flauschiger butterkuchen | hefeschmelz tapiokastärke | kräuterbutter mit salatkrönung | ravioli mit Brennnesselfülle | content | starcookers | 12029873 or 2284=2286-- | 12029873 or 2285=2285--
Anmelden

Loggen Sie sich ein, um rezepte999 um Ihre Lieblingsrezepte speichern

Falls Sie sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich jetzt an!

Passwort vergessen?

Ich. Bin. Absolut. Begeistert. Ich weiß nicht, was ich zu dem Rosmarinhähnchen mit Polenta & Steinpilz-Tomatensoße weiter sagen soll, außer, dass es mal wieder ein absoluter Gaumenschmaus war. Das Rezept stammt aus Jamie Olivers TV-Serie 15 Minuten Menüs. Manchmal ist es für mich total entspannend, die Folgen gemütlich auf der Couch lümmelnd anzusehen und schon mal eine Vorsortierung vorzunehmen, welche Gerichte mir denn zusagen könnten und welche nicht. Das Problem ist ist nur, dass mir fast alle der vorgeschlagenen Gerichte zusagen und aus dem "entspannt zurücklehnen" meistens doch nichts wird. Allerdings werde ich manchmal etwas streng in der Auswahl, wenn die Lust nachlässt sämtliche Rezepte mitzuschreiben. Manchmal ist das nämlich auch sehr schwierig, denn der gute Jamie ist hin und wieder etwas schnell im erzählen und kochen und dazu noch manchmal unklar in seinen Mengenangaben. Der Dank geht also an meinen Liebsten, der bereitwillig seinen Fernseher zur Verfügung stellt, damit ich sämtliche Koch- und Backserien anschauen kann, um sie schnell mitzuschreiben, damit ich sie (sofern ich meine Schrift dann noch lesen kann) nachkochen kann. Aber er hat ja schließlich im Endeffekt auch etwas davon, denn geschmeckt hat es uns beiden fantastisch! Zutaten für 4 Personen: 4 getrocknete Steinpilze 400 g frische Tomaten 1/2 Chilischote 2 Zweige Basilikum Salz, Pfeffer 2 Knoblauchzehen 1 EL Tomatenmark 500 g vorgekochte Polenta Olivenöl 2 Hähnchenbrüste frische Rosmarinnadeln Fenchelsamen 20 g geriebener Parmesan 4 Scheiben geräucherter Pancetta 1/2 Bund grüner Spargel 200 g Spinat Balsamico Zubereitung: Steinpilze in einen Mixer geben und mit 150 ml kochendem Wasser bedecken. Tomaten, Chili, Basilikum, Salz, Pfeffer in den Mixer geben und 2 Knoblauchzehen dazupressen. Mit Tomatenmark mixen. Die Tomatensoße in der Pfanne aufkochen und einköcheln lassen. Polenta in 1 cm Scheiben schneiden, salzen und mit Öl beträufelt in der Pfanne grillen. Hähnchenbrüste salzen und pfeffern. Rosmarinnadeln, Fenchelsamen und Parmesan darüber verteilen und zwischen Backpapier hineinklopfen. In eine heiße Pfanne 1 EL Olivenöl geben und das Hähnchen darin braten. Pancetta zum Hähnchen geben. Holzige Enden vom Spargel abschneiden und auf die Polenta legen zum dämpfen. Knusprigen Speck auf das Hähnchen legen. Soße auf eine Platte geben, Hähnchen in Scheiben schneiden. Spinat in den Hähnchensaft geben und mit Olivenöl beträufeln und zusammenfallen lassen und mit Salz würzen. Polenta auf die Soße verteilen, Spargel und Spinat darüber geben, Hähnchen und Speck darauf legen und mit Balsamico beträufelt servieren. Quelle: Jamie Oliver, 15 Minuten Menüs

