) 2 Teel getr. Oregano 1 Knoblauchzehe (habe ich dazu gefügt) Salz Pfeffer 1-2 EL Aceto Balsamico 125 g Büffel-Mozzarella* Zubereitung: von der Fenchelknolle die Stiele abschneiden. Knolle vierteln und den Strunk herausschneiden Schalotten (und den Knoblauch)schälen und vierteln Fenchel, Schalotten (und den Knoblauch)nicht zu fein zerkleinern 200 g Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Pakungsanweisung garen inzwischen das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Fenchel-Schalotten (Knoblauch) darin bei starker Hitze 5 Minuten unter rühren braten mit 1 Teel Zucker bestreuen und schmelzen lassen die Pizza-Tomaten und den Oregano und 100 ml Nudelkochwasser zugeben, aufkochen und bei milder Hitze 3-4 Minuten kochen lassen Soße mit Salz, Pfeffer und Aceto Balsamico abschmecken Nudeln abgießen, kurz abtropfen lassen und unter die Sauce mischen den Mozzarella darüber zupfen und nach Belieben mit Olivenöl beträufeln *ich habe normalen Mozzarella genommen, weil ich den Büffel-Mozzarella nicht mag

Quelle: korneliaseipel.blogspot.com

Und noch ein interessantes und vor allem schnell umzusetzendes Rezept habe ich bei Tim Mälzer gefunden. Diese Art von Rezepten sind uns die Liebsten: so kann man sich auch nach Feierabend noch schnell etwas leckeres zaubern. Für diese Tarte benötigt man: 1 Aubergine Salz 4 El Olivenöl 1 Handvoll Kirschtomaten 1 halbe Rolle Ziegenkäse ein paar Stängel Thymian 2 El Weißweinessig 1 El Zucker Pfeffer 1 Rolle frischer Blätterteig aus dem Kühlregal Und so geht's: Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Aubergine waschen und in fingerdicke Scheiben schneiden. Die Scheiben gut von beiden Seiten salzen und etwa 10 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit eine Tarte-Form mit Backpapier auslegen. Danach das Wasser von den Auberginenscheiben tupfen und die Scheiben von beiden Seiten mit einem Pinsel einölen. Die Aubergine nun in einer heißen Pfanne braun anbraten und dann auf dem Backpapier verteilen. Die Tomaten vierteln und dazu geben. Den Käse ebenfalls in Stücke oder feine Scheiben schneiden und über das Gemüse geben. Mit Thymian bestreuen und Essig drüber tröpfeln. Mit Zucker und Pfeffer würzen. Den Blätterteig über die Tarte-Form legen und etwas zurecht schneiden. Überstehende Ecken kann man aber auch einfach einklappen. Mehrmals einstechen, so dass die heiße Luft entweichen kann. 20 bis 30 Minuten backen, bis der Blätterteig goldgelb ist. Auf einen großen Teller stürzen und genießen!

