flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | ravioli mit Brennnesselfülle | flauschigem butterkuchen | hirschkugel braten | kochkäse aus quark mit ei | heidelbeerkuchen mit grießguß
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Menge Zutat Für die Rote Beete 14 St kleine Rote Beete 2 EL Thymianblättchen bestes Olivenöl 100 g Rucolablätter 3 EL Rotweinessig 1/4 St Meerrettichwurzel 2 St Knoblauchzehen Für den Lachs 400 g Lachs Rosmarin, Salbei 1 Keksdose Sägespäne oder Räuchermehl vom Buchenholz Maschendraht Für das Meerrettichmousse 100 g Quark 100 g scharfer Meerrettich 3 Bl Gelatine 200 g geschlagene Sahne Salz, Pfeffer class="rezept-zubereitung"> Backofen auf 200° vorheizen. Geschälte Knoblauchzehen halbieren. Blattstiele der Roten Bete 2 cm über dem Ansatz abschneiden (verwenden Sie die Blätter in einem Salat) und die Rüben behutsam abbürsten. In ein tiefes Ofenblech legen, kräftig salzen und pfeffern. Mit Thymian und Knoblauch bestreuen und mit Olivenöl beträufeln. Lose mit Alufolie abdecken, 20 Minuten im Ofen braten. Folie abnehmen, Rote Bete im Öl wenden und noch ½ Stunde braten. Rote Bete halbieren, auf Tellern anrichten, Rucola dazwischen verteilen. Salzen und pfeffern, mit 4 EL Olivenöl und dem Essig beträufeln. Frischen, geschälten Meerrettich darüber reiben. Für den Lachs benötigt man eine große Keksdose mit Deckel, ein passendes Stück Maschendraht, das in die Dose passe und reines Sägemehl (die Art, wie man sie in Haustierkäfigen verwendet lt. Jamie, Alfons Schuhbeck empfiehlt Räuchermehl vom Buchenholz aus Anglerbedarfsgeschäften). Stellen Sie ihre leere Keksdose bereit und füllen Sie eine oder zwei Handvoll Sägemehl hinein, Dann den Rosmarinzweig und die Salbeizweige darauflegen und aus dem Maschendraht einen kleinen Rost basteln (so gross wie die Dose und ca. 1/2 Höhe der Dose). Den Deckel vorsichtig mit einem Schraubenzieher 5-6 Mal einstechen. Die Bio-Lachsfilets in gleich grosse Stücke schneiden (nicht zu dick), salzen und mit Olivenöl einreiben und mit der Haut nach unten auf den Maschendrahtrost legen. Deckel zumachen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten auf den Herd oder Grill stellen. Nach einigen Minuten steigt durch den Deckel leichter Rauch auf. Fenster öffnen oder auch leicht mit einem gefalteten Handtuch abdecken. Nach dem Räuchern den Fisch 3 Minuten ruhen lassen, bevor man die Dose öffnet. So kann der verbliebene Rauch und die Resthitze noch in das Filet eindringen. Für das Merrettichmousse die Gelatine einweichen. 50 g Meerrettich mit Gelatine auflösen; den restlichen Meerrettich mit dem Quark verrühren und die geschlagene Sahne unterheben. Für zwei Stunden kühl stellen.