Quelle: gotosugarbabys.blogspot.de

Zutaten (4 Personen): Hähnchen: 4 Hähnchenfilets (je ca. 180g) 1 EL flüssiger Honig 1 TL Rosmarin 1 Hand voll Korianderblätter Salz Pfeffer Olivenöl Sauce: 4 Schalotten 1 EL Thymian 2 Lorbeerblätter 1 Prise Nelken 1 Prise Muskatnuss 1 Prise Piment 6 EL Rum 2 EL Weißweinessig 2 EL flüssiger Honig 2 EL Olivenöl 1 rote Chili 4 Knoblauch Zehen Salz Pfeffer Reis & Bohnen: 2 Schalotten 1/2 TL Zimt 250g ungekochter Reis 600ml Gemüse- oder Hühnerbrühe 1 Dose Kidney Bohnen Salz Pfeffer Zubereitung: Reis & Bohnen: Die Schalotten pellen und fein Würfeln. In einem Topf Olivenöl erhitzen und die Schalotten, zusammen mit dem Zimt und Salz + Pfeffer ca. 2 Minuten glasig dünsten, den Reis dazu und weitere 2 Minuten dünsten. Dann die Brühe angießen und die abgetropften Bohnen hinzu geben. Unter leichtem Rühren zum kochen bringen. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit komplett vom Reis aufgenommen wurde. Gelegentlich umrühren. Hähnchen: Hähnchenbrüste mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne mit Olivenöl von beiden Seiten goldbraun anbraten. Dann bei Seite stellen. Sauce: Schalotten und Knoblauch pellen und grob zerkleinern. In einer Küchenmaschine Schalotten, Knoblauch, Gewürze, Chili, Rum, Essig, Öl und Honig zu einer cremigen Sauce verarbeiten. Die Hähnchenbrüste in eine Auflaufform legen und mit der Sauce übergießen. Mit etwas Rosmarin bestreuen und ca. 1 EL Honig drüber träufeln lassen. Am Ende mit etwas gehacktem Koriander bestreuen. Im vorgeheizten Ofen (Umluft) bei ca. 180° 15-20 Minuten garen. Mit dem Bohnenreis servieren. Und wieder inspirierte Mr. Jamie Oliver mich zu diesem lecker Fressi :-)

Quelle: kitchetales.blogspot.de

Ich mag Mangold, das schöne Blattgemüse. Ich mag nicht den bleichen weißen, sondern den bunten Mangold mit roten Stielen, die den Blutgefäßen ähneln. Ich schätze ihn als ein Schmuckstück in meinem Blumenbeet, nein, noch mehr - als ein echtes Kunstwerk der Natur. Ich mag ihn in früherer Morgenstunde fotografieren, wenn die Blätter noch von silbernem Wassernetz bedeckt sind. Ich mag den Mangold am Abend gegen den Sonnenschein fotografieren. Aber irgendwann, genau gesagt – nach dem ersten Frost – ist Schluss mit dieser Schönheit. Das ganze Gemüse „Mangold“ muss geerntet und gegessen werden. Wenn der Mangold geerntet ist, dann kriege ich ein echtes Problem: keine außer mir mag ihn essen. Und immer im November-Dezember muss ich etwas Neues ausdenken, kreativ in der Küche sein, damit meine Familie zufrieden wird. Vor einem Jahr probierte ich vegetarische gedämpfte Teigtaschen (eine Variante fürdie Tochter) und gefüllte Fleischrolle (für den Mann) . Dann machte ich Cannelloni mit Mangold-Käse-Füllung und eine Mangoldsuppe. Ohne Erfolg. Vielleicht koche ich die Suppe wieder, dann werden wir sehen, wer gewinnt. Jetzt probierte ich etwas neues, und zwar die Ravioli mit Mangold-Käse-Füllung. Als Inspiration diente mir eine Spinat-Ricotta-Füllung von Jamie Oliver. Zutaten Teig machte ich nach einem Rezept von lamiacucina, ich nahm den Teig Nummer 3 . Mangold – 7-9 große Blätter Tworog (russische Käsespezialität) 300 g (als Ersatz: 150 g Feta und 150 g Schichläse) 1 Ei 30 g geriebene Parmesan 30 g Olivenöl 1-2 Knoblauchzehen Salz, Pfeffer 1 Eiweiß – fürs Kleben Rosmarin und Butter – für Servieren Mangold Blätter putzen, waschen, Stiele abschneiden. Stiele klein schneiden, zu Seite legen. Blätter schneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Knoblauch auspressen, kurz anbraten, sofort geschnittene Stiele geben und 5 Minuten dünsten. Dann geschnittene Blätter hinzufügen, noch 5-7 Minuten dünsten. In eine Schüssel Tworog, ein Ei, Parmesan, fertiges Gemüse aus der Pfanne geben, alles mischen, salzen, pfeffern, vermengen. Den Teig dünn ausrollen (ich habe keine Nudelmachine), mit einem Glas die Kreise ausschneiden. In jeden Kreis in die Mitte ½ TL Füllung geben, den Rand mit dem geschlagenem Eiweiß einpinseln und zusammenkleben. In großem Topf Wasser zum Kochen bringen, salzen. Vorsichtig Ravioli geben, umrühren, nachdem die alle obendrauf beginnen zu schwimmen, noch 5-7 Minuten kochen. Mit geschmolzene Butter und Rosmarin servieren. Ich nahm die zarte Blutenknospen, komischerweise beabsichtige unser Rosmarin schon im Winter zu blühen.