Quelle: ganz-einfache-kueche.blogspot.de

Fakt 1: Als ich neulich den Vorratsschrank aufgeräumt habe, habe ich insgesamt 3 große Pakete Lasagneplatten gefunden. Fakt 2: Auf Penne im Topf gibt es bislang noch kein einziges Lasagne-Rezept. Irgendwas läuft da schief, oder? Zunächst ist es mir ein Rätsel, warum ich überhaupt so viele Lasagneplatten gekauft habe - ich mache nämlich echt seltenst Lasagne. Das liegt wiederum daran, dass Lasagne sich meist erst lohnt, wenn man größere Mengen davon zubereitet. Und da ich weder regelmäßig Fußballmannschaften beherberge, noch 5 Tage hintereinander Lasagne essen möchte, gibt es Lasagne eben selten bei mir. Mein Unterbewusstsein möchte aber anscheinend gerne öfters mal Lasagne essen, denn gelegentlich wanderte in der Vergangenheit das eine oder andere Paket der rechteckigen Platten in den Einkaufswagen (Übrigens gilt das auch für Cannelloni-Nudeln...davon habe ich auch 3 Pakete hier und ich habe noch nie welche gemacht - was ist nur los mit mir?!). Da ich meinen Vorratschrank in den nächsten Wochen gerne mal etwas erleichtern möchte, gibt es heute also endlich mal Lasagne - ein sehr leckeres Exemplar noch dazu! Ich habe mich für eine vegetarische "Eigenkreation" entschieden mit Brokkoli und Ricotta. Das "Eigenkreation" steht deshalb in Anführungszeichen, weil ich die Idee für diese Kombi von den Brokkoli-Cannelloni nach Tim Mälzer, die ich bei Essen is fertich! gesehen habe, gemopst habe! Brokkoli - Ricotta - Lasagne Ihr braucht für 4-6 Portionen/Personen: ca. 20 Lasagneplatten (ich habe letztendlich weniger gebraucht..) 2 mittelgroße Brokkoli (ungefähr 300-400 g pro Stück) 250 g Ricotta 30 g geriebenen Parmesan 1 Schuss Sahne 1 Zehe Knoblauch Salz, Pfeffer Außerdem noch: ca. 200 g geriebenen Käse Den Strunk vom Brokkoli entfernen und den Rest in Röschen teilen. In kochendem Wasser 3 Minuten blanchieren, dann kalt abschrecken. Den Brokkoli mit Ricotta, Parmesan, Knoblauch und einem Schuss Sahne zu einer geschmeidigen Masse pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für die Tomatensauce (zur Not geht auch ein Fertigprodukt!) 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe etwas Olivenöl 500 ml passierte Tomaten Salz, Pfeffer Basilikum, (evtl. auch noch Thymian + Rosmarin+Oregano) Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Tomaten samt Saft zugeben. Aufkochen und auf kleiner Flamm 30 Min. köcheln lassen. Evtl. pürieren - bei passierten Tomaten braucht man das nicht. Zum Schluss noch etwa 2 El Öl unterziehen und mit Salz, Pfeffer gehackten Kräutern würzen. Die Lasagne zusammenbauen : Etwas Tomatensauce auf dem Boden einer großen Auflaufform verteilen, darauf etwas Brokkoli Creme und etwas Tomatensauce geben. So macht ihr nun weiter, bis die Auflaufform voll ist. Also immer abwechselns Lasagneplatten und dann je etwas Tomatensauce und Ricotta-Creme schichten. Die letzte Schicht sollte aus Sauce bestehen. Darüber streut ihr nun noch den geriebenen Käse. Die Lasagne backt ihr nun im vorgeheizten Ofen bei 175°C ca. 45-60 Minuten, bis der Käse goldbraun ist und die Nudeln gar sind.

Quelle: penneimtopf.blogspot.de

Wer hier schon länger mitliest, der weiß: Ich bin ein Freund von einfachen Rezepten. Ich mag es, wenn man alle Zutaten entweder im Supermarkt nebenan erstehen kann oder im besten Fall sogar daheim hat. Deshalb war ich auch ganz verzückt, als ich vor einigen Tagen die nigelnagelneue essen & trinken für jeden Tag aus meinem Briefkasten gefischt habe. Ehrlich gesagt habe ich das Heft bislang immer links liegen lassen – im Nachhinein frage ich mich, warum bloß? Es ist pickepacke voll mit Rezepten, die sich WIRKLICH ganz einfach nachmachen lassen und trotzdem nicht langweilig klingen. Echt wahr: Ich habe gleich nach Erhalt diesen tollen Salat nachgemacht, der nun ganz oben auf meiner Favoritenliste für den nächsten Grillabend steht. Und ich hatte tatsächlich alle Zutaten daheim – okay, statt wie im ursprünglichen Rezept Quinoa habe ich Couscous verwendet, aber es steht ausdrücklich dabei, dass man auch Bulgur oder Couscous nehmen kann. Und letzteres habe ich wirklich immer immer immer daheim, weil ich so schrecklich darauf stehe und man Couscous eigentlich mit fast allem kombinieren kann. Minze und Petersilie finden sich in unserem Garten und die Wahrscheinlichkeit, dass wir Tomaten, Gurke, Zitrone und Feta auf Vorrat haben, ist auch extrem hoch. Aber hier ist jetzt erst einmal das Rezept für den leckeren Couscous-Salat: 125 g Couscous Salz 200 g (Cocktail-) Tomaten 150 g Salatgurke 2 Stiele Minze 3 Stiele Petersilie 3 EL Olivenöl 2 – 3 EL Zitronensaft Pfeffer 100 g Feta 2 EL Salatkernmischung (ich habe allerdings Cashews kleingehackt, weil ich sie so gerne mag) Zubereitung: Zuerst wird der Couscous nach Packungsanleitung zubereitet und darf dann in einer Schüssel beiseite gestellt werden, um abzukühlen. Dann werden die Tomaten und die Gurke gewaschen und klein geschnippelt. Im nächsten Schritt zupft man die Blätter der Kräuter von den Stielen und hackt sie klein. Das Öl und der Zitronensaft werden nun miteinander vermengt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Als Letztes werden alle Zutaten zusammen mit dem klein gekrümelten Feta vermengt und mit den Kernen oder Nüssen bestreut. Jetzt muss ich aber noch einmal auf das Heft zurückkommen. Wie gesagt habe ich die essen & trinken für jeden Tag zum ersten Mal hier daheim, aber laut Herausgeber sind einige Punkte ganz neu: Zum Beispiel der frische Look des Magazins oder die tollen Rubriken wie „Lecker to go“, „High Five“ mit Tim Mälzer oder „1x klassisch – 2x anders“. Und auch wenn ich mich wiederhole: Ich bin schwer begeistert von den Rezepten und wer mir auf Instagram folgt, wird dort sicherlich noch ganz viele nachgekochte oder -gebackene Gerichte finden! Für morgen haben sich die Bagaluten jedenfalls schon mal den Erdbeer-Minz-Smoothie gewünscht. Und was soll ich sagen: Ich habe alle Zutaten dafür zu Hause. Yeah! Falls du auch einmal einen Blick in das Magazin werfen möchtest, kannst du dir auf der Seite von essen & trinken für jeden Tag ganz einfach ein Gratis-Exemplar der aktuellen Ausgabe ordern. Und ich bin mir sicher, du wirst genauso begeistert sein wie ich! Fröhliche Küchengrüße,