Quelle: daskochrezept.de

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Die Ente und ihre Lebkuchensoße Bild einstellen 1 Ente (meine war vom Bauern und hatte knapp 2 kg) Salz Pfeffer 3 EL 7 Pfeffer-Gewürz (seven-spices) 2 EL Marokkanisches Hähnchen-und Steakgewürz von Schuhbeck Knoblauch aus der Mühle 1 TL Thymian (von mir getrocknet) 1 EL Peperoncinigewürz TL Ingwer 1 EL Zuckerrübensirup 2 Zweige Rosmarin 1 Zwiebel Rapsöl ============ Zusätzlich für die Soßenherstellung werden benötigt: 1 große Karotte 2 Zwiebeln 3 EL Sauerbratengewürz 1 TL rosa Pfefferbeeren Wasser Zuckerrübensirup 1 EL mittelscharfer Senf 1 EL Balsamico-Creme TL Kümmel Etwas Ingwerpulver Evtl. Geflügelsoße 1 Soßenlebkuchen Rezept Zubereitung Die Ente und ihre Lebkuchensoße Die Ente innen und außen waschen. Mein Bauer gibt in den Bauch der Ente immer die Füße und den Kragen, sowie die Innereien - in einer separaten Tüte- mit hinein. Die Füße entsorge ich, was soll ich damit machen - keine Ahnung. Die Innereien werden ebenfalls gewaschen und gesäubert, von Fettstellen befreit und zur Seite gelegt. Nun stelle ich meine Einreibung für die Ente her. Es soll ihr an nichts fehlen. ;-) Dazu gebe ich in eine kleine Schüssel alle Gewürze (vom 7 Pfeffer bis Zuckerrübensirup) plus das Rapsöl. Von diesem soviel das ich die Mischung gut zum Verstreichen auf der Ente verwenden kann (siehe Foto). Ja und damit wird wie schon geschrieben, die Ente komplett eingestrichen. Auch innen. Innen aber noch mit Pfeffer und mit den Rosmarinzweigen versorgt. Eine Zwiebel habe ich halbiert und auch in dem Bauch verschwinden lassen. Die so vorbehandelte Ente, lege ich nun mit der Brustseite nach unten in eine Fettpfanne (tiefes Blech). Dazu geselle ich die Karotten, klein geschnitten. Die Zwiebeln gestückelt, das Sauerbratengewürz, die rosa Pfefferbeeren und die Innereien. Diese gebe ich in eine Ecke der Fettpfanne. (Die gehören dann während des Kochens, wenn sie gar sind, der Köchin - grins - die mag sonst niemand) Siehe Foto! So nun lasse ich meine Ente auf diese Art eine halbe bis eine Stunde warten - bis sie in die Röhre darf. Der Duft der Gewürze hat mich ja dazu inspiriert, den Soßenlebkuchen zu verwenden. Ist der erste Versuch bei so einem Geflügel. Sonst kommt er immer in meinen Sauerbraten. Gut nachdem die Ente ihre Zeit abgewartet hat, schiebe ich das Blech in den vorgeheizten Backofen. Bei 220 Grad und auf dem Boden der Röhre eine feuerfeste kleine Schüssel mit Wasser. (Soll vor Austrocknung und besserer Fettausschüttung der Ernte helfen). Nachdem der Rücken gut gebräunt ist, drehe ich das Geflügel um. Nun gebe ich in die Fettpfanne ca. 1 Liter Wasser. Damit ich für die Soße auch eine Grundlage herstellen kann. Während des Bratvorgangs auf Verdunstung achten. Immer nachfüllen. Das Geflügel benötigt ca. 1 - 1 ½ Stunden bis es gar ist. An den Beinknöchelchen schiebt sich das Fleisch nach oben - ein gutes Zeichen. Die Ente während des Bratens immer mal in Abständen bepinsel mit der Würzmischung bzw. mit der Flüssigkeit aus der Fettpfanne. Nun nehme ich das Fleisch aus dem Bräter - stelle es warm. Das heißt ich zerteile es in 4 Stücke, gebe es auf eine Platte und lasse es im Ofen - den ich bereits abgeschaltet habe, der aber noch seine Restwärme besitzt. Nun zur Soße: Den Inhalt vom Blech, also Gemüse und Gewürze ( Innereien sind ja schon in meinem Magen) seihe ich nun in einen Topf, über ein Sieb ab. Das Fett das nun auch im Topf ist, schöpfe ich nun mit einem Schöpflöffel ab. Die Soße, wenn zu wenig, mit Wasser aufgießen. Vorher aber die Fettpfanne noch mit etwas Wasser füllen und die Röststoffe (alle dunklen Stellen) verwenden. Wenn nötig verwende ich Geflügelsoße. Nun die Soße abschmecken und mit den Zutaten die für Soße stehen (nach dem Wasser ) verfeinern. Dabei den Soßenlebkuchen in Stücke brechen und in das Sieb (vom Abseihen) geben. Dieses in die Soße hängen und auf diese Art den Lebkuchen auflösen. Die leckere dunkle Soße aufkochen lassen. Falls die Konsistenz nicht stimmt mit etwas Stärke andicken War bei mir aber nicht mehr nötig! In der Zwischenzeit sind meine selbstgemachten Semmelknödel und die Rohen Klöße fertig. Also, es kann angerichtet werden. Tipp: wer mag kann ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit, die Ente auf den Rost legen und sie so weiterbraten. So wird sie noch knupriger. Ach ja, übrigends - den sogenannten Pürzel schneide ich persönlich vor dem Braten nicht weg. Wer das Schwänzchen aber nicht dranhaben möchte, der handele nach seinem Wunsch ;-)

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 200 g Kabeljau frisch Fischzuschnitt 150 g Porree frisch 150 g Möhren 150 ml Brühe gekörnt 100 ml Weißwein halbtrocken 1 TL Senf mittelscharf 40 g Exquisa Kirschpaprika 1 TL Fischgewürz Schuhbeck 1 EL Pflanzencreme Rezept Zubereitung Kabeljau auf Porree-Möhren Gemüse Kabeljau auf Porree-Möhren Gemüse Möhren klein würfeln und den Porree in kleine Ringe schneiden. Das ganze in einer Pfanne in 1EL Pflanzencreme anschwitzen und mit Weißwein und Brühe ablöschen. Flüssigkeit bis auf ca. 50ml einkochen lassen. Dann den Senf und den Exquisa Frischkäse hinzugeben und verrühren. Jetzt den Kabeljau mit dem Fischgewürz von einer Seite würzen und auf das Gemüse legen. Hitze reduzieren und einen Deckel auf die Pfanne legen. Der frische Kabeljau braucht je nach Dicke 5-8 Minuten zum ziehen. Dazu passt einfach etwas frisches Brot oder Wildreis. (Bild folgt)