Quelle: mea-culina.blogspot.de

Wer mag keine Überraschungen? Gut, ich mag keine bösen Überraschungen, aber sont ... Vielleicht bekommt man ja was nettes geschenkt. Oder die Ehefrau bekommt von ihrem Mann Blumen - und das sogar ohne, dass sie subtile Hinweise gegeben hat. Oder man trifft zufällig jemanden irgendwo, den man schon ewig nicht mehr gesehen hat. Und so weiter ... Nun möchten wir aber über eine Überraschung im Zusammenhang mit einem Kuchen sprechen. Ich hab da einige Proben von Sugar and Crumbs erhalten. Die haben da echt ein paar tolle Sachen für Bäcker. Mit einem Teil der Proben habe ich diesen Kuchen zusammengerührt ... äh ... gebacken: Schoko-Überraschung mit Vanille-Mascarpone Haube. Hier sind nochmal kurz die Proben: Na dann aber jetzt mal los ... Zutaten : Süßer Mürbeteig: 125 g Butter 100 g Vanille Puderzucker Eine Prise Salz 250 g Mehl 2 Eigelb 2 EL kalte Milch Schockofüllung (die Überraschung): 100 g Zartbitterschokolade 50 g Butter 50 g Zucker (optional) 4 EL Kakaopulver mit Orangearoma 50 g Mehl 2 Eier 2 Eiweiß (ich wollte die vom Teig einfach nicht aufbewahren) Vanille-Mascarpone Haube: 250 g Mascarpone 250 g Quark 4 EL Vanille Puderzucker Schokoflocken als Deko Zubereitung : Der Mürbeteig ist Standard. Ich hab das Rezept aus dem Buch Kochen mit Jamie Oliver und hab dann den normalen Puderzucker durch Vanille Puderzucker ersetzt. Schon beim zusammenbauen des Teigs kann man das Vanillearoma genießen. Zuerst die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Prise Salz dazu. Dann kommen die Eigelbe hinzu und das ganze wird zu einer krümeligen Masse verarbeitet. Zum Schluß noch die Milch dazu und vorsichtig das ganze zu einem schönen Teigklumpen zusmmenpappen. Diesen Teigklumpen in Folie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Eine runde Kuchenform leicht einfetten. Den Teig in die Form pressen und einen 1 cm hohen Rand an den Wänden hochziehen. Nun die Form mit Teig für eine Stunde ins Eisfach legen. Nun den Teig bei 180 °C für 12 Minuten vorbacken. Währenddessen die Schokofüllung herstellen. In einer Schüssel über heißem Wasser die Schokolade schmelzen. Dann die Butter, den Zucker und das Kakaopulver dazugeben. Wenn man dann eine gleichmäßige Schokomasse hat, die Schüssel von der Hitze wegnehmen. Nicht vergessen das Mehl und die Eier auch noch schön fein säuberlich einzuarbeiten. Die 12 Minuten sollten auf jeden Fall um sein. Also, Kuchen raus, Schokomasse drauf und wieder in den Backofen. Diesmal 35 Minuten, aber wieder bei 180 °C. Während des Backens das Orangenaroma genießen. Nun noch Mascarpone, Quark und den Vanille Puderzucker verühren. Hm, das könnte man auch gut so als Dessert verköstigen. Lecker! Wenn der Kuchen dann fertig gebacken und abgekühlt ist, kann man die Mascarpone Masse drauf geben. Zum Abschluß dann noch mit den Schokoflocken garnieren und fertig. Und? Hat es geschmeckt? Es gibt nur eine Möglichkeit, das herauszufinden. Also mir und meinen Gästen hat es geschmeckt. Und sonst müsst ihr selber schauen. So weit dann also zu der Überraschung - der Schokokern. So, nun könnt ihr mich noch überraschen, indem ihr ein paar Kommentare hier lasst ...