Quelle: titatoni.blogspot.de

Ich find's ja immer lustig, wenn ich auf Blogs Rezepte finde, die mir gefallen und wenn ich dann nach der Quelle schaue, fällt mir auf, dass ich das Buch selber im Regal stehen habe... So geht es mir öfter mal, und ich werte das als Beweis dafür, dass zu viele Kochbücher nichts bringen, weil man die Rezepte darin nicht im Kopf hat und es eher Zufall ist, dass man etwas darin findet, wenn gerade Saison ist oder man die Zutat zur Hand hat. Passend bei der Hitze und zu der halben Galiamelone, die bei mir im Kühlschrank lagerte, gab's nämlich bei Rike, deren Blog Genial-lecker.de ich seit Ewigkeiten lese, eine Honigmelonen-Kaltschale nach einem Rezept von Tim Mälzer. Das Buch steht im Regal, aber Rikes Post war live auf dem Bildschirm, also los! Ich habe mir das Rezept geschnappt und bin sofort in die Küche. Die Zubereitung ist einfach, man gibt die Zutaten in den Mixer und püriert sie. Diese Masse habe ich umgefüllt und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag musste ich nur noch die Pinienkerne rösten und etwas frischen Basilikum aus dem Garten holen (der gedeiht dieses Jahr aufgrund der Wärme und Trockenheit erstmalig perfekt im Freien!) und die Kaltschale damit dekorieren. Fertig! Ein schnelles Mittagessen für heiße Tage, das sich am Vorabend gut vorbereiten lässt. ========== REZKONV-Rezept - RezkonvSuite v1.4 Titel: Melonenkaltschale mit Basilikum Kategorien: Vorspeise, Suppe, Kalt, Melone, Sommer Menge: 2 Personen Zutaten 1/2 Melone (Galia-, Cantaloupe-, Honigmelone o.ä.) 1 Limette 1 Stängel Basilikum 1 Essl. Olivenöl Salz H ZUM GARNIEREN 1-2 Essl. Pinienkerne Etwas Olivenöl Etwas Basilikum Quelle abgewandelt nach Tim Mälzer: Greenbox gefunden bei http://www.genial-lecker.de/rezept- honigmelonenkaltschale-mit-basilikum/ Erfasst *RK* 16.08.2018 von Barbara Furthmüller Zubereitung Die Kerne der Melonenhälfte entfernen. Melone in grobe Stücke schneiden und in den Mixer geben. Die Limette auspressen und ein wenig der Schale mit einem Zestenreißer entfernen. Limettenzeste, Limettensaft, Basilikum und Salz in einen Standmixer geben und alles zusammen möglichst fein pürieren. Ganz am Schluss das Olivenöl zufügen und nochmal ganz kurz durchmixen. Abschmecken. Die Suppe im Kühlschrank für ein paar Stunden oder über Nacht kaltstellen. Vor dem Servieren die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett unter häufigem Wenden anrösten. Die Melonenkaltschale nochmal abschmecken, in Schüsseln verteilen, mit Pinienkernen bestreuen, mit etwas Olivenöl beträufeln und etwas Basilikum darauf arrangieren. =====