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Bild einstellen 375 g TK-Garnelen, aufgetaut 250 g Mie-Nudeln 1 Bund Schnittlauch 5 Stk. Eier Salz, Pfeffer 3 EL Sesamöl 1 Stk. Zwiebel 2 cm Ingwer 450 g Brokkoli 2 Stk. große Karotten 150 ml Gemüsebrühe 3 EL Sweet-Chili-Sauce 3 EL Sojasoße 1 Glas Bambussprossen zusätzlich nach Belieben folgende Gewürze: Gomasio, Scampi-Salz von Schuhbeck, Gärten von Siam von Herbaria Rezept Zubereitung Asia-Nudel-Garnelen-Omelett-Wok Wasser in einem Topf aufkochen lassen, dann vom Herd ziehen und die Mie-Nudeln darin ca. 4 Minuten garziehen lassen. Die Nudeln anschließend gut durchrühren und abgießen. Für das Omelett Eier in einer Schüssel verquirlen (evtl. noch einen Schuss Mineralwasser oder Milch dazugeben), mit Salz und Pfeffer würzen (ich habe hier das Scampi-Salz verwendet). Ca. die Hälfte des kleingeschnittenen Schnittlauchs unterrühren. Einen EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Eiermischung reingeben und bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel stocken lassen. Anschließend das Omelett auf einen Teller gleiten lassen und wenn abgekühlt, aufrollen und in dünne Streifen schneiden. Zwiebel und Ingwer jeweils schälen und fein würfeln. Restliches Öl in einem Wok erhitzen und beides darin anschwitzen. Brokkoli in Röschen, Karotten in dünne Scheiben oder Stifte schneiden und beides dazugeben. Die Garnelen ebenfalls dazugeben. Ca. 4 Minuten braten, dann mit Gemüsebrühe, Chili- und Sojasoße aufgießen, etwas einköcheln lassen. Die abgetropften Bambussprossen unterrühren und erhitzen. Nudeln, restlichen Schnittlauch und Omelett-Streifen unterheben. Ich habe das Ganze noch mit etwas Gomasio und einem asiatischen Gewürz (Gärten von Siam) abgeschmeckt.

Quelle: kochbar.de

Zutaten für Personen Rezept mit Bild: Lachs mit Safranrisotto Bild einstellen 4 Stk. Lachsfilet 300 gr. Risotto-Reis 4 Stk. Karotten 4 Stk. Tomaten 2 Stk. Fenchel 1 Stk. Schalotte 100 ml Weißwein trocken 0.5 Stk. Vanilleschote 2 Stk. Knoblauch 1 EL Meersalz grob 50 ml Olivenöl extra vergine Safran, Salz, Pfeffer, Wasser heiß Rapsöl zum Anbraten, Mehl (Doppelgriffig) Rezept Zubereitung Lachs mit Safranrisotto Oberlecker: Wer hätte es gedacht - Reis, Knoblauch und Vanille - ein GEDICHT ! (Quelle/Idee: Schuhbeck) Los gehts: Gemüse putzen, Fenchel 15Min. blanchieren, Karotten 5Min. blanchieren. Karotten und Fenchel längs halbieren, Tomaten (Ich nehme die kochfesteren Ochsenherzen - eine alte unheimlich schmackhafte Sorte) achteln. Knoblauch schälen und halbieren. Backofen auf 180° Ober-Unterhitze stellen. Lachs waschen, trocknen und mit doppelgriffigem Mehl mehlen, beiseite stellen. Schalotte kleinhacken und mit etwas Öl in einem Topf anschwitzen, Risottoreis (Carnaroli) hinzugeben und langsam erwärmen, mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Mit heißem Wasser aufgießen bis der Reis knapp überdeckt ist. Immer rühren !!!! Safranfäden in der Hand zerreiben und unter den Riso rühren. Knoblauch und Vanillestange ebenfalls einrühren. Salzen. Garzeit ca. 25Min unter ständigem Rühren. Die Karotten, Fenchel und Tomatenstücke in einer mit Olivenöl geölten Auflaufform auslegen, mit Olivenöl beträufeln und mit grobem Meersalz versehen und in den heißen Ofen geben. Garzeit ca. 15-20 Min. Die letzten 10 Min. den gemehlten Lachs in der vorgewärmten, mit Rapsöl geölten Pfanne beidseitig anbraten. (Nicht zu lange vorbereiten, sonst klumpt das Mehl) ca. 5Min. pro Seite. Der Reis ist fertig, wenn er eine sämige Konsistenz bekommt und keinen Kern mehr hat. ___Guten Appetit !___