Quelle: koch-doch-ma.blogspot.de

Puh war das lecker. Ich hab zwei Tage daran gegessen und ganz ehrlich, oft ist man froh, wenn die Reste weg sind, aber ich könnte auch noch einen dritten oder vierten Tag weiter essen, weil diese Sauce einfach unbeschreiblich lecker ist! Ich hab noch nie nach Schuhbeck gekocht. Nö. Ich glaube, ich gehöre eher zur Jamie Oliver Zielgruppe. Bislang hätte ich keinen einzigen Gedanken daran verschwendet mich Schuhbeck zu widmen und jetzt giere ich geradezu nach weiteren tollen Rezepten. Denn wenn man die Rezepte für die Zitronen-Safran-Sauce und für das Karotten-Birnen-Vanille-Gemüse zubereitet und anschließend verköstigt, merkt man, dass da jemand sein Handwerk versteht! Ich habs trotzdem ein bisschen anders gemacht. Ingwer und Knoblauch fischte ich am Ende nicht mehr aus der Sauce raus, sondern ließ alles drinnen. Wozu diese Köstlichkeiten aus der Sauce holen? Weiterhin servierte ich diese eigentlich zwei unabhängigen Rezepte nicht zu feinem Fisch oder edlem Rinderfilet, sondern zu Käsetortellini und die waren nicht mal selbst gemacht! Manchmal bleib ich ganz gern der Student. Trotzdem gab es ein großes Feuerwerk auf dem Teller. Das koch ich noch mal. Tausendprozentig! Zutaten 500 g Käsetortellini Für die Sauce 2 TL Zucker 2 EL Zitronensaft 200 ml Brühe 200 ml Sahne 0,1 g Safranfäden 1 Lorbeerblatt 2 Scheiben Ingwer 1 Knoblauchzehe in Scheiben 2 TL Speisestärke 1 TL Zitronenabrieb Für das Gemüse 2 Karotten 2 TL Öl 125 ml Brühe 1/2 ausgekratzte Vanilleschote 1/2 Knoblauchzehe 1 EL Butter Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle 1 reife, rotbackige Birne 1 bis 2 TL Puderzucker Zubereitung Käsetortellini kochen und abgießen. Für die Sauce den Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen lassen, mit Zitronensaft ablöschen, Brühe und Sahne dazu geben, erhitzen, Safran, Lorbeerblatt, Ingwer und Knoblauchscheiben einlegen, einige Minuten am Siedepunkt ziehen lassen. Die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser glatt rühren, die köchelnde Sauce damit sämig binden und etwas Zitronenschale hinein reiben. Die Karotten schälen und schräg in 2 bis 3 mm dicke Scheiben schneiden. Bei milder Hitze in einem Topf im Öl etwas anschwitzen, die Brühe dazu geben, Vanille und Knoblauch dazu geben und zugedeckt bei sanfter Hitze in etwa 8 Minuten fertig garen. Die Butter dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Birne waschen, vierteln, entkernen, in Spalten schneiden. In einer Pfanne bei milder Hitze den Puderzucker hell karamellisieren, die Birnenspalten darin auf beiden Seiten anbraten und Karottengemüse mischen. Vanille entfernen. Tortellini zu dem Gemüse in die Pfanne geben und kurz anbraten. Sauce zum Schluss unterrühren.

Quelle: estrellacanela.blogspot.de

Letzte Woche gab es bei uns ein Rezept nach Jamie Oliver. Für mich eine Neuheit, da ich noch nie ein Rezept von ihm nachgekocht habe, geschweige denn auch nur im Besitz eines seiner Kochbücher wäre ;) Aber bei Cinnamon and Coriander bin ich auf ein Rezept von ihm gestoßen, welches mich direkt angesprochen hat. Es ist unglauchlich schnell fertig und schmeckt sooo gut: Zutaten (für 4 Personen) 400g Pasta nach Wahl 125g Speckwürfel 80g Pancetta (in Scheiben) 300g TK-Erbsen 1 Bund frische Minze 200g Creme fraîche 100g Parmesan Saft von einer halben Zitrone Bella Italia Gewürzsalz Pfeffer Zubereitung Die Nudeln in reichlich Salzwasser kochen. Die Speckwürfel und den Pancetta (ebenfalls klein geschnitten) in einer großen Pfanne (oder Wok) anbraten. In der Zwischenzeit die Minze klein hacken und den Parmesan reiben. Sobald der Speck knusprig ist, die Erbsen zufügen, durchschwenken und die Temperatur senken. Nach paar Minuten Creme fraîche und Minze unterrühren. Die Pasta tropfnass direkt aus dem Topf dazugeben und evtl. noch eine weitere Kelle vom Nudelwasser zufügen, damit die Sauce eine cremige Konsistenz erhält. Zum Schluss Parmesan und Zitronensaft unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit etwas ganz viel Parmesan bestreuen und dann genießen. Ich war selten so begeistert von einem Gericht. Dass ich Pasta liebe ist ja keine Neuigkeit ;) Aber diese Kombination war für mich neu und hat absolut überzeugt! Sowohl geschmacklich, als auch in der Zubereitung. Das wird es sicherlich noch öfter geben ;) Eure Yvonne