Quelle: barbaras-spielwiese.blogspot.de

In letzter Zeit hatte ich mir die alten Folgen von Kitchen Impossible angeschaut und mich dabei für dieses Rezept inspirieren lassen. Bei der Folge sollte Tim Mälzer Zitronen-Perlhuhn mit Agnolotti del pin zubereiten. Auf die kleinen gefüllten Nudelchen hatte ich keine Lust aber das Zitronenhuhn klang echt lecker. Eigentlich hatte ich mit mehr Schwierigkeiten gerechnet, Perlhühner zu bekommen aber wir haben hier einen Fleischer bei dem man auch immer Wild in guter Qualität kaufen kann. Hätte das nicht geklappt, hätte ich ein schönes Huhn vom Bauern besorgt. Natürlich brauchte ich eine andere Beilage und da habe ich mich für ein italienisch angehauchtes Kartoffelpüree und im Backofen gegarten Spargel entschieden. Uns hat es wirklich gut geschmeckt und das Huhn hatte ich wirklich richtig saftig hinbekommen. Da wir nur zu zweit gegessen haben, hatte ich auch nur ein Perlhuhn zubereitet aber wie immer gibt es das Rezept für 4 Portionen. Zutaten : 2 Perlhühner 2 Schalotten 100 g Pancetta in Scheiben 6 Knoblauchzehen Weißwein (lieblich) 5 Esslöffel Butter 5 Esslöffel Olivenöl 2 Bio-Zitronen 1 kleine handvoll Salbei 3-4 Rosmarinzweige 1 kg weißen Spargel 800 g mehligkochende Kartoffeln 1 Bund Frühlingszwiebel 2 Knoblauchzehen 50 g getrocknete Tomaten in Öl Pfeffer, Salz Zubereitung : Die Perlhühner von allen Seiten mit Pfeffer und Salz würzen. Die Schalotten schälen und fein würfeln. Den Knoblauch schälen und vier Zehen würfeln, die beiden anderen halbieren. Die Hälfte der Kräuter fein hacken. Die Hälfte des gewürfelten Knoblauch mit den gehackten Kräutern und den Schalotten vermischen, eine kräftige Prise Meersalz dazu geben und alles in die Perlhühner füllen. Bei diesen die Keulen mit einem Bindfaden zusammenbinden und in einen Bräter setzen. Die Perlhuhnbrüste mit dem Pancetta belegen. Eine Zitrone in Scheiben schneiden und mit dem halbierten Knoblauch ebenfalls in den Bräter geben. Die zweite Zitrone auspressen und den Saft über den Perlhühnern verteilen. 3 Esslöffel Butter verflüssigen, mit einem Esslöffel Olivenöl verrühren, die restlichen Kräutern zugeben und alles mit einem Löffel über die Perlhühner verteilen. Den Weißwein in den Bräter gießen und alles im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 1 bis 1,5 Stunde garen. (wenn man sich unsicher ist, ob das Huhn durch ist, mit einem spitzen Messer in das Gelenk an der Keule stechen, wenn der Fleischsaft klar ist, ist das Huhn durch). Während des Garens immer wieder mit dem Bratenfond begießen. Dabei eventuell noch etwas Wasser zugeben. Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden, dann gründlisch waschen. Die Spargelstangen mit etwas Salz und Zucker bestreuen und für ca. 30 Minuten stehen lassen. Jeweils die Hälfte des Spargels auf einen Bogen Backpapier legen und je einen Esslöffel Butter darauf verteilen und dann das Backpapier locker verschließen. Beide Päckchen auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Umluft ca. 40 - 50 Minuten garen. Am besten nach 40 Minuten den Spargel probieren. Die Kartoffeln schälen, waschen und grob würfeln, dann in Salzwasser weich kochen. Derweil die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Die getrockneten Tomaten ebenfalls klein schneiden. Das restliche Olivenöl (4 Esslöffel) erhitzen und darin die Frühlingszwiebeln und den restlichen Knoblauch (2 Zehen) dünsten. Die getrockneten Tomaten zufügen und ebenfalls erhitzen. Die Kartoffeln abgießen, etwas Kochwasser auffangen. Jetzt die Kartoffeln mit einem Stampfer zerkleinern und das Olivenöl mit den Frühlingszwiebel, Knoblauch und Tomaten zufügen. Alles gut miteinander verrühren. Wenn der Kartoffelstampf zu fest ist, etwas Kochwasser zugeben. Alles mit Salz abschmecken. Das fertige Perlhuhn aus dem Ofen holen, den Bratenfond auffangen und durch ein Sieb gießen. Das Perlhuhn mit Spargel und Kartoffelstampf servieren. Wer sich nicht traut, das Perlhuhn am Tisch zu tranchieren, kann natürlich auch die Teller fertig machen. Dafür die Keulen abtrennen und die beiden Brustfilets auslösen. Jeweils etwas Kartoffelstampf auf die Teller verteilen, Spargel und Perlhuhn darauf anrichten und etwas von dem Bratenfond darüber geben. Eure Danii von Lecker Bentos und mehr

Quelle: lecker-bentos-und-mehr.blogspot.de

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. | FAQ | Privacy
Copyright 2021 ® v3 - Kontakt
';