Quelle: kochbar.de

Ja, definitiv - es ist Gemüse -, der Rhabarber, und dass Saures bekanntlich lustig macht, ist ja neu. Lustig oder fröhlich kann man auch gleich viel bequemer den Tag angehen lassen. Gefunden habe ich das Rezept gestern in einer Tagesausgabe der Münchner TZ und bin sogleich neugierig geworden. Schuhbeck fabriziert ja bekanntlich nichts Schlechtes, und Gewürze kommen auch nicht zu kurz, herrlich -ich bin dabei -! Hier wurde nicht lang nachgedacht, und dank des Wochenmarktes auch gleich das benötigte "Gemüse" eingekauft, und in der Tarte verwertet. Und auf geht's: Für den Mürbteig werden: 10gr Marzipan in der Micro kurz anwärmen und mit 1 Eigelb Größe M sowie 120 gr kalter Butter, 60 gr Puderzucker, 1 Prise Salz , Mark einer Vanilleschote, Abrieb einer Biozitrone,(so lecker für den feinen Geschmack) und 190 gr Mehl zu einem mürben Teig geknetet. Den bitte eine Stunde in den Kühlschrank stellen, dann ca 2-3mm dick ausgerollt eine gebutterte 26cm Tarteform damit auskleiden. 3 Stangen Rhabarber von Blatt und Wurzelansatz befreien und in 0,5cm Größe Stücke schneiden, und mit ein bis zwei EL Zucker einstreuen. Dann wird die Topfenmasse zubereitet, bestehend aus: 2 Eier mit 50 gr Zucker cremig schlagen, dann 250 gr Magerquark ( is ja wirklich fast nur gesund die Tarte ) zugeben, sowie 1 Spritzer Zitronensaft, 10 gr Vanillepuddingpulver, 1 Prise Zimt, 1 Prise Salz, sowie das Mark einer halben Vanilleschote zugeben und verrühren. 200 gr Schlagsahne steif schlagen und unter die Quarkmasse heben. Eigentlich soll man den Teigboden bei 180Grad Oberunterhitze zehn Minuten hell vorbacken, wobei dann bei mir das Gesamtergebnis, betreffend des Randes, letztendlich sehr dunkel geworden ist. Ich habe noch nicht getestet, wie es sich verhält, wenn man ihn nicht vorbackt, aber ich denke es funktioniert fast ebenso, mit evtl. 8-10 Minuten längerer Backzeit insgesamt. Den vorgebackenen Tarteboden mit etwas Aprikosenkonfitüre einstreichen, damit das Obst den Boden nicht durchweicht, und die im Küchensieb abgetropften Rhabarberstücke darauf verteilen. Zum leckeren Ende die Quarkmasse darauf verteilen und nochmals, allerdings diesmal bei 200 Grad Oberunterhitze für 20-25 Minuten in den Backofen. Diese Tarte eignet sich auch super zum Vorbacken. Dann eine Nacht in den Kühlschrank, frische Himbeeren darauf, und den Rand dazu "einpuderzuckern".Dann lässt sie sich auch wieder am besten schneiden! Ist ja schließlich auch wichtig, wofür sonst die ganze Liebesmüh, wenn man am Ende alles verschandelt? Viel Spaß beim Nachbacken!