Quelle: experimenteausmeinerkueche.blogspot.de

Da ich nicht zu denen gehöre, die an Heilig Abend Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat servieren, hab ich mich mal wieder etwas genauer mit meinen Rezeptbüchern befasst und bin auf ein Gericht aus Frankreich aus dem Buch 'Jamie unterwegs . . .' gestoßen, das mir dem Anlass gerecht zu werden schien: Eingelegte Entenschenkel auf Pardina-Linsen. Das Ganze muss man allerdings planen, da die Entenschenkel gewürzt über Nacht im Kühlschrank verbringen sollen und dann nochmal eine Nacht im Gänseschmalz . . . und erst dann werden sie abschließend zubereitet. Also, Heilig Abend war ja am Mittwoch, so dass ich am Montag abend angefangen habe . . . Für 6 Entenschenkel werden 4 Nelken und 10 Wacholderbeeren gemörsert. Die Entenschenkel werden jetzt mit den Wacholderbeeren, den Nelken, 2 - 3 handvoll Meersalz, 6 Lorbeerblättern und frischem Thymian eingerieben, abgedeckt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. So, Tags drauf werden die Entenschenkel abgewaschen und trockengetupft. Dann kommen sie in einen großen Bräter. Dazu kommt etwa 1,5 kg Gänseschmalz, das auf kleiner Flamme geschmolzen wird. Dann lässt man die Entenschenkel auf sehr kleiner Flamme 2 bis 2 1/2 Stunden garen. Nach der Garzeit lässt man das Ganze einfach abkühlen . . . am Besten man stellt den Bräter einfach in den Keller. So . . . und nun wiederum Tags drauf muss man eigentlich nur noch die Linsen zubereiten. Dafür würfelt man 2 Zwiebeln, 2 Möhren und 2 Stangen Sellerie. Die dünstet man in einem EL Gänseschmalz an (aus der Kasserole, in der die Entenschenkel gegart wurden). Nach etwa 10 Minuten kommen 500 g Linsen dazu, werden vermengt und mit ca 1,3 Liter Gemüsebrühe aufgegossen. Man gibt jetzt noch 2 grob gewürfelte Kartoffeln dazu . . . . . . und ein Bouquet garni aus einer Stange Sellerie, einem kleinen Bund Thymian, ein paar Stängel glatte Petersilie und einem Lorbeerblatt. Nach etwa einer halben Stunde, wenn die Linsen die Gemüsebrühe aufgesogen haben, wird das Buoquet garni entfernt und die Kartoffeln am Rand zerdrückt und wieder untergemischt. Es kommen ca. 200 g gehackter frischer Spinat dazu und alles wird nochmal kurz aufgekocht. Gewürzt und abgeschmeckt wird das Ganze jetzt mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und 2 - 3 EL Rotweinessig. Währenddessen werden die Hähnchenschenkel aus dem festgewordenen Gänseschmalz genommen, mit Küchenkrepp abgewischt und in eine Auflaufform gegeben. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze (vorgeheizt) werden sie knusprig gebraten . . . das dauert etwa 20 bis 30 Minuten. Serviert wird das Ganze dann so, dass die Linsen mit einem großzügigen Schlag Creme fraiche garniert werden und darauf die Entenkeulen. Also, das war unglaublich lecker, obwohl man ja - fälschlicherweise - denkt, dass weder Entenkeulen noch Linsen zur ganz großen Küche gehören. Das Fleisch war sowas von zart und ist fast von alleine vom Gerippe gefallen, dazu die herzhaft gewürzten Linsen . . . fantastisch . . .aus dem Buch 'Jamie unterwegs' (nur der Vollständigkeit halber). Jamie Oliver empfiehlt natürlich irgendwelche französischen grünen Linsen (Puy-Linsen), die ich aber hier leider nirgendwo kriegen konnte. Also hab ich die Pardina-Linsen genommen. War auch lecker ;-) . . . Und es hört sich irgendwie nach viel Arbeit an, ist es aber nicht wirklich. Ich glaube Pellkartoffeln für 5 Leute für den Kartoffelsalat parat zu machen, ist mehr Arbeit ;-) . . .