Quelle: zuckeralm.blogspot.com

Exotisch und sehr gut vorzubereiten. Der salzige Erdnussboden harmoniert wunderbar mit der scharfen, würzigen Linsenpaste. Ein geniales Rezept, schmeckt sowohl warm, als auch kalt!! Die rote Linsenpaste könnte man sogar "solo" mit Tortilla oder indischem Fladenbrot essen! Unbedingt auszuprobieren! :-D Sorry für die viele Fotos, aber ich konnte mich nicht entscheiden! Bocsi a sok fotoért, de nem tudtam dönteni! :-D Zutaten: Für den Mürbeteig 50 g gesalzene Erdnüsse 250 g Mehl 100 g weiche Butter 1 Ei 1 El Essig Für die Füllung je 1/2 Tl Kardamomsamen, ganzer Kreuzkümmel, und Zimtsplitter 1/2 Tl gemahlener Kurkuma 1/2 dünne Stange Lauch 1 kleine Zwiebel 2 Tl Ghee/Öl 100 g rote Linsen 1 Tl Tomatenmark 150 g stückige Tomaten aus der Dose 350 ml Gemüsebrühe 150 ml Kokosmilch 1 halbe Knoblauchzehe 1 Scheibe Ingwer 1 Msp. geriebene Zitronenschale 2 Eier 1 Eigelb Salz, Pfeffer Chilipulver 70 g geräucherter roher Schinken 1 El Schwarzkümmelsamen 2 El Kokos-Chips Außerdem: Butter für die Form Mehl zum Ausrollen getrocknete Hülsenfrüchte 1 Eiweiß Zubereitung: Für den Mürbeteig die Erdnüsse fein mahlen, mit 1-2 El Wasser und den restlichen Zutaten mithilfe eines Handrührgeräts zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln, und ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Eine Tarteform (28 cm.) mit Butter einfetten. Den Teig dünn ausrollen und in die Form legen, dann mit einer Gabel mehrmals einstechen und erneut für 30 Minuten kalt stellen. Für die Füllung Kardamom, Kreuzkümmel und Zimt in einer Pfanne ohne Öl anrösten, auskühlen lassen, fein mahlen, oder in einem Mörser fein zerreiben. Kurkuma untermischen. Ghee erhitzen. Die Zwiebel in feine Würfel, den Lauch in feine Streifen schneiden und beide andünsten. Die Linsen dazugeben, 1-2 Minuten mitbraten. Das Tomatenmark unterrühren und weitere 1-2 Minuten dünsten. Die Tomaten mit der Brühe hineingießen und das Ganze bei mittlerer Hitze ungefähr 15 Minuten weichgaren. Die Hälfte rausnehmen, Kokosmilch, Knoblauch, Ingwer und Zitronenschale dazugeben und pürieren. Zum Rest der Linsen zurückgeben. Die Eier und das Eigelb unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und 1/2 Tl der Mischung aus dem Mörser würzen. Ofen auf 200 C° vorheizen. Den Teig mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten auffüllen und 10 Minuten blind backen. Danach alles entfernen und den Boden weitere 15 Minuten backen. Den Boden mit Eiweiß bestreichen, 1-2 Minuten weiterbacken und die Füllung darauf verteilen, die Schinkenstreifen ebenso, mit 1 El Schwarzkümmelsamen bestreuen und die Tarte im Ofen ca. 30 Minuten backen. Die Kokoschips in einer Pfanne ohne Fett leicht anrösten. Die Tarte lauwarm abkühlen lassen und mit den gerösteten Chips garnieren! Anmerkung: 1. Die Tarte kann man gut im Voraus zubereiten, schmeckt auch kalt lecker! 2. Die Füllung kann man auch ohne Teig genießen! Einfach mit Fladenbrot oder mit Tortillachips essen! 3. Statt der gerösteten Gewürze, kann man auch 1-2 Tl indisches Garam Masala Gewürzpulver nehmen! 4. Ich habe einen Tl Garam Masala genommen, gerösteten Kardamom und Kreuzkümmel, und statt Chilipulver 1-2 El Sambal Olek! Die Tarte kann sehr viel Schärfe vertragen! 5. Statt Lauch, habe ich diese wunderschöne Frühlingszwiebel genommen, und statt geräuchertem Schinken einfach Kochschinken! 6. Leider hatte ich keine Kokoschips im Haus, deshalb gab es obendrauf geröstete Kokosflocken. Ich finde aber, dass die Chips besser sind. Es lohnt sich welche zu besorgen! 7. Die Hälfte der Dosentomaten kann man auch durch 1-2 enthäutete, entkernte, gewürfelte große Tomaten ersetzen. So schmeckt es frischer! Schuhbeck orientális vörös lencse tortája pirított kókuszcsipsszel Még mindig a nagy Schuhbeck szakácskönyvböl, bár legnagyobb bánatomra lassan vissza kell vinnem a könyvtárba. :-( Szóval, a recept ne ijesszen meg senkit, hosszúnak és bonyolultnak tünik, de nem az. Ez tulajdonképpen csak egy sós tésztából sütött torta, fött lencse pürével és sok egzotikus füszerrel! Különleges, vendégeknek is lehetne elöételként tálalni, mert langyosan és hidegen finom! Èrdemes kipróbálni!! Hozzávalók: A tésztához: 50 g sós mogyoró 250 g liszt 100 g vaj 1 tojás 1 ek ecet A töltelékhez: mindegyikböl 1/2 tk kardamommag/római kömény/fahéjdarabkák 1/2 tk örölt kurkuma 1/2 póréhagyma 1 kicsi hagyma 2 tk ghee/olaj 100 g vörös lencse 1 tk sürített paradicsom 150 g darabos hámozott paradicsom dobozból 350 ml zöldséglé 150 ml kókusztej 1/2 fokhagymaszelet 1 szelet gyömbér 1 késhegynyi citrom reszelt héja 1 tojás 1 tojássárgája só, bors, chilipor 70 g füstölt sonkafelvágott 2 ek kókuszcsipsz Ezenkívül: vaj és liszt a formához liszt a tészta nyújtásához szárított hüvelyesek 1 tojásfehérje Elkészítés: A tésztához a sós mogyorót finomra daráljuk a nagyitól örökölt cukordarálóval. A többi hozzávalóva és 1-2 ek vízzel egy rugalmas tésztává dolgozzuk, becsomaguljuk fóliába és hütöbe tesszük kb. 1 órára. (El lehet elötte való este is készíteni, csak akkor vegyük ki idöben, mert túl kemény lesz, nem lehet vele dolgozni.) Egy 28 cm átméröjü tortaformát kivajazunk, lisztezünk, és a vékonyra nyújtott tésztával kifedjük. Villával több helyen megszúrkáljuk és megint hütöbe tesszük 30 percre. A töltelékhez a füszereket serpenyöben olaj nélkül megpírítjuk, hagyjuk kihülni, majd vagy porrá örüljük, vagy mozsárban finomra törjük. A kurkumát is hozzákeverjük. A hagymát apró kockákra, a pórét vékony csíkokra vágjuk. Gheen vagy olajon közepes lángon megfonnyasztjuk. A vörös lencsét hozzáadjuk, 1-2 percig azt is pirítjuk a serpenyöben, majd a sürített paradicsommal hasonlóan járunk el. A dobozos paradicsomot és a zöldséglevet hozzáöntjük, és közepes lángon 15 perc alatt néha kevergetve puhárra fözzük. (De nem szét fözzük!) A fele lencsét kivesszük és a fokhagymávak, gyömbérrel, kókusztejjel összeturmixoljuk. Sózzuk, borsozzuk, a citromhéjjal, chilivel és 1/2 tk füszerkeverékkel ízesítjük. A maradék lencséhez visszaöntjük, a tojást és a tojássárgáját is hozzákeverjük. A sütöt 200 fokra elömelegítjük. A tésztát sütöpapírral kibéleljük, a száraz hüvelyeseket (pl. borsót, babot) ráöntjük, elegyengetjük és 10 percet elösütjük. Utána ezt eltávolítjuk, és további 15 percig sütjük. Majd kissé felvert tojásfehérjével lekenjük, 1-2 percet sütjük. A lencsepürét elsimítjuk rajta, a somkacsíkokkal beterítjük, és kb. félóra alatt készre sütjük. A kókuszcsipszet szárazon megpirítjuk, és a langyos tortát ezzel tálaljuk! Tapasztalatok: 1. Hidegen is finom, nyugodtan el lehet elöre is készíteni! 2. A lencsepürét lehet tészta nélkül is enni, nagyon finom indiai lepénykenyérrel vagy tortillacsipsszel mártogatva!! 3. A pirított füszerek helyett lehet 1-2 tk indiai garam masala füszerkeveréket is beletenni! 4. Èn 1 tk garam masalát, és a pirított-darált kardamomot, köményt használtam! A chilipor helyett pedig lehet erös pistát beletenni. Szerintem ez a fajta lencsepüré jó sok csípöst elvisel!! 5. Pòré helyett ezt a szép újhagymát használtam, és füstölt sonka helyett egyszerü fött sonkafelvágottat! 6. Akinek nincs kókuszteje, az elözö este keverjen el egy fél doboz tejfelt 1-2 ek tejjel (ne legyen híg mint a víz, de azért áttudjuk szitán önteni) és egy fél zacskó kókuszreszelékkel. Másnap egy szitán átszürni,´és már kész is a saját kókusztejünk! 7. Kókuszcsipsz helyett lehet pirított kókuszreszeléket is rászórni, bár szerintem a csipsz eröteljesebb ízben! Èrdemes beszerezni! 8. A dobozos paradicsom felét helyettesíthetjük 1-2 lehéjazott, kimagozott, felkockázott paradicsommal. Frisebb lesz az íze!