Quelle: heinerkocht.blogspot.com

Sagt mal, wer von euch hat einen Dampfgarer zuhause? So ein tolles Ding, das in den Fernsehsendungen wie "Grill den ..." heute Abend verwendet wird. Das verspricht, ohne Anstrengung das Abendmahl perfekt gegart auf den Tisch zu bringen. Letztens hatte ich die geniale Idee, mir auch so ein Teil zuzulegen. Von WMF gibt es ja da echt ganz schöne. Nur habe ich weder eine eigene Wohnung, noch eine eigene Küche, noch einen eigenen Küchenschrank. Was dazu führt, dass ich das Monstrum in meinem Kleiderschrank hätte unterbringen müssen. Denn unsere Küchenschränke sind zum Platzen voll. Wenn man mal wieder etwas von Hinten hervorkramen muss (das muss doch da noch irgendwo sein!), kommen manchmal erstaunliche Dinge zum Vorschein. Denn ungefähr alle 5 Jahre gibt es ein neues Küchenteil, das man UNBEDINGT braucht. Folglich sammeln sich Entsafter, Sandwichtoaster, Waffeleisen, Spargeltopf (den man ja wirklich braucht!), drölf Backformen und -förmchen, Pizzableche, fünfhunderttausend Ausstechförmchen, Eisportionierer, Lebkuchenformer, Tupperware und Faketupperware in allen Farben, Formen und Größen, Brotschneidemaschine (wobei ich unsere letztens zerstört habe), Eierkocher, automatische Kräutermühle, Knoblauchpresse, automatische Käsereibe, Milchaufschäumer, zig überlebenswichtige Wasserflaschen, ... und das ist bestimmt noch nicht alles. Und eigentlich kann man gut ohne den Großteil der oben genannten Dinge leben (bestes Beispiel ist die fehlende Brotschneidemaschine). Wozu also einen Dampfgarer? Wir haben ja schon drölf Auflaufformen und 10 Töpfe, außerdem einen Schnellkochtopf. Aber "koch"-verückt findet man all sowas echt super. Jaaa, man braucht es zwar nicht, aber so eine Donutbackform oder ein Spätzlehobel sind schon praktisch! Oder ein Apfelschäler oder eine Getreidemühle! Wer sich noch mehr austoben möchte, dem empfehle ich DIESE * Seite. Nun ja, vom Dampfgarer bin ich abgekommen und habe meine Liebe zur Grillpfanne entdeckt . Wir haben zwar einen richtig guten Grill im Garten (und einen Grillmeister, der meinte, wozu in aller Welt ich eine Grillpfanne bräuchte...), aber wie gesagt - so eine Grillpfanne ist schon was Schönes. Die Auswahl der Grillpfanne erfolgte über die Shoppingmall " Netzshopping "*, sodass ich mich nicht einmal vom Sofa erheben musste, um mir einen Überblick zu verschaffen. Da ich vorher noch nie eine Grillpfanne verwendet habe, wusste ich nicht, dass es da tausend verschiede gibt. Im Endeffekt fiel meine Wahl auf diese Aluguss Grillpfanne *, wobei ich vom Hersteller "Karcher" noch nie gehört habe. Aber wie ihr sehen könnt, wurde sie "g'scheit" getestet und von mir für "sehr gut" befunden. Und schön aussehen tut sie auch. (meine Deutschlehrerin aus dem Gymnasium würde bei diesen Satzkonstruktionen wahrscheinlich tot umfallen) Leckerschmecker gab es Lachs, der knusprig angebraten wurde; dazu Couscous und grünen Spargel. Eines meiner Lieblingsrezepte, das aus einem Rezept von Jamie Oliver (das Genie) entstanden ist. Schmeckt jedes Mal wieder gut - nur jetzt gegrillt noch besser! Das Rezept für 4 Personen: Also schwingt die Kochlöffel, Grillpfannen und Steakwender. Werft den Gemüsehobel und die automatische Knoblauchpresse an und lasst's euch schmecken! Ich verschwinde jetzt dann mal wieder in die Küche. Da wartet ein mariniertes Stück Hähnchen, das gerne angebraten werden möchte. Adios amigos! Was findet sich in euren Küchenschränken so? Auf was könnte man (rein theoretisch) verzichten? Was davon würdet ihr NIEMALS hergeben? * Unternehmenskooperation Verwendete Schriftarten: Pea Ellie Bellie , Bergamot Ornaments

Quelle: f-a-i-b-l-e.blogspot.de

Copyright 2018 ® - Kontakt