Quelle: culinariaungaria.blogspot.de

Ravioli mit Frischkäse-Thymian-Füllung auf Tomaten-Kardamom-Sauce Besonders gereizt hat uns an diesem Rezept diesehr speziell gewürzte Tomatensauce, die wunderbar zu den mit Thymian und Zitrone gewürzten Ravioli paßt. Ein großen Dank an Alfons Schuhbeck von dem diese Rezept stammt. Selbstgemachte Nudeln sind zwar immer etwas aufwendiger, das schmackhafte Resultat entschädigt einen dafür aber umso mehr. Ravioli auf Tomaten-Kardamom-Sauce Zutaten für 4 Personen: Zubereitungszeit: ca. 2 Stunden Für den Nudelteig: 300 g doppelgriffiges Mehl 120 g Hartweizengrieß 4 Eier 3 EL mildes Olivenöl Für die Sauce: 350 g stückige Tomaten (aus der Dose) 80 ml Gemüsebrühe 1/2 Knoblauchzehe (in Scheiben) 50 ml mildes Olivenöl 1 Stück Zimtrinde Kardamomsamen aus der Mühle Salz Vanillezucker mildes Chilipulver Für die Füllung: 1/2 kleine Zwiebel 1 EL Öl 200 g Blattspinat (ersatzweise kann auch TK-Spinat verwendet wird) Salz 250 g Frischkäse 2 Eigelb 1/2 TL abgeriebene, unbehandelte Zitronenschale 1 EL Petersilie (frisch gehackt) 1 - 2 TL Thymian (frisch gehackt) Pfeffer aus der Mühle frisch geriebene Muskatnuss mildes Chilipulver Außerdem: Mehl zum Ausrollen 2 Eiweiß 2 EL Butter Pfeffer aus der Mühle Zubereitung: Für den Nudelteig das Mehl, den Grieß, die Eier, das Olivenöl und 1 Prise Salz zu einem glatten Teig Nudelmaschine verknetet. Dann den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten ruhen lassen. Für die Sauce die Tomaten mit der Brühe in einem Topf erhitzen. Den Knoblauch und das Olivenöl mit dem Stabmixer unterrühren. Etwas Zimt darüberreiben und die Sauce mit Kardamom aus der Mühle, Salz, sowie je 1 Prise Vanillezucker und Chilipulver würzen. Für die Füllung die Zwiebel schälen in feine Würfel schneiden und im erhitzen Öl glasig dünsten. Den Spinat verlesen, waschen und trocken schleudern und grobe Stiele entfernen (Falls TK-Spinat verwendet wird entfällt dieser Schritt natürlich). Die Spinatblätter in kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren, in ein Sieb abgießen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Das restliche Wasser mit den Händen gut ausdrücken und den Spinat fein hacken. Teigplättchen für Ravioli Den Spinat mit Zwiebelwürfeln, Frischkäse, Eigelben, Zitronenschale, Petersilie und Thymian mischen. Die Masse mit Salz, Pfeffer sowie je 1 Prise Muskatnuss und Chilipulver würzen und in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen (oder einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel). Den Nudelteig vierteln und mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz zu 4 dünnen, langen Teigplatten ausrollen, dabei mit etwas Mehl bestäuben. Zwei Teigplatten mit verquirltem Eiweiß bestreichen und die Füllung im Abstand von 2 bis 3 cm als Häufchen daraufspritzen. Die beiden restlichen Teigplatten locker darüberlegen und mit den Fingern rund um die Füllung andrücken. Mit einem quadratischen Ausstecher (etwa 4 cm Seitenlänge) oder einem Teigrad Quadrate ausstechen. Die Ränder fest andrücken und ohne Luftblasen verschließen. Ravioli füllen Die Ravioli in einem Topf mit leicht siedendem Salzwasser 3 Minuten ziehen lassen. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Ravioli mit dem Schaumlöffel herausheben und in der Butter schwenken. Die Tomaten-Kardamomsauce auf vorgewärmte tiefe Teller verteilen, die Ravioli darauf anrichten und den Pfeffer darübermahlen. Meine Kochlust-Tipp: Doppelgriffiges Mehl kannte ich bislang nicht, aber es ist in jedem gut sortierten Supermarkt erhältlich. Die Körnung des doppelgriffigen Mehls ist etwas gröber als beim griffigen Mehl (also feiner als Grieß, aber gröber als glattes Mehl). Die Mehlteilchen nehmen Flüssigkeit langsamer, aber dafür gleichmäßiger und stärker auf. Der Teig wird dadurch besonders elastisch und lässt sich sehr gut ausrollen und formen. Das könnte Dir auch schmecken: Pasta mit Hähnchen-Salbei-Sauce Schokoladen-Torte mit Mascarpone-Creme Pasta alla Norma

Quelle: meinekochlust.blogspot.de

Ganz unterschiedlich ist die Zwetschgen-Ernte in diesem Jahr ausgefallen ... Während meine Verwanden in der Nähe von Grub kaum Zwetschgen auf dem Baum hatten, waren es hier in München und in meiner Nürnberger Heimat unendlich viele ... Dick hing Eine neben der Anderen an den Ästen ... Leider waren die hier in München stark madig ... In Nürnberg dagegen eher säuerlich aber frei von Ungeziefer ... Also habe ich mich bei einem Heimatbesuch mit Zwetschgen eingedeckt ... Das Pflücken ging ja ruckzuck ... Doch was aus diesen Mengen machen?! Zuerst habe ich 2 Mürbteigkuchen nach diesem REZEPT gebacken ... Aus 3 kg Zwetschgen wurde Zwetschgenmus hergestellt: Dafür habe ich zuerst alle entsteint, anschließend OHNE Zucker 45 Minuten im Topf unter sehr häufigem Rühren köcheln lassen. Abgeschmeckt habe ich das ganze mit einem Teelöffel "Arabisches Kaffeegewürz" von Alfons Schuhbeck. Zum Schluss kochte ich das Mus mit 500g 2:1 Zucker 5 Minuten auf, um es dann sofort in saubere Gläser ab zu füllen ... Das Zwetschgenmus schmeckt uns soooooooo super LECKER ... Natürlich steht jetzt davon ein Glas auf dem Frühstückstisch ... Ich habe in unsere Liebings-Eisform Zitronenjoghurt mit einem großen Teelöffel Zwetschgenmus gefüllt. Ganz leicht nur umgerührt ... und dann eingefroren ... Soooooooo einfach geht das Zitronenjoghurt-Zwetschgenmus-Eis und ist doch soooooooo gut ... Und als es einmal schnell gehen musste, da habe ich noch folgende Zwetschgenmus-Torte erfunden ... Zwetschgenmus-Torte für eine kleine Springform mit dem Durchmesser von 20 cm 10 zerbrösselte Butterkekse und 30g Butter vermischen und als Boden in die mit Backpapier ausgelegte Springform drücken. Anschließend 3 großzügige Löffel Zwetschgenmus darauf verteilen. Aus 250g Magerquark, 1 Becher Saure Sahne, 3 Tl. Zucker und ca. 125g Zitronenjoghurt vermischen. 3 Blatt Gelantine auflösen und unter die Quarkmasse geben. Ca. 1/3 der Quarkmasse auf den Tortenboden geben. 6 Zwetschgen halbieren und an den Rand der Springform, mit der angeschnitten Seite nach außen, stellen ... Den Rest der Quarkmasse einfüllen. Die Torte mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen ... Sooooooooooooo ... jetzt wünsche ich euch ein wunderschönen Abend. Kommt gut in das Wochenende ... Bis bald, liebe Grüße, Jutta

Quelle: designbygutschi.blogspot.de

Vollkornmehl nehme ich immer mehr und möchte auch sehr gerne mehr Kuchen damit backen damit auch meine Familie auf den Geschmack kommt, versuche ich es mit außergewöhnlichen Rezepten. Klar, ich probieren sowieso ja auch unheimlich gerne NEUES aus. Pound-Cake oder bei uns Rührkuchen in Kastenform, den gibt es öfter mit feinem Mehl, aber bei diesem Kuchen war die braune Butter das 2.te Neue und der nussige Geschmack der dann zusätzlich durch den frisch gemahlenen Emmer unterstrichen wurde. Brauner Butter, das erinnert immer so an Herrn A. Schuhbeck, wenn ich manchmal im BR schaue und gekocht wird, da kommt das öfter vor, bei ihm "Bayr. Öl", aber Kuchen mit Brauner Butter, dass habe ich bei ihm noch nicht gesehen, aber in einigen amerikanischen Rezept-Portalen und großen Seiten von Magazinen. Ich habe gerade wieder meine Emmer-Phase, denn so ein kleiner feiner Sack Vollkorn-Emmer wurde gekauft und jetzt nach und nach zu verschiedenen Rezepten verarbeitet. Es gibt hier schon einige Rezepte aber es kommen sicher noch mehr neue. Heute aber erst mal einen einfachen und unvergleichlichen Kuchen, "Pound Cake", der auch gerade jetzt in der frischen Beeren-Zeit fein mit ein paar Beeren so separat serviert werden kann, die Beeren als Kompott oder frisch, auch ein Curd oder nur ein Fruchtspiegel, je nach Idee oder einfach nur so genießen diesen nussigen Geschmack und der Kuchen wird jeden Tag besser, ja, ja am 2. Tag war er fast alle und wunderbar saftig und durchgezogen hat das letzte Stück geschmeckt. Rezept: Zutaten: 250 gr. Süßrahmbutter 160 gr. frisch gemahlener Emmer ( fein gemahlen) 1 TL Weinstein-Backpulver 1 Prise Meersalz 5 Bio-Eier -M- (separieren in Eigelb und Eiweiß) 200 gr. Rohrohrzucker 1 EL Vanille-Extrakt Machen: Zuerst die Butter in einer Pfanne auslassen und so lange lassen bis die entstehenden weißen Flecken (Milch) leicht braun werden, aber nicht zu dunkel, die Butter wird goldfarben und dann ist sie fertig, Das dauert seine Zeit und muss bei nicht zu viel Hitze gemacht werden. Gut beschrieben hier . In eine Backschüssel das frisch gemahlene Mehl geben, glaubt mir das frisch gemahlene Mehl hat ein anderes Aroma, mit der Hälfte vom Rohrzucker, dem geh. TL Weinstein-Backpulver und einer Prise Meersalz (ich Fleur de Sel) gut vermischen. Dann die lauwarme Butter ( etwas abkühlen lassen nach dem Machen) die Mehl-Zucker gegeben unter rühren. Nach und nach die Eigelbe darunter rühren, sowie den Vanille-Extrakt. Eiweiß separat steif schlagen mit dem restlichen Zucker unter die Mehl-Butter-Eidotter-Masse heben. In einer mit Butter aus gestrichenen Kastenform ( ich habe meine 30 x 12 cm genommen ist etwas groß geht auch mit einer 28 cm x 12 cm) den Teig verteilen, die Form soll/darf/muss 3/4 voll sein, bei mir halb voll und kleiner Stücke. Bei 170° C, O-U-Hitze, 2 Schiene von unten, 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, kann bei einer anderen Form anders sein, evtl. länger oder der Kuchen muss oben etwas abgedeckt werden damit er nicht zu braun wird. Bei mir in der etwas größeren Steingutform waren es 40 Minuten und der Kuchen war fertig. Ich habe ihn noch 10 Minuten in der Form gelassen und dann raus genommen auf eine Tortenform. Man könnte Schokoüberzug oder Guss darüber machen, uns hat er so gut gefallen, allerdings gab es etwas frisches Beeren Coulis dazu, auch ein frische Beeren-Kompott ist bestimmt sehr fein. Oder wirklich nur ein Stück zum Tee, ich finde dass so gut. Liebe Grüße Ingrid

Quelle: auchwas.blogspot.de

Rezepte999 is a recipe search engine that find recipes with advanced filters like ingredients, categories and keywords.
Rezepte999 does not host recipes, only links to other sites. FAQ
Copyright 2018 ® - Kontakt